NEWSLETTER

- PIGOR & EICHHORN MIT VOL. X - VORAUFFÜHRUNGEN - DIENSTAG, 11. BIS SONNTAG, 16. MAI
- DAS PROGRAMM AB 22. MAI 2021 FOLGT
- 32 PLÄTZE IM THEATERSAAL
- KEIN ESSEN VOR DEN VORSTELLUNGEN
- GETRÄNKE: SITZPLÄTZE AUF DEM BALKON, MIT SERVICE

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 14. November 2016 um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«WIE ES EUCH GEFÄLLT! NEUES AUF DEM BÜCHERTISCH»

PROGRAMMZYKLUS VON LESEGESELLSCHAFT, KAFISATZ & THEATER TICINO



Präsentiert werden belletristische Neuerscheinungen des Jahres 2016 und damit Antworten auf die Fragen: Was wird erzählt? Wie ist es literarisch gemacht? Warum ist es gelungen? Welche Leserinnen und Leser wird es interessieren? Ein Abend mit ausgewählten Empfehlungen - vom vielversprechenden Nouveau bis zum vollmundigen Grand Cru. 

Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.

lesegesellschaft.org
kafi-satz.ch

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt Fr.
keine Ermässigungen

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
STROHMANN-KAUZ
Mi 9., Do 10. und Fr 11. November um 20:30 Uhr

STROHMANN-KAUZ

«MILCHBÜECHLIRÄCHNIG»

MUNDART-THEATERSATIRE-KABARETT

 

Das Theatersatire-Duo Strohmann-Kauz zeigt ein lustvolles Stück Lebensabend und meistert dabei mit erfrischender Leichtigkeit und berührendem Fingerspitzengefühl die Balance zwischen Humor und Ernst.
 
Ruedi und Heinz, zwei alte Freunde sind umgezogen, von Daheim ins Heim. Der griesgrämige Heinz und der ungebrochen lebensfrohe Ruedi haben an Eigenständigkeit verloren und an mentaler Freiheit gewonnen. Sie rechnen nicht mehr mit viel, doch dafür rechnen sie lustvoll ab. Der Dschungel des Gesundheitssystems und die eigenen Gebrechen werden zu ihrem Abenteuerspielplatz...
 
Das Duo Strohmann-Kauz pflegt gekonnt seine unverwechselbare Mischung aus «Muppet Show» und «Warten auf Godot», schwarzem Humor und Existenzialität. Sein Spiel ist ein unverfrorenes Wechseln zwischen Humor und Ernsthaftigkeit, lustvoll, witzig, intelligent. Das Satireduo verpackt sein Theaterkabarett in eine schöne Geschichte. Darin eingeflochten werden grosse Altersthemen und grosse, alte Themen, zwischenzeilige Gesellschaftskritik und kritischer Zeitgeist. Ruedi und Heinz geniessen ihre schier grenzenlos freche Narrenfreiheit.
 
Sprache: Mundart
 
strohmann-kauz.ch

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
UTA KÖBERNICK
Di 8. November um 20:30 Uhr

UTA KÖBERNICK

«GRUND FÜR LIEBE» - POLITISCH, ZÄRTLICH, SCHÖN

KABARETT ALS DIAGNOSE UNSERER ZEIT
WIEDERAUFNAHME WEGEN GROSSEM ERFOLG

 

WEITERE GEPLANTE VORSTELLUNGEN:

Dienstag, 11. April 2017 - 20:30
Dienstag, 23. Mai 2017 - 20:30


Als scheinintegrierte Deutsche in der Schweiz schlägt die gebürtige Europäerin ihre Ostberliner Wurzeln tief in die Blumentöpfe unserer Vorurteile.
 
Mit bezaubernder Leichtigkeit, hinreissender Komik, virtuosem Gesang und einer herrlichen Tiefe geht Uta Köbernick bis an den Rand des Erkennbaren und manchmal Erträglichen. Politisch hellwach, bringt sie Standpunkte ins Stolpern, hilft ihnen schmunzelnd wieder auf, und wenn die glauben, wieder festen Boden gefunden zu haben, ist die Erde plötzlich eine Scheibe. Grenzen verschwimmen zu einem Ozean im Wasserkocher, und nach einem zauberhaften Abend versteht man die Welt zwar nicht besser, aber sich selbst ein wenig mehr.
 
«Wenn Uta Köbernick die Gemeinheiten von Gemeinplätzen dekonstruiert, fliessen weder Galle noch zähflüssiges Moralin. Uta Köbernick ist keine Wutbürgerin. Sie betrinkt sich an den nüchternen Fakten über unsere himmelschreiend ungerechte Welt. Aber sie kocht nie über. Stattdessen diese herrlich naiven Kinderfragen, mit denen sie die kopfstehende Welt in Aphorismen und in verrückte Analogien fasst. Mit Schalk in den Augen...» Luzerner Zeitung
 
koebernick.ch

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
WESHALB FORELLEN QUARTETT
So 6. November um 20:00 Uhr

WESHALB FORELLEN QUARTETT

«TRAUER-T-MUSIK?»

MUSIK ZUM INNEHALTEN... MUSIK ZUM (NEU)ENTDECKEN...

 

ACHTUNG:
KONZERTBEGINN UM 20:00 UHR - Nachtessen in der Theaterbeiz ab 18:30 Uhr - Konzertdauer eine Stunde.

Letztes Jahr im November zu Allerheiligen: Das Konzert mit dem Weshalb Forellen Quartett im Theater Ticino war so wunderbar schön, so fein, so musikalisch verwoben und so beglückend für die damals wenigen ZuhörerInnen. Wir finden, dieses Programm gehört nochmals gespielt!

 
Das Quartett spielt lauter Musikstücke, welche das Thema Tod und Trauer luftig umkreisen, mit Kompositionen von John Dowland, M.A. Charpentier, J.S. Bach, F. Chopin, Fred Frith, R.Strauss, S. Karg-Elert, New Orleans Dixie.
 
Trauer-t-Musik...? Jedenfalls ist sie eine hervorragende Emotionsträgerin. Musik kann den Zustand des Trauerns unterstützen. Sie kann uns für Momente in einen zeitlosen Zustand versetzen, aber auch durch ihre Vergänglichkeit uns eben gerade diese ‚vor Augen’ oder besser ‚zu Ohren’ führen.
 
Das Programm bietet neben Momenten des Innehaltens auch Momente des (Neu-)
Entdeckens bekannter und unbekannter Musik. Ein farbenreicher, manchmal fast fröhlich anmutender Toten-Reigen durch verschiedene Stilepochen: Vom melancholischen John Dowland bis zum ausgelassenen New Orleans Dixie.
 
«Mir fehlt etwas, wenn ich keine Musik höre, und wenn ich Musik höre, fehlt mir erst recht etwas», schrieb Robert Walser über die flüchtigste aller Künste. Ist das ‚Verebben’ von Klängen nicht auch ein kleiner Tod? Wird die Stille dadurch umso wertvoller?
 
Keine Angst, das Weshalb Forellen Quartett hat einen extra für dieses Programm als Zugabe aufgesparten Hit auf Lager, welcher das Publikum mit zwinkerndem Auge in den Abend des Allerheiligen-Sonntag zurückzulotsen vermag.
 
Mario Huter: Violine
Monika Camenzind: Violine
Grégoire Babey: Viola
Martin Birnstiel: Violoncello

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
NEVILLE TRANTER
Sa 5. November um 15:00 Uhr

NEVILLE TRANTER

ZUSATZVORSTELLUNG «THE KING»

DER MEISTER DES PUPPENSCHAUSPIELS
IN ENGLISCHER SPRACHE

Der gebürtige Australier Neville Tranter ist weltweit einer der bekanntesten Figurentheaterspieler. Sein Solopuppenspiel wird auf der ganzen Welt als grosses Theater gefeiert. Seine Stücke sind poetisch, respektlos und radikal. Dank seines virtuosen Puppenspiels gelingt Neville Tranter immer wieder das Kunststück, mit einfachsten Mitteln einen faszinierenden, hochkomplexen Theaterkosmos zu erschaffen.
 
Was macht einen Menschen erfolgreich? Ist es Talent oder die Persönlichkeit? Ist es einfach das Glück, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein? Oder die richtigen Menschen an seiner Seite zu haben? Was macht Mega-Erfolg mit einem Menschen? Er wird ein Superstar! Aber was geschieht, wenn eines Tages die Zeichen der Zeit unübersehbar werden, Journalisten sich nicht mehr für den Aufstieg, sondern für den Fall interessieren? Was, wenn die Bodyguards den Star nicht mehr schützen, sondern einsperren und der Arzt mehr und mehr zum Drogendealer wird? Kann ein Superstar wieder ein ganz normaler Mensch werden? Nein, dafür ist es zu spät. Viel zu spät! Neville Tranters Stuffed Puppet Theatre erzählt die Geschichte vom Niedergang eines Rockstars.
 
Das Puppenschauspiel «The King» ist in gut verständlicher, englischer Sprache.
 
stuffedpuppet.nl
 
Konzept, Text, Figuren, Regie und Spiel: Neville Tranter
Co-Autor, Spiel: Wim Sitvast

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
NEVILLE TRANTER
Mi 2., Do 3., Fr 4. und Sa 5. November um 20:30 Uhr

NEVILLE TRANTER

«THE KING»

DER MEISTER DES PUPPENSCHAUSPIELS
IN ENGLISCHER SPRACHE

 

Der gebürtige Australier Neville Tranter ist weltweit einer der bekanntesten Figurentheaterspieler. Sein Solopuppenspiel wird auf der ganzen Welt als grosses Theater gefeiert. Seine Stücke sind poetisch, respektlos und radikal. Dank seines virtuosen Puppenspiels gelingt Neville Tranter immer wieder das Kunststück, mit einfachsten Mitteln einen faszinierenden, hochkomplexen Theaterkosmos zu erschaffen.
 
Was macht einen Menschen erfolgreich? Ist es Talent oder die Persönlichkeit? Ist es einfach das Glück, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein? Oder die richtigen Menschen an seiner Seite zu haben? Was macht Mega-Erfolg mit einem Menschen? Er wird ein Superstar! Aber was geschieht, wenn eines Tages die Zeichen der Zeit unübersehbar werden, Journalisten sich nicht mehr für den Aufstieg, sondern für den Fall interessieren? Was, wenn die Bodyguards den Star nicht mehr schützen, sondern einsperren und der Arzt mehr und mehr zum Drogendealer wird? Kann ein Superstar wieder ein ganz normaler Mensch werden? Nein, dafür ist es zu spät. Viel zu spät! Neville Tranters Stuffed Puppet Theatre erzählt die Geschichte vom Niedergang eines Rockstars.
 
Das Puppenschauspiel «The King» ist in gut verständlicher, englischer Sprache.
 
stuffedpuppet.nl
 
Konzept, Text, Figuren, Regie und Spiel: Neville Tranter
Co-Autor, Spiel: Wim Sitvast

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
ERIC ROHNER SPIELT JULIAN BARNES
Fr 28. Oktober um 20:30 Uhr
Sa 29. Oktober um 18:00 Uhr

ERIC ROHNER SPIELT JULIAN BARNES

«VOM ENDE EINER GESCHICHTE»

NACH DEM ROMAN DES ENGLISCHEN ERFOLGAUTORS JULIAN BARNES

 

Julian Barnes ist einer der ganz grossen Autoren Englands. Für seinen Roman «Vom Ende einer Geschichte» hat er 2011 den Booker Prize erhalten. Der Protagonist Antony Webster rollt eine 40 Jahre alte Geschichte neu auf und erkennt die Unzulänglichkeiten des Erinnerungsvermögens. Ausgelöst durch einen mysteriösen Brief und eine damit verbundene Erbschaft, beginnt für Webster eine Auseinandersetzung mit seiner Vergangenheit, die schliesslich in einer Art Obsession endet.
 
Der Schauspieler Eric Rohner erzählt die philosophisch tiefgründige Geschichte spannend wie einen Krimi und führt vor Augen, dass das, was man in Erinnerung behält, nicht immer dasselbe ist, wie das, was man beobachtet hat und was der Realität entspricht.
 
