NEWSLETTER
DENISE WINTSCH
Fr 3. und Sa 4. März um 20:30 Uhr

DENISE WINTSCH

«URBIT ET ORBIT»

EIN TRIP IN DIE ERLÖSUNG

 
URBIT et ORBIT ist ein Theaterstück über die Sinnsuche im christlichen Glauben und im Leben überhaupt. URBIT et ORBIT ist auch eine anarchistische Weiterführung und befreite Interpretation einer einst abgebrochenen Reise. Eine irrsinnige Messe. Ein noch neueres Testament. Eine Heiligsprechung der eigenen Phantasmen. Eine Erlösung in den Himmel des Sinns und Unsinns. Denise Wintsch ist Spezialistin für die Fleischwerdung verlorener, verdrängter und vergessener Gefühle. Vielleicht wird sie dafür einst heiliggesprochen.
 
«Denise Wintsch’s Blick ist ein kindlich-naiver, der das Sinnliche, das Unverständliche, das
Groteske in der Religion sucht. Nie ist das diffamierend, vielmehr verarbeitet sie auf subtile
Weise ihre Eindrücke und versteht es, im Publikum mit prägnanten Mitteln Assoziationen zu
wecken und Erinnerungen wachzurufen. Der Jury hat die Leichtigkeit gefallen, mit der Denise Wintsch ein ewiges Thema angeht. Dies tut sie mit Ironie und Subversivität, was sich auch in ihrem spektakulär fragilen Bühnenbild widerspiegelt. Gespannt und andächtig erwartet die Jury die Premiere.» Jury PREMIO
(Der Premio Schweiz ist ein Förderpreis für junges Theater - Denise Wintsch hat 2016 den 1. Preis gewonnen.)
 
Denise Wintsch - Idee, Konzept, Spiel
Benno Muheim - Begleitung Inszenierung
Julia Hintermüller - Dramaturgie
Susanne Hofer - Video
Beat Fuhrimann, Renato Grob - Bühne
Raphaela Hutter, Petra Kenneth - Kostüm
Ueli Kappeler - Licht, Technik
 
denisewintsch.ch

Siehe auch kulturzüri.ch
Die neue Online-Agenda

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
«NÄBENUSSE» UND «BLAS MER I D'SCHUE»
Di 7. März um 20:00 Uhr

«NÄBENUSSE» UND «BLAS MER I D'SCHUE»

PRÄSENTIERT VON LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL

EIN WORT- UND MUSIKPROGRAMM VON CHRISTIAN SCHMID UND CHRISTOPH GREUTER


Mit ihrem Wort- und Musikprogramm «Näbenusse» und «Blas mer I d’Schue» spannen Christian Schmid und Christoph Greuter zwei Geschichtenbögen. Im ersten erzählt Schmid, wie er Anfang der 1950er-Jahre als Sohn einer Grenzwächterfamilie in einem kleinen Nest an der Grenze der Ajoie aufwuchs. Dort, «am Füdle vo dr Wält», gab es ausser einer Handvoll Menschen, Tiere, Geschichten und einer grandiosen Landschaft nichts – ausser Grenzen! Die musste er beim Zuschauen und Spielen, beim Gehorchen und Zwängen begreifen lernen. Das war nicht immer einfach.

Im zweiten berichtet Schmid, woher «das geit uf ke Chuehut, es isch gnueg Höi dunger» und andere Redensarten stammen. Anhand von Kostproben aus seinem Buch «Blas mer i d’Schue» lässt er eine fazinierende Bildergalerie der Sprache entstehen, welche erklärend und unterhaltend Herkunft und Bedeutung mundartlicher Redensarten erläutert.
 
Christian Schmid ist Publizist und Autor, bis 2012 Redaktor der Mundartsendung Schabelweid bei SRF 1, und lebt in Schaffhausen.
 
