NEWSLETTER
PIGOR SINGT BENEDIKT EICHHORN MUSS BEGLEITEN
Mi 17., Do 18., Fr 19. und Sa 20. September um 20:30 Uhr

PIGOR SINGT BENEDIKT EICHHORN MUSS BEGLEITEN

«VOLUMEN 8»

PIGOR & EICHHORN KONZENTRIEREN SICH.
FULMINANTER SAISONAUFTAKT IM THEATER TICINO!


Pigor & Eichhorn haben eine unnachahmliche Handschrift entwickelt, die weit über das hinausgeht, was man gemeinhin unter Chanson versteht. Ob Pop, Jazz, Hip-Hop oder Mitsinghymne, Pigor und Eichhorn lassen Wort und Musik auf Augenhöhe miteinander korrespondieren. Der Zuschauer wird nie unter Niveau abgeholt. Ausrasten darf er trotzdem!

Den grossen Themen der Philosophie nähern sich die beiden ebenso wie den Skurrilitäten des Alltags, jedoch in völlig unerwarteten Problemstellungen. Pigor & Eichhorn sind wohl die kabarettistischsten unter den Musikern und die musikalischsten unter den Kabarettisten.

Allerdings: Nach sieben gemeinsamen Programmen hat sich die Stimmung zwischen Pigor und Eichhorn leider nicht verbessert – eine maliziöse Fortsetzungsgeschichte nimmt also weiterhin ihren Lauf...

Thomas Pigor: Gesang
Benedikt Eichhorn: Piano, Gesang

Foto Yannick Perrin

www.pigor.de
 

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt:  Fr. 34.-
Reservieren
DIE FREITAGSAKADEMIE BERN
So 21. September um 17:30 Uhr

DIE FREITAGSAKADEMIE BERN

«FÜRSTLICHE UNTERHALTUNG»

WERKE VON J. HAYDN, A. NEUMANN, A. LIDL UND A.L. TOMASINI
BRILLIANTE BAROCKMUSIK...


Das «Baryton», ein gambenähnliches Instrument mit einem zauberhaften Klang, wird heute nur noch von wenigen Spezialisten gespielt. Es wäre wohl gänzlich in Vergessenheit geraten, hätte nicht der musikliebende Fürst Nikolaus I. von Esterhazy (1714 – 1790) alle seine Hofkomponisten verpflichtet, für ihren Brotherren Werke für sein bevorzugtes Instrument zu schreiben. Zum 300. Geburtstag des Fürsten spielt die Freitagsakademie ein Raritätenprogramm, wie es am Esterhazyschen Hof zu einem solchen Anlass hätte erklingen können.
 
Das Ensemble spielt unter dem Motto «Es gibt keine alte Musik»:
Der Freitagsakademie geht es darum, historische Musik auf historischen Instrumenten und in historischer Musizierpraxis von ihrem musealen Staub und der gebildeten Ehrfurcht zu befreien und zur Musik für die Gegenwart, zur packenden zeitgenössischen Kunst zu machen.
 
Katharina Suske, Oboe
Anaïs Chen, Violine
Martina Bischof, Viola Bernhard Maurer, Baryton und Violoncello
Jan Krigovsky, Violone
 
www.freitagsakademie.com

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt:  Fr. 34.-
Reservieren
KAAMA
Mi 24. September um 20:30 Uhr

KAAMA

EIN JAZZLAKE-KONZERT

KATJA MAIR - CHRISTY DORAN - HANSPETER PFAMMATTER - ANDREAS SCHNELLMANN - MARC HALBHEER


Die vielschichtige Musik von kaama oszilliert auf faszinierende Weise zwischen Euphorie und Melancholie, zwischen verspielter Leichtigkeit und erdigen Grooves. In stilistischer Hinsicht setzt Katja Mair auf die kühne Kombination von Gegensätzen, womit ihr eine absolut schlüssige Synthese ihrer musikalisch vielseitigen Erfahrungen gelingt. Mit ihrer charismatischen und facettenreicher Stimme transformiert sie komplexe Emotionalität zu komplex-emotionaler und authentischer Musik. An ihrer Seite agieren hervorragende Musiker. Der Ausnahmegitarrist Christy Doran bildet mit Hanspeter Pfammatter ein kongeniales Soundtüftlertandem, welches wunderbar mit dem jungen Bassisten Andi Schnellmann und dem schlagfertigen Schlagzeuger Marc Halbheer harmoniert. kaama - das ist nicht eine Sängerin mit vier braven Begleitern, sondern ein Kreativitätslabor!