Ist Erinnerung etwas, das wir besitzen, oder etwas, das wir verloren haben? Regisseur Hannes Glarner, Schauspieler Eric Rohner und Dramaturgin und Ausstatterin Nicole Allert gehen dieser Frage auf den Grund. Man legt sich im Leben gewisse Dinge ein bisschen zurecht, damit sie nicht so schmerzlich sind wie die ungeschminkte Wahrheit.
 
ericrohner.ch
 
Schauspiel: Eric Rohner
Regie: Hannes Glarner
Dramaturgie und Ausstattung: Nicole Allert

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
ARIANNA SAVALL & PETTER UDLAND JOHANSEN
Do 27. Oktober um 20:30 Uhr

ARIANNA SAVALL & PETTER UDLAND JOHANSEN

UND DIE FREITAGSAKADEMIE BERN «AY AMOR!»

CANCIONES, DANZAS, BAILES Y TONOS HUMANOS
VOM XVI BIS ZUM XVIII JAHRHUNDERT



Arianna Savall und Petter Udland Johansen stellen uns eine so einfache wie überirdische, so aktuelle wie zeitlose Frage: Wie ist das eigentlich mit der Liebe? Auf der Suche nach Antworten reisen sie durch ein knappes Dutzend Länder, darunter Spanien, Österreich, Norwegen und die Schweiz, und landen schliesslich in Chile. Sie nehmen unterschiedlichste Instrumente mit, eine Tänzerin und ein Barockensemble, überschreiten aber nicht nur die Grenzen der Nationen, sondern auch die der Jahrhunderte. Denn das Glück und die Sorgen der Liebe bleiben immer gleich, egal wohin man auch schaut.
 
Die Katalanin Arianna Savall ist die Tochter des berühmten Jordi Savall und feiert zusammen mit Petter Udland Johansen und ihrem Ensemble Hirundo Maris weltweit grösste Erfolge. Ihr Markenzeichen ist schlichter, lupenreiner Gesang. Zusammen mit der Freitagsakademie Bern erwartet uns ein sehr exquisites, vielfältiges und wunderbares Konzert!
 
ariannasavall.com
freitagsakademie.com
 
Arianna Savall: Gesang, Barockharfe
Petter Udland Johansen: Violine, Gesang
Alicia Lopez: Tanz
Katharina Suske: Oboe
Leila Schayegh: Violine
Vital Julian Frey: Cembalo
Jonathan Rubin: Barockgitarre
Jan Krigovsky: Violone

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt Fr. Fr. 34.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
676 NUEVO TANGO QUINTETT
Mi 26. Oktober um 20:30 Uhr

676 NUEVO TANGO QUINTETT

TANGO-TRADITION UND POESIE - LEBENDIG UND AUTHENTISCH


Der Name der Gruppe ist auch Programm: Er bezieht sich nämlich auf den berühmten, unverwechselbaren Club im Buenos Aires der frühen Sechziger: das Tucuman 676. Die Grossen des Jazz und der Bossa Nova trafen sich dort mit den Grossen des Tangos, allen voran: Astor Piazzolla mit seinem Quintett. Daraus entstand eine gegenseitige Inspiration. Das Lokal mit der intimen Atmosphäre wurde zur Keimzelle einer äusserst lebendigen Musiktradition. An eben diese Tradition und Poesie knüpft 676 an. Das vom argentinischen Musiker Daniel Zisman gegründete und geleitete Ensemble, welches mit derselben Instrumentalbesetzung wie damals Piazzollas Formation auftritt, besteht aus Mitgliedern, welche die Reichhaltigkeit jener Musik verkörpern.
 
danielzisman.com
wadinjazz.ch

Daniel Zisman: Violine
Michael Zisman: Bandoneon
Sébastien Fulgido: Guitarre
Gerardo Vila: Piano
Winfried Holzenkamp: Kontrabass
Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 25.- Mitglieder Wadin Jazz

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
RENÉ ANDER-HUBER & HELMUT VOGEL
So 23. Oktober um 17:30 Uhr

RENÉ ANDER-HUBER & HELMUT VOGEL

«BOUVARD UND PECUCHET»

NACH DEM SCHELMENROMAN GUSTAV FLAUBERTS

 

Zwei Seelenverwandte treffen sich im Jahr 1839 zufällig auf einer Pariser Parkbank. Daraus resultiert eine produktive Schicksalsgemeinschaft. Einer Erbschaft sei Dank darf diese in der Calvados-Region gedeihen. Avanti dilettanti! In Zurückgezogenheit pflügen sich Bouvard und Pécuchet durch alle Wissensgebiete der Zeit, versuchen Erkenntnisse praktisch anzuwenden und scheitern dabei grandios. Auch in der Liebe. Am Ende springen sie dem Tod nur knapp von der Schippe.
 
Bouvard und Pécuchet: Das sind zwei absurde, tragische Figuren, Vorläufer von Becketts Estragon und Wladimir, verwandt mit Laurel und Hardy, Pat und Patachon und aus der heutigen Literatur Camenischs Fred und Franz. Das Schauspielerduo Ander-Huber und Vogel lässt uns bei aller Situationskomik und -tragik erkennen, wie viel Bouvard und Pécuchet in uns selbst steckt.
 
«Flauberts Episoden funktionieren prächtig, umso mehr, als mit René Ander-Huber und Helmut Vogel ein bewährtes tragikomisches Duo auf der Bühne steht.» Tages-Anzeiger
 
ander-huber.com
 
Spiel: René Ander-Huber & Helmut Vogel
Regie: Wolfgang Beuschel
Bearbeitung für die Bühne: Helmut Peschina & René Ander-Huber

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
THOMAS KREIMEYER
Fr 21. und Sa 22. Oktober um 20:30 Uhr

THOMAS KREIMEYER

STEH-GREIF-KABARETT DER SONDERKLASSE

WIEDERAUFNAHME



Wir laden Thomas Kreimeyer bereits zum vierten Mal ins Theater Ticino ein und dies aus gutem Grund: Jeder Abend mit Kreimeyer ist ein Unikat, ist anders, steht für sich - ist quasi eine Première!
 
Thomas Kreimeyer kommt aus Berlin und ist ein sich unterhaltender Unterhalter. Er kommt mit den Zuschauern ins Gespräch. Die Zuschauer kommen mit ihm ins Gespräch. Und schon entsteht Unterhaltung.
 
Er nimmt die Zuschauer beim Wort, nimmt das Leben wörtlich. Und er spricht mit allen: Deutschen, Schweizern, Engländern, Franzosen, Männern und Frauen. Eine aus dem Leben gegriffene Völkerverständigung, die tiefsinniger und lustiger nicht sein könnte. Wer was wie gemeint haben könnte mit dem, was er eigentlich hätte sagen wollen – Kreimeyer findet es heraus.
 
Man muss ihn öfter erleben, um zu verstehen, dass tatsächlich jeder Auftritt völlig neu und anders ist. Vom Lustspiel übers Drama bis zum Kabarett kann alles geschehen. Und das tut es auch.
 
kabarett-der-rote-stuhl.de 

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
SCHÖNHOLZER, RACINE, BIERT
Sa 8. Oktober um 20:30 Uhr 

SCHÖNHOLZER, RACINE, BIERT

«CHANSONNERIE»

MARKUS SCHÖNHOLZER
KOMPONIST, SONGWRITER, BANJOSPIELER, SÄNGER

ZWEI ABENDE MIT DIESEM AUSNAHMEKÜNSTLER



Jazzerin Marianne Racine, Crooner Markus Schönholzer und Allwetter-Pianist Risch Biert haben eine neue Band gegründet! Da wird am Chanson-Repertoire gezimmert, an Schönholzer-Originalen geschmirgelt, Bekanntes & Unbekanntes von Poulenc bis Prévert vermöbelt und lustvoll neu verzinkt. Auf Französisch, Hoch- und Schweizerdeutsch, auf Schwedisch. Eine erbauliche Berg und Talfahrt mit Schalk & Schmalz, heiss und chalt, Samt & Seide.

markus-schönholzer.ch

Marianne Racine: voc
Markus Schönholzer: voc
Risch Biert: piano
Eintritt Fr. 38.- (beide Abende 7. und 8. Okt. Fr. 60.-)
Ermässigt Fr. 30.- (beide Abende 7. und 8. Okt.  Fr. 44.-)
Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
SCHÖNHOLZER & RÜDISÜLI
Fr 7. Oktober um 20:30 Uhr 

SCHÖNHOLZER & RÜDISÜLI

2 MUSIKER, 16 LIEDER, 8½ GESCHICHTEN

MARKUS SCHÖNHOLZER
KOMPONIST, SONGWRITER, BANJOSPIELER, SÄNGER

ZWEI ABENDE MIT DIESEM AUSNAHMEKÜNSTLER



Niemand besingt das menschliche Scheitern so heiter wie der Songwriter Markus Schönholzer. In seinem Duoprogramm mit Robi Rüdisüli erzählt er von Stehaufweibern und stolzen Eigenbrötlern. Gemeinsam mit seinen Songfiguren dreht er den Gemeinheiten des Lebens eine lange Nase. Das macht glücklich.

markus-schönholzer.ch 

Markus Schönholzer:
Songwriting, Gitarre, Banjo und Gesang

Robi Rüdisüli: Handorgel und Wagnertuba
Eintritt Fr. 38.- (beide Abende 7. und 8. Okt. Fr. 60.-)
Ermässigt Fr. 30.- (beide Abende 7. und 8. Okt.  Fr. 44.-)

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
UTA KÖBERNICK
Mi 5. Oktober um 20:30 Uhr

UTA KÖBERNICK

«GRUND FÜR LIEBE» - POLITISCH, ZÄRTLICH, SCHÖN

KABARETT ALS DIAGNOSE UNSERER ZEIT
WIEDERAUFNAHME WEGEN GROSSEM ERFOLG

 

Weitere Vorstellung am Dienstag, 8. November 2016 um 20:30 Uhr

Als scheinintegrierte Deutsche in der Schweiz schlägt die gebürtige Europäerin ihre Ostberliner Wurzeln tief in die Blumentöpfe unserer Vorurteile.
 
Mit bezaubernder Leichtigkeit, hinreissender Komik, virtuosem Gesang und einer herrlichen Tiefe geht Uta Köbernick bis an den Rand des Erkennbaren und manchmal Erträglichen. Politisch hellwach, bringt sie Standpunkte ins Stolpern, hilft ihnen schmunzelnd wieder auf, und wenn die glauben, wieder festen Boden gefunden zu haben, ist die Erde plötzlich eine Scheibe. Grenzen verschwimmen zu einem Ozean im Wasserkocher, und nach einem zauberhaften Abend versteht man die Welt zwar nicht besser, aber sich selbst ein wenig mehr.
 
«Wenn Uta Köbernick die Gemeinheiten von Gemeinplätzen dekonstruiert, fliessen weder Galle noch zähflüssiges Moralin. Uta Köbernick ist keine Wutbürgerin. Sie betrinkt sich an den nüchternen Fakten über unsere himmelschreiend ungerechte Welt. Aber sie kocht nie über. Stattdessen diese herrlich naiven Kinderfragen, mit denen sie die kopfstehende Welt in Aphorismen und in verrückte Analogien fasst. Mit Schalk in den Augen...» Luzerner Zeitung
 
koebernick.ch

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
ANDREA ZOGG, RETO SENN, CHRISTOPH GANTERT
Fr 30. September um 20:30 Uhr
So 2. Oktober um 17:30 Uhr

ANDREA ZOGG, RETO SENN, CHRISTOPH GANTERT

MUESIE UND POESIK 



Ein Kneipenoriginal erzählt von Geld und dass aus Älplern in Folge der Industrialisierung Bänker geworden seien. Und erzählt weiter vom Weltkulturerbe und fragt sich, wer das denn erben soll. Und macht sich Überlegungen, wie der Tourismus anzukurbeln sei. Es wird gesungen vom «Enet em Tobel da wohnt en Tubel». Von der Zeit, die weg ist und von der Kuhgrippe und einem Stimmbänder-Virus, und dass darum niemand mehr Jodeln kann…
 
Frech, frei und überraschend ist die Umsetzung von altem Liedgut - mal jazzig, mal nach Wüste klingend, mal im Klezmerstil. Die beiden Musiker Gantert und Senn bewegen sich spielend (und pfeifend) zwischen Musikstilen. «S’isch mer alles ei Ding» kommt als humpelnder Reggae daher, «Miar Senna hends luschtig» ist ein schwermütiger Walzer in Moll, und «Stets in Truura» wird von arabisch anmutenden Schalmei-Tönen untermalt...
 