Christoph Greuter pflegt auf Gitarren und Halszithern sowohl die Schweizer Volksmusik als auch die amerikanische Roots-Music und lebt in Solothurn.
lesegesellschaft.org

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 25.-
Ermässigt:  Fr. 20.- (Mitglieder, Legi)
Reservieren
THEATER ARIANE «FLÜGEL»
Do 9., Fr 10. und Sa 11. März um 20:30 Uhr
So 12. März um 17:30 Uhr

THEATER ARIANE «FLÜGEL»

MIT RACHEL MATTER & DANIEL FUETER

«FLÜGEL» - VON THOMAS HÜRLIMANN
 EINE ANDERE CONFÉRENCE MIT LIEDERN

 
Es war einmal ein junges Paar, sie Schauspielerin, er Musiker, die wohnten im fünften Stock, und in ihrer Wohnung stand ein imposanter Flügel. Sie waren jung, sie hatten es gut. Miteinander, aber auch sonst.
 
Es kommt, wie es kommen muss: Die Beziehung wird lockerer, man wird älter, sie verliebt sich, er verliebt sich, man trennt sich. Sie und der Flügel bleiben. Und irgendwann ist sie vierzigundirgendwas und steht öfter an der Bar als auf der Bühne. In einer Nacht, nicht mehr ganz nüchtern, beschliesst sie: Es muss sich alles ändern...!
 
«... Rachel Matter ist so wunderbar selbstherrlich und doch wehmütig, gehässig und doch charmant, bitter und doch voller Humor ...» Der Landbote
 
Mit Rachel Matter und Daniel Fueter
Regie - Christoph Leimbacher
 
Liedtexte - Thomas Hürlimann, Martin Suter, Jürg Jegge u. a.
Musik - Daniel Fueter, Thomas Rabenschlag u. a.
 
Produktion - THEATER ARIANE
Produktionsleitung - Jordi Villardaga
 
theaterariane.ch

Siehe auch kulturzüri.ch
Die neue Online-Agenda

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
SCHERTENLAIB & JEGERLEHNER
Fr 17. und Sa 18. März um 20:30 Uhr

SCHERTENLAIB & JEGERLEHNER

«ZUNDER - EIN NACHBRAND»

LIEDER, GEHEUL UND HAARSTRÄUBENDE TEMPOWECHSEL
WIEDERHOLUNG WEGEN GROSSEM ERFOLG

 
Aus der Zeit gefallen und doch hautnah am Puls: das Thuner Duo Schertenlaib und Jegerlehner zelebriert eine marthalersche Schwermut mit hochmusikalischer Leichtigkeit. Und einem Witz, der dank des Einsatzes fulminanter Reggae- und Bluesrhythmen grausam groovt.

Charme, Schalk und eine fabelhafte Musikalität sind die Hauptinstrumente der beiden Klang-Künstler Michel Gsell und Gerhard Tschan, alias Schertenlaib & Jegerlehner. Schertenlaib beherrscht zudem Schlagzeug, Ukulele und Melodika, Jegerlehner ist versiert in Handorgel, Mundharmonika und Trompete. Und natürlich singen sie beide.
 
Die Lieder und Gedichte des Komikerduos sind geprägt von Melancholie, poetischen Anwandlungen, alltäglichem Irrsinn und Witz. Ihre Themen suchen die beiden Berner nicht in der grossen, weiten Welt, sondern im Lädeli vis-à-vis.
 
Schertenlaib & Jegerlehner praktizieren im Programm «Zunder – ein Nachbrand» ihren entrückten, subversiven Heimat-Groove und frönen ihrer Liebe zur melodiösen, schrägen Kurzgeschichte. Sie singen aus der Nische, hauen auf den Putz und schlagen Funken. Sie brennen leicht, wie Zunder, und legen Lunte. Die Zukunft kommt ihnen entgegen. Ihr Spiel ist nicht aus. Sie spielen sich nichts vor, sie führen sich auf und suchen den Rhythmus der Zeit.
 
Im November 2015 waren die Vorstellungen von S&J im Theater Ticino restlos ausverkauft, darum laden wir die zwei gerne nochmals ein.
 
Sprache Mundart
 
schertenlaibundjegerlehner.ch

Siehe auch kulturzüri.ch
Die neue Online-Agenda

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservation:
Datum anklicken
Reservieren
Impressum