Katja Mair: Vocals
Christy Doran: Guitar
Hanspeter Pfammatter: Keyboards, Piano
Andreas Schnellmann: E-Bass
Marc Halbheer: Drums

kaama.ch
www.jazzlake.ch

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt:  Fr. 25.-
Mitglieder Jazzlake
Reservieren
FERRUCCIO CAINERO
Fr 26. und Sa 27. September um 20:30 Uhr

FERRUCCIO CAINERO

«COSMOS»

ERZÄHLKABARETT MIT CHARMANTEM ITALIENISCHEM AKZENT


Ferruccio Cainero gilt als grossartiger Kabarettist und Meistererzähler, dem es auf wunderbare und höchst köstliche Art gelingt, mit viel Tiefgang und italienischer Leichtigkeit die Absurditäten des Alltags aufzuzeigen
 
Leicht und unterhaltsam, poetisch und verblüffend bringt Reiseleiter Cainero seinen Zuhörern den «Cosmos» näher. Ohne physikalische Gesetze, ohne mathematische Formeln, aber mit der Gabe, selbst komplexe Geschehnisse lustvoll einfach zu erklären. Man hört nicht einfach zu, nein, man lebt mit, hält sich am Stuhl fest und ab und zu den Atem an. Nach 75 Minuten landet der Theatersaal wieder im Hier und Jetzt, man reibt sich verblüfft die Augen und staunt, wie unendlich kreativ das Universum doch ist...
 
www.ferrucciocainero.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-
Reservieren
HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 29. September um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«ALLER ANFANG IST LEICHT. WIE WIR ZUM BUCH KOMMEN UND WAS UNS ZUM LESEN VERFÜHRT... »

NEUER PROGRAMMZYKLUS VON LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL, KAFISATZ & THEATER TICINO




Flyer HARDYS MONTAG September 14 bis Januar 15

In Zusammenarbeit mit der «Lesegesellschaft Wädenswil» und dem «Buchladen Kafisatz» bieten wir eine gemeinsame Veranstaltungsreihe unter dem Namen HARDYS MONTAG an. Der bekannte Literaturkritiker HARDY RUOSS verführt in unregelmässiger Folge an einem Montagabend zum Lesen...
 
Zum Start der literarischen Montags-Reihe erzählt Hardy Ruoss, wie ihn sein Weg als Leser vom Groschenheft zur Weltliteratur führte. Alles begann mit Jerry Cotton, dem Serienhelden aus den Kioskheftchen. Oder begann es bereits mit Mickey Mouse und Donald Duck in den Comics von Walt Disney? Sicher ist eines: So richtig den Ärmel hineingezogen hat es ihm mit dem Roman «Der König der Bernina», einem klassischen Trivialroman des Schweizer Bestsellerautors J.C. Heer: Literarisch fragwürdig, aber zum Heulen schön!
Aber dann? Wie weiter zur Weltliteratur? Worauf kommt es an, dass wir bei der Literatur landen und ein Leben lang aus Leidenschaft weiterlesen und weiterlesen und weiterlesen...?
 
Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.

www.kafi-satz.ch
www.lesegesellschaft.org

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt:  keine Vergünstigungen
Reservieren
FRANZISKUS ABGOTTSPONN & HELENA RÜEGG
Do 2. Oktober um 20:30 Uhr

FRANZISKUS ABGOTTSPONN & HELENA RÜEGG

«FARINET - GELDFABRIKANT»

EIN MELODRAMA NACH EINEM TEXT VON WILLI WOTTRENG


War Farinet ein Freiheitsheld oder ein Krimineller? Zwanzig-Rappen-Münzen aus Farinets Geldpresse überschwemmten Ende des 19. Jahrhunderts das Wallis. Die Bevölkerung vertraute dem berühmtesten Geldfälscher der Schweiz mehr als der Kantonalbank und ihrem Papiergeld. Und die Frauen liebten seine sanfte Art und seine Grosszügigkeit. Gejagt von der Gendarmerie, kam er unter ungeklärten Umständen ums Leben.
 