Zwischen den Liedern tischt Zogg als einer, dem nicht nach vielen Worten ist, seine Weisheiten und Überlegungen auf... witzig und hintersinnig.
 
Feine, gekonnt schräge Unterhaltung aus dem Bündnerland.
 
Sprache: Mundart
 
Andrea Zogg: Schauspiel, Gesang
Reto Senn: Komposition, Text, Bassklarinette, Taragot, Gitarre, Gesang
Christoph Gantert: Trompete, Tuba, Concertina, Gesang

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«SCOPE» / DUO BÄRTSCH SHA
Mi 28. September um 20:30 Uhr

«SCOPE» / DUO BÄRTSCH SHA

WADIN JAZZ

ZWEI KONZERTE


«SCOPE»

 
ANJA LOSINGER tanzt und spielt auf dem ersten Bodenxylophon der Welt – Xala. Sie entwickelte dieses Unikat 1998/99 zusammen mit dem Instrumentenbauer Hamper von Niederhäusern. Die Xala ist ein Klangobjekt aus Holz- und Metalltönen. Tanzend wird sie mit Flamencoschuhen und Stöcken zum Klingen gebracht. MATS ESER bewegt sich musikalisch in einem breiten stilistischen Spektrum. Sein besonderes Interesse gilt dem Reichtum der perkussiven Klänge. Als Multi-Instrumentalist gestaltet er mit Marimba, Vibraphon, Fender Rhodes, Drums und selbst entwickelten Glasinstrumenten immer neue und überraschende Klang-Mixturen. «Scope», das dritte Album in der Trilogie ist ein abwechslungsreiches Hörerlebnis, von tranceartiger minimal music über rockige beats bis hin zu reiner Schönheit, offenbart sich eine musikalische Vielfalt, ein Spiel mit Stilen, Harmonien und Metren. Nicht nur ein akustisches, sondern ebenso ein visuelles Erlebnis!
 
anialosinger.com
wadinjazz.ch

Ania Losinger: Xala III, elektroakustischer Klangboden
Mats Eser: Fender Rhodes, Glas
 

 
 

DUO BÄRTSCH SHA

 
Mit dem 2001 gegründeten Zen-Funk Quartett RONIN arbeitet NIK BÄRTSCH an seiner «Ritual Groove Music». Die legendären Montagskonzerte sind aus der Zürcher Musikszene nicht mehr wegzudenken, und auch auf internationaler Ebene macht das Quartett Furore. Im Duo mit SHA schafft der Zürcher Nik Bärtsch ebenso eine Musik, die einer durchgehenden Ästhetik folgt: mit minimalen Mitteln maximale Wirkung zu erzielen. Bei aller Vielfältigkeit ihrer Einflüsse lässt diese Musik stets eine eigene Handschrift erkennen. Unterschiedlichste musikalische Welten inspirieren die Musik – von Funk über neue Klassik bis zu Klängen der japanischen Ritualmusik. Doch diese Formen werden nicht postmodern nebeneinander gestellt oder zitiert, sondern verschmelzen zu einem neuen Stil. Es entsteht eine klanglich und rhythmisch hochdifferenzierte Musik, zusammengesetzt aus wenigen Phrasen und Motiven, die immer wieder neu und abwechslungsreich kombiniert und überlagert werden.
  
nikbaertsch.com
wadinjazz.ch

Nik Bärtsch: p
Sha: bcl, sax

Siehe neue Kulturtipp-Seite:



Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 25.- Mitglieder Wadin Jazz

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 26. September 2016 um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«AUF NACH NARRAGONIEN! - NÄRRISCHES VOM MITTELALTER BIS HEUTE»

PROGRAMMZYKLUS VON LESEGESELLSCHAFT, KAFISATZ & THEATER TICINO



Narren reden, lernen die Klugen, sagt man. Und so lässt die Literatur seit je Narren und Toren zu Wort kommen. Sie sollen uns zum Lachen und zugleich zur Vernunft bringen. Wer in Till Eulenspiegels Spiegel guckt, erkennt sein eigenes närrisches Wesen. Schliesslich sitzen wir alle im selben Narrenschiff, das der Dichter Sebastian Brant im Mittelalter auf Reisen schickt. Während an Bord Erasmus von Rotterdam sein universelles Lob der Torheit verkündet, reitet an Land der tapfere Don Quijote gegen Windmühlen. Und bevor DADA da sein wird mit seinen internationalen Narreteien, zelebrieren Gottfried Kellers Leute von Seldwyla ihre helvetischen. 

Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.

lesegesellschaft.org
kafi-satz.ch

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt Fr.
keine Ermässigungen

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«PERSÖNLICH»
So 25. September um 09:45 Uhr

«PERSÖNLICH»

LIVESENDUNG AUS DEM THEATER TICINO

TALK-SENDUNG VON SCHWEIZER RADIO SRF1
SONJA HASLER IM GESPRÄCH MIT GÄSTEN


Türöffnung: 9 Uhr / Beginn: 10 Uhr

Eintritt ist frei
Für diese Veranstaltung gibt es keinen Vorverkauf

Gäste:

ROSMARIE ZAPFL - Alt-Nationalrärtin

 „Ich kann mich noch alle Tage ärgern“, lacht Rosmarie Zapfl, heute 77jährig. 40 Jahre lang war sie in der Politik, Stadträtin von Dübendorf, Nationalrätin der CVP, Ende der 90er-Jahre wurde sie gar als Bundesrätin gehandelt. Zapfls roter Faden war die Gleichberechtigung. Schon in der Schule habe sie gestört, dass sie als Mädchen nicht in den Englisch- und Physikunterricht durfte. Und als 1959 das Frauenstimmrecht abgelehnt wurde, habe sie geheult. Langweilig wurde es der gelernten Damenschneiderin nie: neben der Politik führte Zapfl mit ihrem Mann ein Malergeschäft und zog drei Kinder hoch. Heute ist sie fünffache Urgrossmutter und lebt in Rüti, ZH. 



KAMIL KREJCI - Schauspieler

 Bekannt wurde Kamil Krejci als „liebenswürdiger Trottel Erwin“ (Zitat Krejci) in der TV-Soap „Mannezimmer“. Noch heute wird er deswegen auf der Strasse angesprochen. Seither ist er ein kreativer, unermüdlicher Tausendsassa: er arbeitet als Schauspieler und Regisseur, schreibt Bücher und Kolumnen und ist der Erfinder der „Papa-Moll“-Hörspiele. Geboren ist Krejci in Prag, im November 1968 flüchteten seine Eltern mit dem 7Jährigen in die Schweiz. „Ich fühlte mich als Kind wurzellos“, sagt Krejci. Als Teenager fuhr er mehrmals heimlich nach Wien, um dort tschechisch zu reden. Kamil Krejici lebt heute mit seiner Frau Brigitte, seinem Sohn Mischa und dem Hund Sugus in Adliswil. 



«Persönlich» gehört zu den beliebtesten Talk-Sendungen von Schweizer Radio SRF. Rund 450'000 HörerInnen wählen jeden Sonntag um 10 Uhr SRF 1, um live dabei zu sein, wenn zwei Gäste über sich selbst, ihr Leben, ihren Beruf, ihre Wünsche, Interessen, Ansichten und Meinungen erzählen. Die Gespräche werden abwechslungsweise von Katharina Kilchenmann, Anita Richner, Dani Fohrler oder Christian Zeugin moderiert. «Persönlich» gastiert nicht nur in Basel, Bern oder Zürich - nein, nun zum zweiten Mal in Wädenswil.

Wiederholung auf Radio SRF 1: Sonntag 22 Uhr
Die Sendung ist auch unter www.srf1.ch nachzuhören oder kann als Podcast abonniert werden.

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. FREI
Ermässigt Fr.

KEIN VORVERKAUF
FÜR DIESE VORSTELLUNG
 
ENZO SCANZI
Do 22., Fr 23. September um 20:30 Uhr
Sa 24. September um 18:00 Uhr

ENZO SCANZI

«SAPONE BLU - REISE MIT SCHRANKKIND»

ERZÄHLTHEATER MIT VIEL ITALIANITÀ

 

Auf der Bühne steht Enzo Scanzi als ein anderer. Aber die Geschichte, die der Schauspieler erzählt, ist auch ein wenig seine eigene. Scanzi, 1953 in Bergamo geboren, war eines von den Kindern, die in der Heimat Italien bei Verwandten darauf warten mussten, bis die Eltern sie irgendwann in die neue Heimat Schweiz holen würden. Brachten die Eltern sie zu früh über die Grenze, wurden aus ihnen Schrankkinder. Enzo Scanzi musste nie im Verborgenen Kind sein, aber ausharren bei einer Tante musste er sehr wohl.
 
In ‚Sapone blu - Reise mit Schrankkind’ erzählt Scanzi nun statt von sich selbst von Francesco Bianchi. Längst zum überangepassten Schweizer geworden, sieht sich Bianchi gezwungen, wegen eines Todesfalls den Zug nach Sizilien zu besteigen. In der Begegnung mit Zöllnern, einer afrikanischen Familie, syrischen Flüchtlingen und schliesslich seiner immer noch wie früher nach blauer Seife duftender Cousine wird er zurückgeworfen auf seine Geschichte als illegales Migrantenkind.
 
Scanzi ist ein raffinierter Autor und ein gewinnender Erzähler, dem es gelingt, das Schwere leichtfüssig daherkommen zu lassen. Der Witz des Stückes liegt im Detail. Scanzi lässt seine Figuren Entlarvendes denken, gibt den Dingen eine Stimme.» Tages-Anzeiger
 
Text/Spiel: Enzo Scanzi
Regie/Fassung: Ann-Marie Arioli
Ausstattung: Marie-Isabel Vogel
Musik: Simon Ho
Licht: Gioia Scanzi
Produktion: Teatro Matto

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 30.-
Ermässigt Fr. Fr. 38.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«LESEREISE 2016»
Di 20. September um 20:00 Uhr

«LESEREISE 2016»

FACHSTELLE KULTUR KANTON ZÜRICH

WERK- UND ANERKENNUNGSBEITRÄGE AN
ANNINA HAAB, JOLANDA PINIEL, PETER STAMM

 

Die Fachstelle Kultur reist mit den diesjährigen Empfängerinnen und Empfängern von Werk- und Anerkennungsbeiträgen im Bereich Literatur durch den Kanton Zürich und macht am 20. September Halt in Wädenswil zur Übergabe der Preise an Annina Haab, Jolanda Piniel und Peter Stamm. Die Autorinnen und der Autor lesen aus ihren am Anlass ausgezeichneten Werken.
 
Für ihr Manuskript «daheim zuhause» erhält ANNINA HAAB einen Werkbeitrag.
 
Für ihr Romanmanuskript «Vaterwirbel» erhält JOLANDA PINIEL einen Werkbeitrag.
 
Für seinen Roman «Weit über das Land» erhält PETER STAMM einen Anerkennungsbeitrag.
 
fachstellekultur.zh.ch

Laudatorin: Susanne Schenzle
Moderation: Thilo Krause
Musik: Anna Trauffer
 

Eintritt frei 
Keine Reservationen


Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. FREI
Ermässigt Fr.

KEIN VORVERKAUF
FÜR DIESE VORSTELLUNG
 
PIERRE FAVRE & CO.
So 18. September um 17:30 Uhr

PIERRE FAVRE & CO.