Willi Wottreng erzählt die Geschichte dieses legendären Geldfälschers aus heutiger Sicht. Bereits 1932 hatte der Dichter C.F. Ramuz Farinet in einem Roman verewigt, den Max Haufler 1938 mit Jean-Louis Barrault in der Titelrolle verfilmte.
 
Willi Wottreng benutzt historische Quellen, um Farinets Werdegang von der ersten Geldfabrikationswerkstatt bis zum Fund der Leiche nachzuspüren, und beschreibt zugleich die Epoche, in der die junge Schweiz den Übergang von ländlich-dörflicher Cliquenwirtschaft zum modernen Staat mit kapitalistischer Wirtschaft vollzieht.
 
Dieses erste Buch in deutscher Sprache, das sich dem Leben des legendären Falschmünzers widmet, hat Willi Wottreng auf Initiative von Franziskus Abgottspon zu einer Ballade umgestaltet. Daraus ist in Zusammenarbeit mit der Bandoneonistin und Komponistin Helena Rüegg ein überaus spannendes Melodrama entstanden.
 
www.sprechprodukte.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-
Reservieren
THOMAS KREIMEYER
Fr 3. und Sa 4. Oktober um 20:30 Uhr

THOMAS KREIMEYER

STEH-GREIF-KABARETT DER SONDERKLASSE

KABARETT DER ROTE STUHL


Wir laden Thomas Kreimeyer bereits zum dritten Mal ins Theater Ticino ein und dies aus dem guten Grund: Jeder Abend mit Kreimeyer ist ein Unikat, ist anders, steht für sich.
 
Thomas Kreimeyer kommt aus Berlin und ist ein sich unterhaltender Unterhalter. Er kommt mit den Zuschauern ins Gespräch. Die Zuschauer kommen mit ihm ins Gespräch. Und schon entsteht Unterhaltung.
 
Er nimmt die Zuschauer beim Wort, nimmt das Leben wörtlich. Und er spricht mit allen: Deutschen, Schweizern, Engländern, Franzosen, Männern und Frauen. Eine aus dem Leben gegriffene Völkerverständigung, die tiefsinniger und lustiger nicht sein könnte. Wer was wie gemeint haben könnte mit dem, was er eigentlich hätte sagen wollen – Kreimeyer findet es heraus.
 
Man muss ihn öfter erleben, um zu verstehen, dass tatsächlich jeder Auftritt völlig neu und anders ist. Vom Lustspiel übers Drama bis zum Kabarett kann alles geschehen. Und das tut es auch.
 
www.kabarett-der-rote-stuhl.de

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-
Reservieren
UELI BICHSEL & SILVANA GARGIULO
Fr 17. und Sa 18. Oktober um 20:30 Uhr
So 19. Oktober um 17:30 Uhr

UELI BICHSEL & SILVANA GARGIULO

«KNACKS»

DAS CLOWNESKE TRAUMPAAR


Ein Geschwisterpaar trifft sich nach langen Jahren im Kunstatelier der verstorbenen Mutter. Verstaubte Jagdtrophäen hinter verschlossenen Jalousien, Ölbilder, eine Puppe, die sich gespenstisch durch den Raum bewegt und Musik, die auf Strawinskys «Le Sacre du Printemps» fusst. Ein bizarrer Erinnerungsraum, der prächtige Möglichkeiten für Spiel und Streitereien bietet. Denn auch wenn die Mutter nicht mehr lebt, bleibt die Eifersucht zwischen den Kindern bestehen. Die kleine, runde Frau und der kleine knittrige Mann schreiten, stolpern und tanzen durch dieses seltsame Museum, in welchem unsägliche Dinge geschehen, für die es keine Erklärung gibt – weder auf Schweizerdeutsch noch auf Italienisch.
 
In ihrem vierten gemeinsamen Programm loten Ueli Bichsel als hagerer, zerquälter Sohn und Silvana Gargiulo in der Rolle der impulsiven Tochter Familienbande und Geschwisterbeziehungen aus. Archaisch, fesselnd und berührend.
 
Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo beweisen sich seit zehn Jahren als clowneskes Traumpaar.
 
Regie: Hanspeter Horner

www.uelibichsel.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-
Reservieren
PRIMO PIANO #38
Mi 22. Oktober um 20:00 Uhr

PRIMO PIANO #38

RAVIV LEIBZIRER

BÜHNE FREI FÜR JUNGE PIANISTEN...


In Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste, Departement Musik, bieten wir in einer losen Programmfolge unter dem Titel PRIMO PIANO jungen Klavier-Studentinnen und -Studenten die Ticino-Bühne an. Sie führen ihr bereits verblüffendes Können öffentlich vor und «üben sich» in originaler Aufführungspraxis. Die MusikstudentInnen und wir freuen uns auf ein neugieriges, musikinteressiertes und begeistertes Publikum.

RAVIV LEIBZIRER spielt Werke von Bach, Beethoven, Schubert, Schumann und Prokofiev.

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt:  Fr. 20.-
Reservieren
REA CLAUDIA KOST & DANIEL FUETER
Do 23. und Sa 25. Oktober um 20:30 Uhr

REA CLAUDIA KOST & DANIEL FUETER

«BARBARA - LA CHANTEUSE DE MINUIT»

PORTRAIT IN CHANSONS UND TEXTEN


In ihrer Heimat verhalf ihr das Lied «Göttingen» zum Durchbruch, für viele Deutsche und Franzosen wurde es zum Symbol für die Aussöhnung. Barbara hatte es nach einem Besuch in der deutschen Universitätsstadt Mitte der 60er Jahre geschrieben, den die Pariser Sängerin (1930–1997) russisch-jüdischer Abstammung widerwillig angetreten hatte, um sich bald von den jungen Menschen, denen sie begegnete, begeistern zu lassen und sich in die Stadt zu verlieben. In Frankreich gehört das Lied «Göttingen» zum kulturellen Erbe, in Deutschland und der Schweiz kennt es kaum noch jemand. Ebenso wie seine Autorin, die zu den ganz grossen Damen des Chansons zählte.
 
Daniel Fueter und Rea Claudia Kost gewähren in Chansons und Auszügen aus Interviews und (auto-)biographischen Texten der 1997 verstorbenen Sängerin Einblicke in deren Leben und Werk. Nach einer Kindheit, die durch Flucht und Ausgrenzung geprägt war, und schweren Anfängen in den 50er Jahren, war Barbara noch als gefeierter Star auf der Suche nach sich selbst.
 
Rea Claudia Kost: Gesang
Daniel Fueter: Klavier

Philip Bartels: Szenische Einrichtung

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-
Reservieren
SYLVIE COURVOISIER MARK FELDMAN QUARTET
Mi 29. Oktober um 20:30 Uhr

SYLVIE COURVOISIER MARK FELDMAN QUARTET

EIN JAZZLAKE-KONZERT

MARK FELDMAN - SYLVIE COURVOISIER - SCOTT COLLEY - BILLY MINTZ


Sylvie Courvoisier, ursprünglich aus Lausanne, zog 1998 nach New York. Die umtriebige Pianistin kann bereits auf unzählige Aufnahmen und mehrere Preise zurückblicken. Courvoisiers expressives Klavierspiel zeichnet sich durch Kreativität und Spontanität aus. Der US-amerikanische Violonist Mark Feldman ist ein äusserst vielseitiger und experimentierfreudiger Musiker, der sich mit grosser Leichtigkeit in verschiedensten musikalischen Stilen bewegt. Seit Jahren agieren die beiden von New York aus und gehören zu den gefragten Musikern in der Szene. «Birdies for Lulu» präsentiert ein neu besetztes Courvoisier-Feldman Quartett. Mit dem hervorragenden Bassisten Scott Colley und Schlagzeuger Billy Mintz hat es etwas von einem Neuaufbruch – frisch, präzise und witzig!