«DRUM SIGHTS»

DAS FESSELNDE PERKUSSIONS-QUARTETT

 

 Perkussionsensemble versammelt vier einmalig gute Schlagzeuger(in). Auf höchstem Niveau zeigen die Musiker verschiedene Facetten komplexer Rhythmen und Strukturen. Dabei werden erstaunliche Klangbilder erzeugt. Ein spannendes Schlagzeugfestival, das mal von diesen, mal von jenen geprägt wird, ohne dass eine Figur allzu dominant wird. Die vier Schlagzeuger mit ihren durchaus unterschiedlichen Charakteren haben ihre höchst eigenwilligen Stile entwickelt. Einzigartig ist die mysteriöse Energie, die sie verbindet. Diese fliesst während eines Konzerts aufs Publikum über, das sehr schnell Teil des musikalischen Geschehens wird.
 
«Am fesselndsten ist dieses Quartett, wenn es mit einer Seele atmet, wenn alle vier Drummer präzise dieselben komplexen Rhythmen und raffinierten Akzente spielen. Das bedeutet auch keineswegs eine triviale Massierung des Klanglichen. Meist spielen diese Perkussionisten nämlich mit der Samtpfotigkeit von Katzen. Und daraus resultiert am Ende paradoxerweise eine Art luftige Dichte.» Ch. Merki, Tages-Anzeiger
 
«Pierre Favre, der es schon alleine schafft, ein ganzes Orchester zu sein, spielt mit dem vierköpfigen Ensemble «The Drummers», ganze ausgereifte Orchester-Suiten.» Ch. Rentsch, Jazz’n’More
 
pierrefavre.ch

«Drums Sights»:
Valeria Zangger
Chris Jaeger Brown
Markus Lauterburg
Pierre Favre 

Siehe neue Kulturtipp-Seite:

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
SCHWESTER CORDULA LIEBT GROSCHENROMANE
Fr 16. und Sa 17. September um 20:30 Uhr

SCHWESTER CORDULA LIEBT GROSCHENROMANE

«ELISABETH - MUTTERHERZ AUS EIS»

SATIRE MIT VIEL MUSIK UND SASKIA KÄSTNER

 

Ein fulminanter Saisonauftakt mir der umwerfenden Saskia Kästner aus Berlin: Zwei Stühle und ein Groschenheft, mehr braucht sie nicht, um den Saal zum Toben zu bringen! Saskia Kästner ist zum ersten Mal im Theater Ticino zu Gast.
 
«Wo sind all die Mamis hin?» singen (von Abba über Bob Dylan bis hin zu Pergolesis ‚Stabat mater’) und fragen sich bang Saskia Kästner und Dirk Rave alias Familienhelferin Schwester Cordula und ihr Langzeitreferendar am Akkordeon und begeben sich auf eine zwerchfellerschütternde Suche, unterstützt von Mutti-Romanen, Jakob und Wilhelm Grimm, viel Musik und anerkannten Familienexperten wie Oliver Kahn und Boris Becker... und schnell wird klar: Aufmerksamkeitsdefizit kann durchaus ein Segen sein.
 
«Hinter Schwester Cordula steckt die Schauspielerin und Kabarettistin Saskia Kästner. Neben ihrer Arbeit für Theater, Film und Hörbuch gestaltet sie kabarettistische Programme, in denen sie neben Arzt- oder Muttiromanen noch andere Spielarten des Trivialen würdigt. Denn die ewige Sehnsucht nach heiler Welt kann man am besten persiflieren, indem man sie ernst nimmt.» Stephan Göritz, Deutschlandfunk
 
«Hier haben zwei grossartige Bühnenkünstler eine faszinierende Nische entdeckt. Kästner ist eine glänzende Komödiantin, Rave gibt stoisch den musikalischen Sidekick. Das Publikum ist aus dem Häuschen. Und man selbst wird angesichts des Erlebten nie wieder ein schlechtes Wort über die Handlung von Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen sagen.» Jan-Geert Wolff, Unterhaus Mainz
 
schwestercordula.de
 
Von und mit: Saskia Kästner
Am Akkordeon: Dirk Rave

Siehe neue Kulturtipp-Seite:


Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
LES PETITES FUGUES
Sa 13. August um 21:35 Uhr

LES PETITES FUGUES

KOMÖDIE, DRAMA - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Der Klassiker mit Pipe, dem Knecht und seinem Töffli - einer der erfolgreichsten Schweizerfilme!

 
TRAILER (wir zeigen den Film F/d)

Der alte Knecht Pipe macht nach dreissig Jahren Arbeit auf demselben Bauernhof eine beispielhafte Veränderung durch. Der Film zeigt, wie Pipe sich ein Moped anschafft und mit diesem kleinen Schritt beginnt, sich aus seiner starken Abhängigkeit zu befreien und seine ergebene Haltung abzulegen, um schliesslich sein eigener Herr zu werden und selbst über sein Dasein zu bestimmen. Ein Knecht lernt fliegen...
 
Der einzige Langspielfilm des Lausanner Regisseurs Yves Yersin schlug 1979 wie eine Bombe ein. Intuitiv erkannte das Publikum die subversive Kraft dieses poetischen Kinomärchens. Mitverantwortlich für diesen Höhenflug war der damals erst knapp fünfzigjährige französische, durch Filme von Claude Goretta bekannt gewordene Schauspieler Michel Robin, der in der «Greisenrolle» des Pipe über sich hinauswuchs und dafür in Locarno 1979 als Bester Schauspieler ausgezeichnet wurde.
 
Yves Yersins ungemein sorgfältiger und poetischer Film schildert auf heitere Art den glaubhaften und einleuchtenden Prozess einer Selbstbefreiung. «Les petites fugues» (kleine Fluchten) ist einer der subtilsten und originellsten Schweizerfilme - ein bewegendes Stück Schweizer Kino.
 
Komödie, Drama - CH 1979 - Regie: Yves Yersin
Mit Michel Robin, Fabienne Barraud, Laurent Sandoz, Mista Préchac, Fred Personne, Dore de Rosa u.a.
F/d, 145 Min, J/12



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch
 
 

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
THE LUNCHBOX
Fr 12. August um 21:35 Uhr

THE LUNCHBOX

DRAMA, KOMÖDIE - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Sanft ironische Liebesgeschichte aus Indien weckt alle Sinne und macht Appetit...


TRAILER (wir zeigen den Film O/df)

Eine Familienfrau aus Mumbai schickt ihrem Mann jeden Tag leckeres Essen in die Firma und spürt, dass es in der Ehe kriselt. Der Gatte reagiert auf die Charmeoffensive nicht und kann nicht mal etwas dafür: Der Zufall will es, dass die Speisen an eine falsche Adresse geliefert werden, nämlich an einen vor der Pensionierung stehenden Chefbeamten. Der findet bald einen handgeschriebenen Zettel der Köchin im Geschirr und schreibt retour...
 
Sie sind einzigartig: Die «Dabbawallas» in Mumbai. Jeden Morgen holen sie das von Hausfrauen frisch gekochte Essen und bringen es deren Ehemännern direkt ins Büro und wieder zurück. Die rund 5'000 «Dabbawallas» liefern täglich bis zu 200'000 Lunchboxes aus, reisen dafür kilometerweit mit Fahrrad, Zug und Bussen.
Bemerkenswert ist das Logistiksystem der «Dabbawallas», das sich seit über 100 Jahren bewährt und weltweit Anerkennung findet: Ein Code aus Ziffern, Farben und Buchstaben auf den Lunchboxes. Nur einmal in 16 Millionen Fällen passiert den Lieferanten ein Fehler.
 
«The Lunchbox» ist keine kitschige Liebeskomödie, wie man sie aus Bollywood kennt, sondern ein authentisches und feinfühliges Drama. Zeitweise erinnert die Liebesgeschichte von Saajan und Ila an ein romantisches Märchen, doch Ritesh Batra reist die Zuschauer immer wieder zurück in die Realität, ins laute und chaotische Mumbai.
 
Zwischen Melancholie, Witz und märchenhafter Romantik  - «The Lunchbox» ist ein wunderschöner Film. Die Bilder, die Geräusche und Klänge, das Tempo der Stadt Mumbai und natürlich das Essen – «The Lunchbox» macht Appetit und weckt alle Sinne...
 
Drama, Komödie - Indien/D/F 2013 - Regie: Ritesh Batra
Mit Irrfan Khan, Nimrat Kaur, Bharati Achrekar, Denzil Smith u.a.
O/df, 105 Min, J/12



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
LOIN DES HOMMES
Do 11. August um 21:35 Uhr

LOIN DES HOMMES

DRAMA - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Ein stimmiger, grandioser «Algerienwestern»  -  nach Albert Camus - mit Musik von Nick Cave

 
TRAILER (wir zeigen den Film F/d)

1954: Daru (Viggo Mortensen) ist Lehrer im abgelegenen algerischen Hinterland. Für seine Schüler ist er ein Held und seine Arbeit gibt ihm grosse Genugtuung. Doch in Algerien nimmt der schwelende Unabhängigkeitskrieg immer bedrohlichere Ausmasse an. Als geborener Algerier französischer Abstammung steht er zwischen den Fronten, auch wenn er mit den Rebellen liebäugelt. Er fasst den Auftrag, den mutmasslichen Mörder Mohamed (Reda Kateb) in die nächste Stadt zu bringen, wo diesem der Prozess gemacht werden soll. Die beiden Männer kommen sich auf dem gefährlichen Weg näher, und Daru muss sich entscheiden, ob er seinen Auftrag wie erwartet ausführen will.
 
Ein grossartiger «Western» aus Algerien, nach einer Novelle von Albert Camus, mit zwei makellosen Hauptdarstellern, voll spärlicher Eleganz und mit einem passenden, klischeefreien Soundtrack von Nick Cave und Warren Ellis.
 
«Ein ergreifendes Zeitendrama, elegant und hinreissend ... inspiriert wie unerwartet.» Variety
 
«Bei ‚Loin des Hommes’ stimmt einfach alles: Die Kamera und ihre imposanten Bilder einer kargen Landschaft, die Weite einer noch unberührten Natur, in der sich die Menschen verlieren - der atmosphärische, nie aufdringliche Soundtrack. Und natürlich die  ideale Besetzung - der stets wandlungsfähige Mortensen und Reda Kateb, französischer Schauspieler mit algerischen Wurzeln.» Blickpunkt:Film
 
Drama - Frankreich 2014 - Regie: David Oelhoffen
Mit Viggo Mortensen, Reda Kateb u.a.
F/d, 101 Min, J/16



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
DEATH AT A FUNERAL
Mi 10. August um 21:35 Uhr

DEATH AT A FUNERAL

KOMÖDIE - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Very british, very funny! Ein Heidenspass... schwarzer englischer Humor der Sonderklasse!


TRAILER (wir zeigen den Film E/df)

Die Beerdigung von Daniels Vater läuft aus dem Ruder. Erst wird die Leiche vertauscht, dann weigert sich der versnobte Bruder Robert, die anteiligen Kosten zu übernehmen. Ein miesepetriger Onkel geht allen mit seiner Nörgelei auf den Geist. Cousine Martas Verlobter hat versehentlich Drogen eingeworfen und verstört den zukünftigen Schwiegervater. Zu allem Unglück behauptet auch noch ein Gast in Zwergengestalt, der Daddy sei ein Schweinehund gewesen, und versucht, mit sexuell pikanten Fotos Schweigegeld zu erpressen...
 
Seit «Four Weddings and a Funeral» (1994) hat es wohl keine britische Komödie verstanden, derart gute Laune zu verbreiten. Dieser Meinung waren auch die Zuschauer beim Filmfestival Locarno 2007, die «Death at a Funeral» den Publikumspreis zusprachen.
 
«Frank Oz und Drehbuchautor Dean Craig haben aus dem Grundrezept für gute Komödien, bei dem es auf gutes Timing und eine pikante Note ankommt, einen köstlichen Leichenschmaus zubereitet. Die Antagonisten, der sich mit fataler Dynamik immer schlimmer verstrickenden Geschichten, werden erbarmungslos aufeinander losgelassen, ohne Rücksicht auf Verluste. Dreizehn Hauptdarsteller geben ihr Bestes und beweisen, dass es keine grossen Stars, sondern ensemblefähige Schauspieler braucht, damit eine Beerdigung zu einem Familienanlass zum Totlachen wird.» NZZ
 
Komödie - GB 2007 - Regie: Frank Oz
Mit Matthew McFadyen, Rupert Graves, Alan Tudyk u.a.
E/df, 97 Min, J/14



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
MUSTANG
Di 9. August um 21:35 Uhr

MUSTANG

DRAMA - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Ein trotziges Plädoyer gegen eine erzkonservative patriarchale Gesellschaft - ein Meisterwerk

 
TRAILER (wir zeigen den Film O/df)

Zehn Minuten Standing Ovations gab es in Cannes nach der Vorführung von MUSTANG. In ihrem Film erzählt die Regisseurin Deniz Gamze Ergüven aus dem Leben fünf bezaubernder Mädchen und von der Sehnsucht nach Freiheit.
 