Mark Feldman: Violin
Sylvie Courvoisier: Piano
Scott Colley: Bass
Billy Mintz: Drums

www.sylviecourvoisier.com
www.jazzlake.ch

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt:  Fr. 25.-
Mitglieder Jazzlake
Reservieren
PFANNESTIL CHAMMER SEXDEET
Fr 31. Oktober und Samstag, 1. November um 20:30 Uhr

PFANNESTIL CHAMMER SEXDEET

«TOBAK – EIN STÜCK DÄMMERUNG»

SCHALL UND RAUCH – UND UKULELE


Seit 1990 tourt das Pfannestil Chammer Sexdeet hauptsächlich durch alle möglichen Kleintheaterbühnen der deutschsprachigen Schweiz. Ausgezeichnet mit dem Schweizer Kabarettpreis «Cornichon» (2004), dem «Salzburger Stier» (2002) und dem Schweizer Kleinkunstpreis «Goldener Thunfisch» (1999), gehört das Pfannestil Chammer Sexdeet zu den hochdekorierten Ensembles seines Genres. Die langjährige Konzerttätigkeit mit unzähligen TV- und Radioauftritten hat den eigenwilligen Stil der Band geprägt und ihr Songwriting unverkennbar gemacht. Das Pfannestil Chammer Sexdeet produziert seit 23 Jahren Schall und Rauch. Und das mit Schwung und Begeisterung. Und Ukulele...
 
Das Programm «Tobak» besingt jenseits von luftigen Höhen und urbanem Mief die Dämmerung und die Genügsamkeit. Es ist ein Stück über die Rückbesinnung auf die ureigene Aufgabe, die uns auf dieser Welt zuteil geworden ist. Hier und jetzt. Starker Tobak? I wo! Es dämmert bloss...
 
Res Wepfer: Gesang, Gitarre, Ukulele, Text und Komposition
Lisa Gretler: Gesang, Piano
Reto Baumgartner: Gesang, Kontrabass

Peter Rinderknecht: Regie
 
www.pfannestil.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-
Reservieren
HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 3. November um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«MENSCHEN, SCHICKSALE, WELTEN! NEUERSCHEINUNGEN DES JAHRES 2014»

NEUER PROGRAMMZYKLUS VON LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL, KAFISATZ & THEATER TICINO




Flyer HARDYS MONTAG September 14 bis Januar 15

Eigentlich sind es ja nur zwei Dutzend Buchstaben und eine Handvoll Satzzeichen, nichts weiter. Und doch bedeuten sie Welten! Denn im Lesen werden die Buchstaben, Wörter und Sätze zwischen zwei Buchdeckeln zur packenden Geschichte, zum Kino im Kopf. Wir fiebern mit, wenn die Welt in ihrer Ordnung bedroht wird durch Schurken und Bösewichte; wir leiden mit, wenn sie aus den Fugen gerät, weil zwei Liebende sich suchen und doch nicht finden.
Wie aber komme ich zu meinen Lesestoff? Wie finde ich meine Lieblingslektüre? Vielleicht hilft ein Blick auf den Büchertisch, den Hardy Ruoss präsentiert: Lauter Neuerscheinungen aus dem Jahr 2014. Warum sind sie lesenswert? Was macht sie zu unterhaltender, packender Literatur?
 
In Zusammenarbeit mit der «Lesegesellschaft Wädenswil» und dem «Buchladen Kafisatz» bieten wir eine gemeinsame Veranstaltungsreihe unter dem Namen HARDYS MONTAG an. Der bekannte Literaturkritiker HARDY RUOSS verführt in unregelmässiger Folge an einem Montagabend zum Lesen...

Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.
 
www.kafi-satz.ch
www.lesegesellschaft.org

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt:  keine Vergünstigungen
Reservieren
KNUTH & TUCEK
Mi 5. November um 20:30 Uhr Première
Do 6., Fr 7. und Sa 8. November um 20:30 Uhr
So 9. November um 17:30 Uhr

KNUTH & TUCEK

«RAUSCH»

EINE OFFENBARUNG IN WORT UND LIED
ERSTAUFFÜHRUNGEN DES NEUEN PROGRAMMS!


Ein Heimatfilmtheater, Satire mit Musik und Gesang.
Die Damen Knuth und Tucek führen ins Delirium: Mit überhöhtem Tempo rasen sie über Emotionsautobahnen, kippen sauren Wein aus alten Schläuchen, spritzen Visionen in verstopfte Wohlstandsvenen, rauchen süsse Kräuter und verteilen traumhafte Trips. Ein berauschender Basejump in die tiefen Schluchten der Weiblichkeit, ein wilder Höhenflug zu den Sternbildern des Menschseins.
 