Frühsommer in einem Dorf im Norden der Türkei. Lale und ihre vier Schwestern tollen auf dem Heimweg von der Schule mit einigen Jungs im Meer herum. Ihr angeblich unmoralisches Verhalten löst einen Skandal aus – mit ungeahnten Folgen: Unter der Aufsicht des Onkels verwandelt sich das Haus der Familie nach und nach in ein Gefängnis. Hausarbeit ersetzt die Schule, Ehen werden arrangiert. Doch die Sehnsucht der Schwestern nach Freiheit ist gross und wird nicht kleiner. MUSTANG ist ein wunderbar trotziges Plädoyer gegen eine erzkonservative Männergesellschaft.
 
«Wer in dieses Meisterwerk reingeht, wird automatisch in dessen mitreissende Tiefe gezogen und sicherlich einige Male leer schlucken respektive sich die Tränchen aus dem Augenwinkel wischen müssen. […] Traditionell-türkisch lebensbejahend anmutende Folklore wechselt sich ab mit Fernweh-erweckender orchestrierter Filmmusik, welche die Gefühlslagen der Hauptcharaktere wie Wut, Trauer, Rebellion perfekt unterstreicht.» outnow.ch
 
«Ein fesselnder, herzlicher Film, der auch über die tragischen Szenen seine Leichtigkeit nicht verliert.» The Guardian
 
Drama - F/D/Türkei 2015 - Regie: Deniz Gamze Ergüven
Mit Burak Yigit, Erol Afsin, Suzanne Marrot, Serife Kara, Sevval Aydin, Enes Surum
O/df, 97 Min, J/14



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
STRANGER THAN PARADISE
Mo 8. August um 21:35 Uhr

STRANGER THAN PARADISE

KOMÖDIE, DRAMA - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Der Schwarzweiss-Klassiker von Jim Jarmusch - genial, komisch, zeitlos - Musik & Schauspiel John Lurie

 
TRAILER (wir zeigen den Film E/df)

Aus einem tragbaren Kassettengerät schallt Screamin’ Jay Hawkins «I Put a Spell on You», eine junge Frau macht sich auf den Weg. Der ungarische Emigrant Willie, sein Kumpel Eddie und seine 16-jährige Cousine Eva schaffen es, möglichst wenig aus einer Situation zu machen, egal, ob sie dabei ziellos die eintönig düstere Umgebung von New York City, Cleveland oder eine anonyme Vorstadt in Florida durchstreifen. Aus der anfänglichen Feindseligkeit und Gleichgültigkeit wächst eine eigenartige Zuneigung zwischen Willie und seiner Cousine.
 
Gefilmt in langen Einstellungen, ist es besonders der subtile, aber starke Humor, der den Film mit seinen intensiven Schwarz-Weiss-Bildern prägt.
 
Mit ebendiesem Humor und seiner dramatischen Nonchalance hat es Jim Jarmusch mit seinem einmalig minimalistischen Meisterwerk «Stranger Than Paradise» geschafft, die Landschaft des US-amerikanischen Independent-Kinos zu verändern. Sein zweiter Film bedeutete Jarmuschs Durchbruch als bedeutender US-amerikanischer Filmemacher.
 
Der Film wurde am «Cannes Film Festival» gezeigt, wo er die «Caméra d’Or» für den besten Debütfilm gewann. Zudem erhielt er 1984 den Goldenen Leoparden am «Locarno Film Festival» und im Jahr 1985 den Spezialpreis der Jury am «Sundance Film Festival».
 
Komödie, Drama - USA 1984 - Regie: Jim Jarmusch
Mit John Lurie, Eszter Balint, Richard Edson, Danny Rosen, Cecillia Stark
E/df, 89 Min, J/14



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
WINTERGAST
So 7. August um 21:35 Uht

WINTERGAST

KOMÖDIE, DRAMA - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

CH-Roadmovie, schwarzweiss - ein hervorragender Low-Budget-Film mit Witz und Tiefgang


TRAILER 

Als anonymer Jugendherberge-Tester reist Stefan Keller, gespielt von Andy Herzog, durch die Schweiz... Das Erstlingswerk von Andy Herzog und Matthias Günter ist eine Hommage an den legendären Film «Reisender Krieger» von Christian Schocher.
 
Auf dem Gipfel seiner ‚Midlife-Crisis’ sieht sich der Zürcher Filmemacher Stefan Keller aus finanzieller Not gezwungen, einen Nebenjob anzunehmen. Als anonymer ‚Jugendherberge-Tester’ reist er durch die vorweihnächtliche Schweiz. Es ist der Beginn einer Odyssee: Stefan sucht nach einer Geschichte, kämpft um seine gescheiterte Beziehung und wird durch Zufallsbekanntschaften mit der Frage nach dem Sinn seines Daseins konfrontiert.
 
«Wintergast ist ein aufmerksam beobachtetes Stück Schweiz, wunderbar leise, komisch und selbstironisch.» art-tv.ch
 
«...in seinen Betrachtungen übers Filmemachen ist Wintergast so komisch wie genial.» NZZ
 
«Absolut sehenswert!» Landbote
 
«Ein Schweizer Film-Highlight! Ein hervorragender Low-Budget-Film mit Witz und Tiefgang.» Seraina Rohrer, Direktorin Solothurner Filmtage
 
Komödie, Drama - CH 2015 - Regie: Andy Herzog und Matthias Günter
Mit Andy Herzog, Sophie Hutter, Susann Rüdlinger, Katharina Schröter, Michael Neuenschwander
Dialekt, 83 Min, J/12



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
DER HUNDERTJÄHRIGE, DER AUS DEM FENSTER STIEG UND VERSCHWAND
Sa 6. August um 21:35 Uhr

DER HUNDERTJÄHRIGE, DER AUS DEM FENSTER STIEG UND VERSCHWAND

ABENTEUR, KOMÖDIE - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Gelungene Verfilmung des Weltbestsellers - aberwitziges Roadmovie mit skurrilen Figuren

 
TRAILER (wir zeigen den Film O/fd)

Ein Buch, ein Bestseller und ein Film: Der spitzbübische Zeitgenosse, der als Hundertjähriger ausstieg und ein neues abenteuerliches Leben anfing, macht auch im Kino eine gute Figur. Das Buch ist eine Wucht, der Kinofilm eine heitere amüsante Zeitreise.
 
Ein Knaller weckt Erinnerungen an vergangene Zeiten und den Unternehmensgeist des ehemaligen Sprengstoffexperten Allan Karlsson. Der sieht mit Grauen den Feierritualen im Altersheim zu seinem 100. Geburtstag entgegen und entschliesst sich spontan auszubüxen. Er steigt wortwörtlich aus – raus aus dem Heimtrott und rein durch ein Fenster in einen neuen abenteuerlichen Lebensabschnitt...
 
«Wie so oft: Bilder können die Buchstaben nicht ersetzen, aber durchaus beleben und bereichern. In diesem Fall ist das vor allem dem schwedischen Komödianten Robert Gustafsson zu verdanken, der den Ausreisser Allan von Jugendjahren bis ins hohe Alter verkörpert. Der beherzte Kinofilm mit dem Seniorenhelden, der sich durch ein Jahrhundert bombt, besticht auch, weil er schwedisch authentisch bleibt und sich nicht als multinationales Produkt verkauft. Das Buch bleibt unübertroffen, aber das Schelmenabenteuer von Felix Herngren wird die Leser nicht enttäuschen. Es hat Witz, Charme und grossen Unterhaltungswert.» cineman.ch
 
Abenteuer, Komödie - F/Ru/Sp/Schw 2013 - Regie: Felix Herngren
Mit Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg, Mia Skäringer, Jens Hultén u.a.
O/df, 114 Min, J/12



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
EINER NACH DEM ANDEREN
Fr 5. August um 21:35 Uhr

EINER NACH DEM ANDEREN

ACTION, KOMÖDIE, KRIMI, THRILLER - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Ein abgedrehter, unverfrorener Spass aus dem norwegischen Winter -  mit Bruno Ganz als Mafioso

 
TRAILER

Der in sich gekehrte und arbeitsame Nils hält mit mächtigen Schneepflügen die Wege und Bergpässe seiner Gemeinde in der unwirtlichen norwegischen Winterlandschaft frei. Gerade ist er dafür zum Bürger des Jahres gekürt worden, da erreicht ihn die Nachricht, sein Sohn sei an einer Überdosis Heroin gestorben. Nils glaubt nicht an die offizielle Todesursache und beginnt eine heimliche Suche nach den vermeintlichen Mördern. Durch einige überraschende Wendungen wird er zu einem knallharten, gefürchteten Helden der Unterwelt, dessen Identität niemand kennt.
 
«Blutig-schwarze Komödie voller grosser Bilder einer winterlich-weissen, schier endlos wirkenden Landschaft, die Nils für seine Zwecke zu nutzen versteht. Mit schwarzem Humor schildert der Film Nils’ Aktivitäten im Gangstermilieu, das von den fein nuanciert gezeichneten Mentalitäten schwedischer, norwegischer und serbischer Mafiosi geprägt ist. Mit dabei ist auch Bruno Ganz als serbischer Mafiaboss.» art-tv.ch
 
«Ein äusserst unterhaltsamer Film, der keine Angst vor Klischees hat und dennoch originell daherkommt.» outnow.ch
 
«Eine Art norwegischer ‚Fargo’. Ein ganz grosses Vergnügen.» Radio SRF Kultur
 
«Ein Film im Stil der Coens mit einer Prise Tarantino. Hinzu kommt quasi als eigene Note eine kräftige Prise staubtrockenen skandinavischen Humors.» kino-zeit.de
 
Action, Komödie, Krimi, Thriller - Norw/Schw/Dän 2014 - Regie: Hans Petter Moland
Mit Stellan Skarsgård, Kristofer Hivju, Bruno Ganz, Peter Andersson, Birgitte Hjort Sørensen, Pål Sverre Hagen
O/df, 115 Min, J/16



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
SHAUN DAS SCHAF
Do 4. August um 21:35 Uhr

SHAUN DAS SCHAF

ANIMATION, FAMILIENFILM - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Ein grosses Trickfilm-Vergnügen! Auch für Erwachsene...


TRAILER 

Shaun treibt mal wieder gehörigen Unfug, woraufhin es den Schafhüter ungewollt in die Grossstadt verschlägt. Sofort machen sich Shaun und die Schafherde zusammen mit Hund Bitzer auf den Weg, um den Bauern zu retten. Und damit sind die Weichen für ein heldenhaftes Abenteuer gestellt.
 
«Das kleingewachsene Schaf entstammt dem Animationsstudio Aardman, dem Zuhause von ‚Wallace und Gromit’ und ‚Chicken Run’. Es erhielt eine eigene Fernsehserie und traut sich nun auf die grosse Leinwand. Wie schon der Serie ist auch dem Film ein charmanter Humor eigen, der fast völlig ohne Worte auskommt, aber vor tollen Einfällen strotzt.
 