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2014: «Die Jury zeichnet ein Duo aus, das für das kabarettistische Lied neue Worte und Töne findet. Mit engelsgleichen Stimmen, auf hohem musikalischem Niveau hauen Nicole Knuth und Olga Tucek ein - auf unsere trägen Ansichten und engherzigen Meinungen. Das Schweizer Duo ist bitterböse, aber gerecht, virtuos, aber auf dem Boden. Einfach zwei gute Kleinkunst-Prachtweiber.»
 
Musik und Texte:
Nicole Knuth und Olga Tucek

www.knuthundtucek.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-
Reservieren
ALLAN GUGGENBÜHL
Di 11. November um 20:00 Uhr

ALLAN GUGGENBÜHL

EINE VERANSTALTUNG DER LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL

ABSCHIED VOM PÄDAGOGOSCHEN SCHONRAUM?
KINDER UND JUGENDLICHE IM UMGANG MIT NEUEN MEDIEN


Wachsen Kinder und Jugendliche heute anders auf als vor 20, 30 oder mehr Jahren? Während früher die Umgebung, in der Kinder aufwuchsen, überschaubar war und von den Eltern kontrolliert werden konnte, sind heutige Kinder schon früh durch die Medien den Realitäten der Erwachsenenwelt ausgesetzt. Sie werden mit Gewalt, Sexualität, politischen Ereignissen konfrontiert, ohne dass wir etwas dagegen unternehmen können. Welche Folgen hat diese Entwicklung?

Im Referat werden zuerst die Auswirkungen auf die Psyche der Kinder und die Bedeutung des Verlustes des pädagogischen Schonraums beschrieben, bevor die Herausforderungen für Eltern und Lehrpersonen diskutiert und mögliche Massnahmen vorgestellt werden.
 
Allan Guggenbühl, Psychologe und Psychotherapeut, leitet das Institut für Konfliktmanagement (ikm) und lehrt als Professor an der PH Zürich.

www.lesegesellschaft.org


Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt:  Fr. 20.- Mitglieder Lesegesellschaft
Reservieren
CHRISTOPH GRAB‘S RAW VISION
Mi 12. November um 20:20 Uhr

CHRISTOPH GRAB‘S RAW VISION

EIN JAZZLAKE-KONZERT

CHRISTOPH GRAB - FRANK MÖBUS - SILVAN JEGER - MAXIME PARATTE - THOMAS LÜSCHER


Mit Raw Vision kommt Christoph Grab‘s energetische Formation. Den Zürcher Saxofonisten kennt man seit vielen Jahren als eigenständigen und interessanten Saxofonisten mit vollem, runden Sound, tiefem Gefühl für Melodik mit einer rauhen, bluesnahen Expressivität. Raw Vision spielt dynamische, erzählerische Musik, ohne die archaische Kraft des Rhythmus zu vernachlässigen. Zusammen mit dem famosen Rhythmusgespann und dem aussergewöhnlichen Berliner Gitarristen spielt die Band packende Musik, voll frischer Ideen. Ein fulminantes Quartet voller Spielfreude, Experimentierlust und Ausdruckskraft. Improvisationskunst auf höchstem Niveau!

Christoph Grab: Saxes
Frank Möbus: Guitar
Silvan Jeger: Bass
Maxime Paratte: Drums
Thomas Lüscher: Acc

www.christophgrab.com
www.jazzlake.ch

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt:  Fr. 25.-
Mitglieder Jazzlake
Reservieren
MARIANNE SÄGEBRECHT & JOSEF BRUSTMANN
Do 13. November um 20:30 Uhr

MARIANNE SÄGEBRECHT & JOSEF BRUSTMANN

«STERBELIEDER FÜRS LEBEN»

SCHÖNSTE UND TROSTREICHE GEDICHTE UND LIEDER ZUR NOVEMBERZEIT


Sterbelieder fürs Leben: Eine wunderbare Mischung aus grossen Texten, Musik und Gesang - anrührend und tröstlich.
«Lange lässt sich der Tod aus dem Leben verdrängen. Dann sterben plötzlich Vater und Mutter, ein Neffe ertrinkt mit nur 20 Jahren, und aus ist es mit dem Unendlichkeitsgefühl. Bei allem, was aus Träumen, Fantasien und ‹anderen› Welten zu uns herüberwinkt, scheint der Tod nur etwas Schlimmes für die Zurückgebliebenen zu sein. Wir, die wir den Verlust spüren, bedürfen des Trostes der Dichter und Sänger». Josef Brustmann hat für dieses Programm Gedichte von Josef Freiherr von Eichendorff, Heinrich Heine, Werner Bergengruen, Clemens von Brentano, Rainer Maria Rilke und Georg Trakl, von Johannes Bobrowski, Peter Maiwald und Robert Gernhardt zusammengestellt und sie vertont: Sterbelieder fürs Leben. In Marianne Sägebrecht hat er die ideale Interpretin gefunden. Eine wunderbare Mischung aus Ton und Text, aus Musik - mit Andy Arnold - und Gesang sind die «Sterbelieder fürs Leben»; anrührend und tröstlich sind sie und ganz und gar dem Hier und Jetzt zugewandt, eben «mitten im Leben», auch wenn wir «vom Tod umfangen sind».
 
Marianne Sägebrecht : Gedichte
Josef Brustmann: Gesang, Texte, Klavier, Zither
Andy Arnold: Saxophon, Klarinette, Flöte

www.josef-brustmann.de

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt:  Fr. 34.-
Reservieren
«7 PFARRER»
Sa 15. November um 20:30 Uhr
So 16. November um 17:30 Uhr

«7 PFARRER»

ODER: WER WEISS NOCH, WO GOTT HOCKT?

EINE PRODUKTION VON SZENART


Sieben Pfarrer und Pfarrerinnen auf der Bühne: Katholische und reformierte, gewesene und amtierende, junge und alte. Sie, die Hüter der Werte, tauchen ein in das Drama des modernen Menschen in Bezug zu Gott, zum Glauben und zur Spiritualität. Sie stellen sich gemeinsam der Frage, was es bedeutet, Menschen von der Wiege bis zur Bahre spirituell zu begleiten. Spielerisch räumen sie auf mit alten Pfarrerbildern und hinterwäldlerischen Gottesvorstellungen. Engagiert verlieren sie sich in Welten, die sie in ihrer Kirche kaum leben können. Sie leben den heiligen Zorn und die stille Demut. Sie verbieten sich zu predigen und sprechen Klartext. Sie suchen das Spiel und fallen aus der Rolle. Und sie fragen sich, ob Kirche und Gott und Glaube und Gebet heute noch leb- und vermittelbar seien. Ob der Rausch der kapitalistischen Welt vielleicht doch ein zu übergrosser Gegner sei. Und wie sich in unserer wertepluralen und individualistischen Welt eine «Gemeinde» überhaupt noch pflegen lässt? Ob sie als Pfarrerinnen und Pfarrer vielleicht Auslaufmodelle - Fossilien - der modernen Gesellschaft seien, teuer bezahlte Schatten einer längst vergangenen Tradition?
Ein Theaterabend, der überrascht, anregt und herausfordert. Und der auch das Lachen nicht vergisst...
 
Regie: Hannes Leo Meier
Musik: Rafael Baier
 
www.szenart.ch

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt:  Fr. 34.-
Reservieren
PRIMO PIANO #39
MI 19. November um 20:00 Uhr

PRIMO PIANO #39

KRISTINA ZELENINA

BÜHNE FREI FÜR JUNGE PIANISTINNEN...


In Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste, Departement Musik, bieten wir in einer losen Programmfolge unter dem Titel PRIMO PIANO jungen Klavier-Studentinnen und -Studenten die Ticino-Bühne an. Sie führen ihr bereits verblüffendes Können öffentlich vor und «üben sich» in originaler Aufführungspraxis. Die MusikstudentInnen und wir freuen uns auf ein neugieriges, musikinteressiertes und begeistertes Publikum.