So hat zum Beispiel der Schafbauer bei einem Unfall sein Gedächtnis verloren und streift verwirrt durch die Grossstadt. Bis der Anblick eines elektrischen Haartrimmers eine Erinnerung auslöst. Er schnappt sich den nächsten Kunden und schert ihn wie ein Schaf. Das Opfer ist vom neuen Schnitt begeistert. Der zum Starcoiffeur gewordene Bauer droht, an die grosse Stadt verloren zu gehen. Das will Shaun unbedingt verhindern. Was das kluge Schaf sich dazu ausdenkt, muss man gesehen haben.» Züritipp
 
Animation, Familienfilm - GB 2015 - Regie: Mark Burton, Richard Strazak
D, 85 Min, J/6



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:29 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
TAXI TEHERAN
Mi 3. August um 21:35 Uhr

TAXI TEHERAN

DRAMA, KOMÖDIE, DOKU - FILMNÄCHTE ROSENMATTPARK

Ein liebenswertes Schelmenstück - voll Widerspruchsgeist, Witz und subversiver Herzlichkeit


TRAILER

Der iranische Filmregisseur Jafar Panahi darf aufgrund eines Berufsverbotes der iranischen Regierung seit 2010 offiziell keine Filme mehr drehen. TAXI TEHERAN ist der dritte Film, den Panahi heimlich produzierte und ausser Landes schmuggelte. An der Berlinale 2015 gewann Panahi mit diesem Film den Golden Bären mit der Begründung: Panahi erlaube es sich nicht, mit Wut und Frustration auf sein Berufsverbot zu reagieren. Stattdessen habe er mit TAXI TEHERAN einen Liebesbrief an das Kino kreiert, an seine Kunst, seine Community, sein Land und sein Publikum.
 
Ein Taxi fährt durch die farbenfrohen Strassen der pulsierenden Stadt Teheran. Die unterschiedlichsten Menschen steigen zu. Der Fahrer spricht mit den Passagieren, die offen und unverblümt sagen, was sie denken. Da ist etwa ein Raubkopierer, der Filme vertreibt, deren offizielle Aufführung verboten ist. Oder ein Mann, der aus Angst ein Verbrechen nicht anzeigt. Und zwei abergläubische Damen, die ein Goldfischglas zu einer Quelle bringen müssen, um ein Unglück abzuwenden. Während der teils heiteren, teils dramatischen Fahrten wird politisiert und gescherzt. Am Steuer des Taxis sitzt niemand Geringeres, als der Regisseur Jafar Panahi selbst.
 
«Grosses, schönes, starkes Kino.» Paris Match
 
«Man spürt Panahis unbändige Freude am Filmemachen und seine grosse Liebe zu den Menschen in dem Land. An beidem können ihn auch die Repressionen des Staates nicht hindern.» DIE ZEIT

Drama, Komödie, Doku - Iran 2015 - Regie: Jafar Panahi
Mit Jafar Panahi, Hana Saeidi, Nasrin Sotudeh u.a.
O/df, 82 Min, J/16



Allgemeine Informationen zu den
26. Filmnächten Rosenmattpark 2016


Rosenmattpark Wädenswil
3 Minuten vom Bahnhof
Parkplätze in der Nähe vorhanden
 
Vorverkauf
kein Vorverkauf
Karten sind an den Abendkassen ab 21:00 Uhr erhältlich (es wird bei jedem Wetter gespielt)
 
Beginn
jeweils 21:35 Uhr
 
Dauer
siehe angegebene Spielzeiten
+ ca. 20 Minuten Pause
 
Eintritt
CHF 16.- (Jugendliche unter 14 Jahre CHF 10.-)
 
Restaurant
warmes und kaltes Essen sowie Getränke
täglich ab 18:00 Uhr mit dem GMT Party-Team
(Fabrikbeiz Wädenswil)
 
Letzte Züge Richtung Zürich:
00:46 (S8)
freitags und samstags 00:22 (S) / 01:23 (SN8)
 
Letzte Züge Richtung Pfäffikon SZ:
00:46 Uhr (S8)
freitags und samstags 01:43 (SN8)
 
Mitfahrmöglichkeiten
können in der Pause ausgerufen werden
 
Auskunft
THEATER TICINO Wädenswil
Tel. 044 780 93 58
info@theater-ticino.ch
 
 

Eintritt

Fr. 16.-
Ermässigt Fr. U14: CHF 10.-

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 21:00
 
MANUEL STAHLBERGER
Do 9. und Fr 10. Juni um 20:30 Uhr

MANUEL STAHLBERGER

«NEUES AUS DEM KOPF»

MUNDARTPOET, MUSIKER, SÄNGER


Der St. Galler Mundartpoet, Musiker, Sänger und Comiczeichner Manuel Stahlberger macht in seinem neuen Programm den Versuch, das Durcheinander im Kopf zu sortieren.
 
Cool sein ist cool. Von Reichen verarscht werden ist uncool. Der neue Mister Frust hat ein Hobby, er redet mit Gemüse. Ein Fussballer ruiniert seine Karriere, weil er etwas Falsches über den Papst gesagt hat. Im Intercity fällt das Licht aus, und die Leute reden plötzlich miteinander.
 
Alles geht so schnell. Und immer alles parallel. Unsere Köpfe sind voll und wir wissen nicht mehr, wo sie uns stehen. Digitalisierung und ständige Erreichbarkeit sind schuld. Und dann kommt auch noch Psychokram von früher hoch. Manuel Stahlberger macht den Versuch, das Durcheinander im Kopf zu sortieren. Ein Abend mit Liedern, Diaschauen und einem Jasskarten-Musical. «Neues aus dem Kopf» ist Medizin für erschöpfte Individualisten.
 
manuelstahlberger.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
KNUTH & TUCEK
Do 2., Fr 3. und Sa 4. Juni um 20:30 Uhr

KNUTH & TUCEK

«RAUSCH»

KABARETT - EINE OFFENBARUNG IN WORT UND LIED - WIEDERAUFNAHME


Wegen grossem Erfolg wiederholen wir das Gastspiel von Knuth & Tucek mit ihrem aktuellen Programm «Rausch».
 
Ein Heimatfilmtheater, Satire mit Musik und Gesang.

Die Damen Knuth und Tucek führen ins Delirium: Mit überhöhtem Tempo rasen sie über Emotionsautobahnen, kippen sauren Wein aus alten Schläuchen, spritzen Visionen in verstopfte Wohlstandsvenen, rauchen süsse Kräuter und verteilen traumhafte Trips. Ein berauschender Basejump in die tiefen Schluchten der Weiblichkeit, ein wilder Höhenflug zu den Sternbildern des Menschseins.
 
Hochtheatralisches Kabarett mit gewaltig weiblicher Satire und barbarischer Musikalität.
 
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2014: «Die Jury zeichnet ein Duo aus, das für das kabarettistische Lied neue Worte und Töne findet. Mit engelsgleichen Stimmen, auf hohem musikalischem Niveau hauen Nicole Knuth und Olga Tucek ein - auf unsere trägen Ansichten und engherzigen Meinungen. Das Schweizer Duo ist bitterböse, aber gerecht, virtuos, aber auf dem Boden. Einfach zwei gute Kleinkunst-Prachtweiber.»
 
knuthundtucek.ch

Musik und Texte:
Nicole Knuth und Olga Tucek

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
MICHEL GAMMENTHALER
Mi 25., Do 26. und Sa 28. Mai um 20:30 Uhr

MICHEL GAMMENTHALER

«SCHARLATAN»

KABARETT UND MAGIE - WIEDERAUFNAHME


Wegen grossem Erfolg wiederholen wir das Gastspiel von Michel Gammenthaler mit seinem aktuellen Programm «Scharlatan».
 
Wenn man erst einmal gelernt hat, Leuten falsche Tatsachen vorzuspiegeln, eröffnen sich plötzlich unzählige Karriere-Möglichkeiten. Beispiele aus der Geschichte gibt es genug: Von den geheimnisvollen Fox-Sisters, den Erfinderinnen des modernen Spiritismus; dem jüdischen Hellseher Hanussen, der den Nazis die okkulte Kriegsführung beibringen wollte; bis zum raffinierten S. W. Erdnase, dem Autor der Falschspieler-Bibel.

Wie stellt man Kontakt her zu Verstorbenen, die gar nie gelebt haben? Wie schummelt man beim Pokern, ohne die Karten zu berühren? Und wie liest man Gedanken ganz ohne übersinnliche Fähigkeiten?
 
Antworten liefert der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist Michel Gammenthaler in seinem fünften Soloprogramm. Ein Blick in die Kristallkugel offenbart: Dieses Programm ist vollkommen paranormal.
 
«Das Publikum wird bestens mit Gesprächsstoff versorgt für den Nachhauseweg.» NZZ

michel-gammenthaler.ch

Regie: Bettina Dieterle
Musik: Roberto Caruso
 

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
SACHER-WILMANNS
Do 19., Fr 20. und Sa 21. Mai um 20:30 Uhr

SACHER-WILMANNS

«ZWITSCHERBILANZ» DAS NEUE PROGRAMM!

MUSIKKABARETT MIT BUDDY SACHER & PETER WILMANNS
GEREIFT, AUSGEWOGEN UND SPRITZIG - EIN AUSGEZEICHNETES «CUVÉE»


Buddy Sacher und Peter Wilmanns waren 30 Jahre lang gemeinsam mit Klaus Huber ARS VITALIS - das über Jahre ultimative Musikkabarett-Trio in Europa, Japan und auf der Welt. Nach Hubers Tod 2012 machten die beiden als Duo «Das wüste Gobi» weiter, und zwar mit dem aus dem Boden gestampften Programm «Freie Sicht auf die Ambiente», dem das gleichnamige Sacher-Buch (Verlag Theater Ticino) zugrunde lag. Kamen die beiden damals vogelkundig daher, so widmen sie sich nun in ihrem neuen Programm «Zwitscherbilanz» dem gehobenen Rausch und beleuchten, was herauskommt, wenn es der Zucker mit der Hefe treibt.

Sie tun dies auf unnachahmlich versponnene Art: kauzig Buddy Sacher an der E-Gitarre, nonchalant-stoisch Peter Wilmanns an diversen Saxofonen, Klarinette und Melodica. Sie sind grosse Könner an ihren Instrumenten. Unter vielem erklingen neben Bob Dylans «I’ll Be Your Baby Tonight» der instrumental-artistische «Tanz der Hefen» im Stil von Claude Debussy, das zweistimmige Eigengewächs «Dom Dom Pérignon» und ein obskurer finnischer National-Tango. Zwischendurch gibt’s angesäuselte Aufklärung im Sinne von «Der Klügere kippt nach». Man beachte die Sacher-Wilmanns-Empfehlung: Das Beste am Ausgehen ist das Einkehren - möglichst natürlich in die «Zwitscherbilanz»-Vorstellungen ins Theater Ticino...!

(Aus Kölner Stadt-Anzeiger 14.3.16)
 
Foto: Axel Joerss

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
KLAUS GESING TRIO
Mi 18. Mai um 20:30 Uhr

KLAUS GESING TRIO

WADIN JAZZ

...FLIESSEND - WEBEND - TRAGEND - MAGISCH!


Drei Musiker – jeder für sich seit vielen Jahren international unterwegs mit weltweit renommierten Formationen im Land zwischen Jazz, Weltmusik, Kammermusik, Improvisation und völlig neuer Musik – schliessen sich zusammen, um die Grenzen zwischen Geschriebenem und Ungeschriebenem aufzuweichen. Mit grosser Selbstverständlich-keit beschreiten sie elegisch-experimentelle Klangflächen und ansteckend konkrete Grooves, Kompositionen und Improvisationen lösen einander unmerklich ab. Ein kollektiver, selbstverständlicher Sinn für das musikalische Motiv dirigiert den mühelosen Ideen- strom dieses neuen Trios. Fliessend, webend, tragend, magisch!

klausgesing.com 
wadinjazz.ch

Klaus Gesing: bcl, ss
Samuel Rohrer: dr
Björn Meyer: b
 

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. 25.- (Mitglieder Wadin Jazz)
 
BEETHOVEN - DIE SONATEN FÜR KLAVIER UND VIOLINE
Sa 14. Mai um 20:30 Uhr

BEETHOVEN - DIE SONATEN FÜR KLAVIER UND VIOLINE

«MUSIK UND WORT»

GERT JONKES THEATERSONATE «SANFTWUT ODER DER OHRENMASCHINIST»
MARKUS SCHIRMER, FLÜGEL I CHRISTIAN ALTENBURGER, VIOLINE I JOSEPH LORENZ, REZITATION


CHRISTIAN ALTENBURGER (Violine) debütierte mit 19 Jahren als Solist im Wiener Musikverein. Rasch folgten Engagements bei internationalen Spitzenorchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra, dem New York Philharmonic Orchestra, dem London Symphony Orchestra, dem Concertgebouw-orchester Amsterdam, den Wiener Philharmonikern und den Wiener Symphonikern unter Dirigenten
wie Claudio Abbado, Christoph von Dohnányi, Bernard Haitink, James Levine, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Václáv Neumann, Sir Roger Norrington und Franz Welser-Möst.
 