KRISTINA ZELENINA spielt Werke von Mozart, Beethoven, Chopin und Liszt

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt:  Fr. 20.-
Reservieren
DÎNER MAGIQUE «CLOSE-UP»
Fr 21., Sa 22., Di 25. und Do 27. November um 18:45 Uhr
So 30. November um 17:45 Uhr
Mi 3., Do 4. und Sa 6. Dezember um 18:45 Uhr

DÎNER MAGIQUE «CLOSE-UP»

DIE KÖNIGSKLASSE DER ZAUBERKUNST

MIT KERSTIN ANDREATTA, PETER HONEGGER & MARKUS GABRIEL
INKL. DREI-GANG-MENÜ
DAS HIGHLIGHT FÜR IHRE MITARBEITENDEN, FÜR IHREN GESELLSCHAFTSANLASS


Freuen Sie sich auf ein weiteres «Dîner Magique» aus der Magierküche des Theaters Ticino. Feines Essen und ausgesuchte Zauberkunst sind die vollkommenen Zutaten für einen perfekt unterhaltenden Abend.
CLOSE-UP-Magie wird als die «Königsklasse der Zauberkunst» bezeichnet. Zauberei ganz nah, direkt an den Tischen des Publikums: Das ist unmittelbar verblüffende Magie!

Für das Zaubererlebnis sorgen drei Künstler, die unterschiedlicher nicht sein können. Jeder glänzt mit seinem unverwechselbaren Stil - zusammen ergeben Sie ein extravagantes magisches Trio.

KERSTIN ANDREATTA ist eine Perle in der Welt der Zauberkunst. Als eine der wenigen Frauen in der Szene zaubert sie sich mit frechem Charme, sympathischer Natürlichkeit und fantastischen Kunststücken in die Herzen der Zuschauerinnen und Zuschauer.

PETER HONEGGERS Zauberei ist spielerisch und leicht, skurril und fantastisch. Der erfahrene Theatermacher erzählt Geschichten, die mit Humor und Witz wundersam berühren und sprachlos machen.

MARKUS GABRIEL lässt Illusionen real werden. Der charmante Täuschungskünstler überrascht mit cleveren Tricks und versetzt mit seinem innovativen und humorvollen Entertainment das Publikum in absolutes Erstaunen.

Die Zauberer kommen zwischen den Dîner-Gängen direkt an Ihren Tisch. Eine spritzige Show bildet den Schlusspunkt des Abends.
 
«Dîner Magique CLOSE-UP» ist das Highlight für Ihre Mitarbeitenden, für Ihren Gesellschaftsanlass. Reservieren Sie FRÜHZEITIG!
 
www.kerstin.cc
www.zauberei.ch
www.peterhonegger.ch

Eintritt

Fr. 88.-
inkl. Drei-Gang-Menü & Close-Up-Show
Ermässigt:  keine Vergünstigungen
Reservieren
HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 1. Dezember um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«VOM TAG UND DARÜBER HINAUS: TAGEBÜCHER, NACHTBÜCHER UND NOTIZEN»

NEUER PROGRAMMZYKLUS VON LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL, KAFISATZ & THEATER TICINO




Flyer HARDYS MONTAG September 14 bis Januar 15

Warum stellen sich Menschen gegen die Vergänglichkeit des Lebens? Was bringt sie dazu, die Flüchtigkeit des Augenblicks im Wort zu verewigen? Die einen benützen einen Zettel, der zufällig zur Hand ist, die andern ein Buch mit leeren Seiten. Ob die schnell hingeworfene Notiz oder der wohlformulierte Tagebucheintrag: Sie werden den Augenblick der Erfahrung überleben.
Vom persönlichen Tagebuch des Mädchens Anne Frank, das auf der Flucht vor dem Nazi-Terror entstand, über das Tagebuch von Adam und Eva - ein sensationeller Fund! - bis zum literarischen Tagebuch des Schweizer Autors Max Frisch: Zeugnisse, die von Glück und Unglück, Freude und Leid, Verzweiflung und Zuversicht berichten. Und die durch ihre literarische Qualität bestechen, wie Hardy Ruoss überzeugt ist.

In Zusammenarbeit mit der «Lesegesellschaft Wädenswil» und dem «Buchladen Kafisatz» bieten wir eine gemeinsame Veranstaltungsreihe unter dem Namen HARDYS MONTAG an. Der bekannte Literaturkritiker HARDY RUOSS verführt in unregelmässiger Folge an einem Montagabend zum Lesen...

Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.
 
www.kafi-satz.ch
www.lesegesellschaft.org

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt:  Keine Vergünstigungen
Reservieren
Impressum