Geballte Energie, höchste Ausdruckskraft sowie eine faszinierende Symbiose aus Emotion und Intellekt kennzeichnen das Spiel von Österreichs Ausnahmepianisten MARKUS SCHIRMER. Schirmer ist schon oft im Theater Ticino aufgetreten, zusammen mit dem Schauspieler Wolfram Berger.
 
Der gefeierte Burg-, Kammer- und TV/Film-Schauspieler JOSEPH LORENZ liest aus «Sanftwut oder Der Ohrenmaschinist» - eine Thatersonate des österreichischen Autors Gert Jonke.
 
Gert Jonkes grandiose und wenig gespielte Theatersonate handelt vom Komponistentitan Ludwig van Beethoven zur Zeit der Entstehung seiner wichtigsten, grössten und schwierigsten Sonate, der «Grossen Sonate für das Hammerklavier op. 106» im Jahr 1817.
 
In sprachtänzerischer Leichtigkeit vermittelt Jonke die phantastische Gedankenwelt des bereits ertaubten Genies Beethoven.
Jonkes lustvolle Worttollereien zeigen Beethoven in einer Verzweiflungsheiterkeit: Das Genie, das durch seine Taubheit von der Gesellschaft immer mehr isoliert wird und als verblödet allwissender Dummkopf erscheint. Sein Ringen um das «Hören» gipfelt in den aberwitzigsten Versuchen, Ohrenmaschinen zu entwickeln – Vorläufer moderner Verstärker und Hörapparate - und letztendlich im Bewusstsein, ein lebendiges Klangwesen zu sein, das sich sehnt, in Harmonie mit den Tönen zu leben, die er nur noch in seinem Kopf hören kann.
 
markusschirmer.at
christian-altenburger.at
josephlorenz.at

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt Fr. Fr. 34.-
 
«DER EXTREMIST»
So 8., Mo 9., Di 10., Mi 11. und Do 12. Mai um 20:30 Uhr

«DER EXTREMIST»

MIT JÜRG KIENBERGER, SAMUEL STREIFF, VERA KAPPELER, PETER CONRADIN ZUMTHOR

EIN SCHAUSPIEL MIT VIEL MUSIK VON JURIJ ANDRUCHOWYTSCH (UKRAINE)



Das ist eine Auszeichnung! Die Musiktheater-Produktion DER EXTREMIST ist als eine von sieben Schweizer Theaterproduktionen ans diesjährige dritte Schweizer Theatertreffen eingeladen! Wir gratulieren und freuen uns sehr, Ihnen diesen grossartigen Abend im Theater Ticino zeigen zu dürfen.

«...Der Regisseur Manfred Ferarri lässt die Schauspieler aufs Vergnüglichste ausspielen, er strukturiert den Abend kurzweilig und lässt vor allem viel Raum für Musik. Sie wird zum eigentlichen Zentrum mit dem furiosen Zutun der Jazzpianistin Vera Kappeler und des Perkussionisten Peter Conradin Zumthor... Andruchowytschs Text ist eine Petitsse. Ein musikalischer Schabernack, eine Harlekinade vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund, die doch mit charmantem Nachdruck die subversive Macht der Musik hervorhebt...» NZZ, 22.1.16
 
Während der Revolution in seinem osteuropäischen Heimatland spielt der Musiker Theodor unermüdlich Klavier auf den Barrikaden. So wird der sogenannte «Extremist» zum Symbol des Widerstands. Doch das ist eine Weile her. Nach seiner Flucht landet er als Pianist im Grandhotel «Paradies» in den Schweizer Alpen. Unerwartet begegnet er dort eines Tages einem Geheimpolizisten aus seinem Land. Angekündigt wird die Ankunft des Diktators «Batja» zu einer Friedenskonferenz... Und in Theodor erwacht der revolutionäre Geist...! Das Hotel wird zum Schauplatz einer skurril-amüsanten Konfrontation des Sozialen und Lyrischen, von Musik und Politik, menschlicher Würde und Konformismus.
 
Der bedeutende ukrainische Autor Jurij Andruchowytsch setzt sich intensiv mit der Welt und seinem Land auseinander. Er hat sich in den letzten Jahren als eine wichtige Stimme in der Ukraine-Krise profiliert. Unermüdlich versucht er, den Westen für die bürgerkriegs-ähnlichen Zustände in seinem Land zu sensibilisieren und um Verständnis und Unterstützung zu werben. Als Künstler jedoch hat er gleichzeitig auch das Träumen und Geschichten-Erzählen nicht verlernt.
 
Mit JÜRG KIENBERGER und SAMUEL STREIFF (spielt den Polizeiassistent Reto Dörig in «Der Bestatter») treffen zwei grossartige Bühnenkünstler aufeinander, musikalisch begleitet und herausgefordert von VERA KAPPELER und PETER CONRADIN ZUMTHOR. Ein illustres, exquisites Ensemble...!
 
ressortk.ch
 
Regie: Manfred Ferrari

Produktion ressort k Chur
Korproduktion Theater Chur

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt Fr. Fr. 34.-
 
JOCKEL TSCHIERSCH
Di 3. und Mi 4. Mai um 20:30

JOCKEL TSCHIERSCH

«KLASSENCLOWN MIT 60 ODER: DSCHIHAD HAPPENS»

ERZÄHLKABARETT - DER MANN MIT DEN TAUSEND STIMMEN...


«Tschiersch sprüht nur so vor Energie, ist ein fesselnder Erzähler mit einer ungeheuren Bühnenpräsenz.» Süddeutsche Zeitung
 
Nach langer Zeit ist Jockel Tschiersch endlich wieder einmal im Theater Ticino zu Gast: Kampfplauderer, Hauptstadtneurotiker, Schauspieler, Kabarettist und Autor: ja was denn nun? Jockel Tschiersch eben. Es macht ihm Spass, wenn die Leute ihn nicht einschätzen können. Genialisch-irrwitziger Selbstdarsteller auf der Bühne, netter Schwiegersohn oder zuverlässiger Kommissar im Fernsehen, Roman-Autor, Film-Schauspieler, Sprecher - es gibt wenig, was er nicht macht oder gemacht hat.
 
Der Berlin-Weddinger Eistee-Dealer Jogi, der in seinem Shop heimlich an einem Bestseller schreibt, lässt es bei einem grenzwertigen Abi-Treffen in der Provinz noch mal richtig krachen und gibt den Klassenclown, wie vor vierzig Jahren. Sofort wittert der Ex-Klassensprecher und Makler Sepp Lallinger ein Geschäft... Mehr verraten wir nicht.
 
Genial: Jockel Tschiersch spielt selbstredend alle Figuren selbst: er erzählt, quasselt, rezitiert, schimpft, säuselt, schmachtet und liest sich quer durch die Welt der Gefühle. Das verspricht verbale Unterhaltung vom Feinsten, als hätte es auf Bühnen nie etwas anderes gegeben als Monologe in die Jahre gekommener Klassenclowns. 
 
«Wenn Alec Guiness der Mann mit den tausend Gesichtern ist, dann ist Tschiersch der Mann mit den tausend Stimmen.» Der Tagesspiegel
 
jockel-tschiersch.de

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
«BERGRAUSCH»
Fr 29. und Sa 30. April um 20:30 Uhr

«BERGRAUSCH»

MIT BETINKO, VERA KAPPELER, URS VÖGELI

SCHWEIZERLIEDER DER ANDEREN ART


Die Sängerin BETINKO und die Pianistin VERA KAPPELER vertonen schweizerdeutsche Gedichte, spielen alte Volkslieder aus der Schweiz und eigene Kompositionen. Sie improvisieren mit Kuhreigen und spielen alte «Tänzli» über moderne «Grooves». Es gibt sehnsüchtige Liebeslieder zum Harmonium und Mörderballaden zum präparierten Schiffer-klavier, ein verzweifeltes Regenlied aus dem Emmental und die urchige Klage einer Innerschweizer «Jumpfere».
 
Die Musikerinnen haben sich intensiv mit Schweizer Volksliedern auseinandergesetzt, und sie entwickelten ihre eigene musikalische Sprache, um die «vergessenen, verkannten und verdrängten Lieder aus einer leidenschaft-lichen und verqueren Schweiz» neu zu erzählen. Oft wird das Klavier von Vera Kappeler präpariert, oder sie entlockt ihrem Harmonium Akkorde, die das Publikum schmelzen lassen.
 
Betinko taucht mit ihrer Stimme ein in die Charaktere und Stimmungen der Lieder, singt warm und dunkel oder frech und klar. Sie improvisiert, lamentiert und berührt. Zwischen den Liedern erzählt sie mit Charme und Humor Geschichten aus dem Leben oder zu den Liedern.
 
Mit den verschiedenen Saiteninstrumenten bereichert URS VÖGELI das Duo mit Klangfarben, ergänzt, unterstützt und spinnt weiter.

betinko.com
kappelerzumthor.ch
ursvoegeli.ch

Betinko (Bettina Klöti): Stimme, Banjo, Tools
Vera Kappeler: Piano, präpariertes Piano, Harmonium
Urs Vögeli: Gitarre, Banjo, Dobro

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
SVEN RATZKE & BAND
Do 21., Fr 22. und Sa 23. April um 20:30 Uhr

SVEN RATZKE & BAND

«STARMAN»

EINE GRANDIOSE SHOW MIT DER MUSIK VON DAVID BOWIE


Plötzlich hat dieser Abend eine ganz andere Dimension angenommen: Als Hommage an David Bowie war dieses Programm gedacht, jetzt wurde daraus ein In Memoriam-Abend.
 
Inspiriert von der Legende David Bowie, kreiert der «Entertainer extraordinaire» Sven Ratzke einen eigenen, schillernden Charakter: STARMAN.
 
Sven Ratzke, der mit seinen Soloshows voller Spektakel, Kunst und wahnsinniger Musik weltweit für Furore sorgt, nähert sich der lebenden Legende David Bowie.
Ratzke bringt David Bowie aber nicht einfach nur eine Hommage, sondern erschafft mit STARMAN einen ganz neuen Charakter. So treffen das verrückt rockende Ratzke-Universum und Bowies Legende in einer grandiosen Musikshow aufeinander.

In STARMAN sehen wir einen Entertainer auf der Bühne, der von einem anderen Stern kommen könnte, wie ein 'Baron von Münchhausen out of space'. Ratzke nimmt uns mit auf eine verrückte, unglaublich unterhaltsame Reise von New York bis Berlin.

Begleitet wird er von seiner brillanten Drei-Mann-Band unter der Leitung des genialen Charly Zastrau, der für diese Show eine eigene Soundwelt kreiert hat. Die Songs, mal Seventies Glamrock, mal voller groovender Sound-collagen, mal intim am rostigen Klavier. Hier trifft 'Cabaret' auf grosse Rock-Show, hier trifft Entertainment auf Pop: verrückt, intim, witzig, betörend, und äusserst rockig.
 
«Starman ist eine Meisterleistung» Cultuurpodium
 
«Ratzke hat Bowie in den Genen! Ab dem ersten Song ist man im Bann von Starman. Ratzke streut Sternenstaub in den Saal, fesselt sein Publikum zwei Stunden lang und lässt uns nicht mehr los. Und das will man auch gar nicht mehr!» Theaterkrant 

sven-ratzke.com

Die Band:
Charly Zastrau: Arrangements und Piano
Haye Jelelma: Percussion und Drums
Florian Friedrich: Bass
 

Eintritt

Fr. 45.-
Ermässigt Fr. Fr. 38.-
 
PETER SCHÄRLI
Mi 20. April um 20:30 Uhr

PETER SCHÄRLI

WADIN JAZZ

SIE IST WIEDER DA, PETER SCHÄRLI'S BAND «DON'T CHANGE YOUR HAIR FOR ME» 


Nach mehr  als 10 Jahren spielen die MusikerInnen wieder zusammen. Es war für alle wie eine Heimkehr in eine glückliche Familie. Das Quartett hat mit unprätentiöser und diskreter Musik in den 90er Jahren, bei Zuhörern und Medien, für viel Begeisterung gesorgt. Die wunderbare Vocalistin Sandy Patton tourte in den siebziger Jahren mit Jazzgrössen wie Dizzie Gillespie, Lionel Hampton, Jaco Pastorius, u.v.m.  Das swingende Fundament von Bass und Gitarre gepaart mit Schärli’s ausgefeilter Klangkultur, bieten der Stimme den idealen Raum sich zu entfalten. Der Bandname ist aus einer neckischen Zeile der berühmten Jazzballade «My Funny Valentine» entnommen, und steht für den musikalisch-stilistischen Inhalt des Quartetts: in der klassischen Jazzgesangtradition.
 
schaerlimusic.ch
wadinjazz.ch

Sandy Patton: voc
Peter Schärli: tp
Antonia Giordano: guit
Thomas Dürst: b

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 25.- (Mitglieder Wadin Jazz)
 
 «MOMENTE DAZWISCHEN!»
Di 19. April um 20:00 Uhr

«MOMENTE DAZWISCHEN!»

LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL

Carlo Sauter (Text / Stimme), Esther Bowen und Renate Kunz (Komposition / Berimbao, Udu, Kalimba), experimentieren mit Lyrik und Rhythmik und verweben diese zu einem verdichteten Klanggewebe.


Momente dazwischen. Momente aus Wasser und Luft. Wie fl iessen sie ins Gehör, um es zu öffnen? Was geschieht ihnen, wenn wir sie formen und das Formen behorchen? Wie verbinden sie sich? Wie schaffen ihre Verbindungsweisen mit an einer Welt, die vom rhythmischen Grund bewegt wird?
Das hat uns beschäftigt. Das Stück Welt, das daraus entstand, belauscht in den Antworten das unbekannte Fragen.

Carlo Sauter, Schriftsteller, lebt in Zürich.
Esther Bowen, lic.phil und Klangforscherin, lebt in Winterthur.
Renate Kunz, Schlosserin und Perkussionistin, lebt in Winterthur

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt Fr. Fr. 20.- (Mitgielder Lesegesellschaft)
 
JENS NIELSEN
Sa 16. April um 20:30 Uhr

JENS NIELSEN

«MEIN GEWICHT»

EIN ERZÄHLTHEATER - EINE CLEVERE SATIRE


Der Schweizer Schauspieler, Dramatiker und Autor Jens Nielsen ist ein wunderbar skurriler Erzähler. In seinem surreal-humorvollen Stück «Mein Gewicht» erörtert er, was passiert, wenn etwas Selbstverständliches auf einmal nicht mehr da ist. Jens Nielsen bringt die Geschichte einer Schwerkraft auf die Bühne und rüttelt mit seiner cleveren Satire an den Grundfesten des Alltags:
 
Ein Mann erwacht am Morgen und bemerkt im Badezimmer, dass er kein Gewicht hat. Seine Waage zeigt null Kilogramm. Auch hüpfen auf der Waage ändert nichts. Sein Körper ist noch da. Aber er zerfällt. Der Mann denkt nach. Was ist geschehen? Doch sein Gedächtnis funktioniert nicht richtig. Es vermischt Erinnerungen. Was war gestern? Was war vor zehn Jahren? Ist das hier die Gegenwart? Leicht verwirrt verlässt er seine Wohnung, geht hinunter auf die Strasse, und ein wunderlicher Tag nimmt seinen Lauf. Eine Reise in die Welt des Sprachwitzes, der Assoziationen und der schönsten Absurditäten.
 
jens-nielsen.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
DAS SEN-TRIO
Fr 15. April um 20:30 Uhr

DAS SEN-TRIO

«7 TRENNUNGEN UND KEIN BISSCHEN HEISER...»

EIN AUGENZWINKERND-HUMORVOLLER LIEDER- UND GESCHICHTENABEND
ÜBER DIE UNBELEHRBARKEIT DER LIEBE


ACHTUNG PROGRAMMÄNDERUNG:

Das SEN-Trio zeigt nicht wie im Print-Programm angekündigt das Programm «SELBER SCHULD - FEHLTRITTE ALLER ART»

sondern

«7 TRENNUNGEN UND KEIN BISSCHEN HEISER...»

Die Sängerin Ulrike Andersen, der Pianist und Komponist Hans Adolfsen und der Schauspieler und Autor Jens Nielsen präsentieren einen vielfarbigen Liederabend mit Titeln aus Chanson, Jazz, Musical und Klassik. Mit Texten aus Kabarett, Poesie, Avantgarde und Weltliteratur. Witzig, anrührend, schmissig, feinsinnig. Melancholisch funkelnde Perlen aus der klassischen Avantgarde wechseln sich ab mit Evergreens aus Blues und Pop. Alles zum nie endenden Thema über das Scheitern und das Wiederentflammen der Liebe. Schlager, die die Dietrich sang, die Piaf, die Knef und viele andere Lieder, in denen Männer besungen, geliebt, besessen, verlassen, erschossen werden - und Texte, von den Gebrüdern Grimm, Kästner, Brecht, Schwitters, Tucholsky bis Jandl, in denen Frauen hofiert, brüskiert, geheiratet, umschlungen, geliebt, besessen, verlassen - und von neuem genossen werden... 
 
Das Sen-Trio entführt Sie mit heiterer Gelassenheit in und durch den ganz alltäglichen Schlamassel mit der Liebe  

Das SEN-Trio:
Die Diva: Ulrike AnderSEN
Der Virtuose: Hans AdolfSEN
Der Poet: Jens NielSEN
 
jens-nielsen.ch
hansadolfsen.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
JENS NIELSEN
Do 14. April um 20:30 Uhr

JENS NIELSEN

«MEIN GEWICHT»

EIN ERZÄHLTHEATER - EINE CLEVERE SATIRE


Der Schweizer Schauspieler, Dramatiker und Autor Jens Nielsen ist ein wunderbar skurriler Erzähler. In seinem surreal-humorvollen Stück «Mein Gewicht» erörtert er, was passiert, wenn etwas Selbstverständliches auf einmal nicht mehr da ist. Jens Nielsen bringt die Geschichte einer Schwerkraft auf die Bühne und rüttelt mit seiner cleveren Satire an den Grundfesten des Alltags:
 
Ein Mann erwacht am Morgen und bemerkt im Badezimmer, dass er kein Gewicht hat. Seine Waage zeigt null Kilogramm. Auch hüpfen auf der Waage ändert nichts. Sein Körper ist noch da. Aber er zerfällt. Der Mann denkt nach. Was ist geschehen? Doch sein Gedächtnis funktioniert nicht richtig. Es vermischt Erinnerungen. Was war gestern? Was war vor zehn Jahren? Ist das hier die Gegenwart? Leicht verwirrt verlässt er seine Wohnung, geht hinunter auf die Strasse, und ein wunderlicher Tag nimmt seinen Lauf. Eine Reise in die Welt des Sprachwitzes, der Assoziationen und der schönsten Absurditäten.
 
jens-nielsen.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
UELI BICHSEL & SILVANA GARGIULO
Fr 1. April um 20:30 Uhr PREMIÈRE
Sa 2. April um 20:30 Uhr
So 3. April um 17:30 Uhr
Di 5., Mi 6., Do 7., Fr 8. und Sa 9. April um 20:30 Uhr

UELI BICHSEL & SILVANA GARGIULO

«NICHTSNUTZ» EIN CLOWNSTÜCK

PREMIÈRE & ERSTAUFFÜHRUNGEN MIT DEM NEUEN PROGRAMM!


Wir freuen uns ausserordentlich, die Première des neusten Stücks des so wunderbaren Clownduos Bichsel & Gargiulo anbieten zu können!
 
Ob als Federloser oder Lufthund, ob solo oder im Duo, der grosse kleine Clown Ueli Bichsel hat seinen ureigenen Stil gefunden - die stimmige Mischung aus Komik und Tragik, grübelndem Tiefgang und heiterer Leichtigkeit, die die Clownerie vom Geblödel unterscheidet. Ueli Bichsel ist Träger des Kulturpreises des Kantons Zürich 2015.
 
«Silvana Gargiulo ist eine richtige Clownin: ein Blick genügt – unschuldig, rührend – schon hat sie das Publikum in der Tasche. Sie ist klein, rundlich, beweglich, neapolitanisch-temperamentvoll, sehr musikalisch und vor allem komisch!» Dimitri
 
Wie kaum ein zweites Duo führen uns Bichsel und Gargiulio in «Nichtsnutz» unmerklich und unerlässlich auch dort hin, wo uns das Lachen im Halse stecken bleibt und wir plötzlich nicht die zwei bedauernswerten Clownfiguren auslachen, sondern - wer hätte das gedacht - uns selbst und unser Hadern als Menschen. Darin liegt die grosse Kunst dieser beiden Darsteller, die es verstehen, mit Leichtigkeit auf dem Grat zwischen Tragik und Komik zu balancieren.
 
«Nichtsnutz» handelt von dem ewigen Wunsch nach Sicherheit. Man will sich und seine Besitztümer beschützen. Und so bauen sich diese zwei Clowns voller Enthusiasmus ein Gefängnis und führen unser aller Bedürfnis nach Sicherheit ad absurdum. Fast beiläufig thematisieren sie dabei auch unsere ständige Suche nach einem besseren Leben. Sie fragen mit der Clowns eigenen Naivität danach, was denn «besser» genau bedeuten soll und was wir genau damit meinen, wenn wir sagen, dass wir «frei» sind.

«Nichtsnutz» ist ein Abend der zum Lachen bringt und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Er ist also in jeder Hinsicht eine Bereicherung.
 
uelibichsel.ch

Stück & Spiel: Ueli Bichsel & Silvana Gargiulo
Regie: Anna Frey
Licht: Gioia Scanzi, Nina Langosch
Kostüme: Isabel Schumacher
Bühne: Andi Ribbe, Nina Langosch, Martin Fischer, Ueli Bichsel

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
KALA JULA (MALI + CH)
So 27. März um 20:30 Uhr

KALA JULA (MALI + CH)

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

MANDINGUE GROOVES UND SAHEL BLUES


Samba Diabaté ist ein malischer Griot. So werden in Westafrika die Sänger, Dichter und Musiker genannt, die traditionelles Wissen überliefern. Der Schweizer Multiinstrumentalist Vincent Zanetti liebt die westafrikanische Musik so leidenschaftlich, dass er die Region zu seiner Wahlheimat machte. Diabaté ist ausserdem einer der gefragtesten Gitarristen von Bamako und Zanetti einer der besten Djembe-Spieler Europas. Mit ihren Instrumenten öffnen die beiden einen unglaublich luftigen und melodiösen Klangraum, in dem Mandingue-Tradition, Sahel-Blues, lyrischer Swing und improvisierte westliche Musik sich begegnen und grosse Freiheit ausstrahlt.

KALA JULA HÖREN

11. OSTERN PÂQU’SON FESTIVAL 
Lange war die Osterzeit tabu für Veranstal-tungen aller Art.  Die Zeiten haben sich geändert – vor einigen Jahren fiel das  Verbot für Tanz und Musik an Feiertagen... so entstand die  Idee eines exklusiven Festivals an Ostern, eine musikalische  Reise in nahe und ferne Gegenden... und doch alles vor der  Haustüre. Eine Einladung, anstelle sich mit Verkehrsstau und Touristenherden zu plagen, das lokale Ticino zu geniessen –  den Espresso gibt’s an der Bar und die Hörenswürdigkeiten  sind auf der Bühne. Seit 2006 haben wir schon etliche musikalische Gegenden bereist – und freuen uns, wiederum vier  spannende Musikabenteuer anbieten zu können.
 
kalajula.ch

Samba Diabaté : Gitarre, Jeli n’goni
Vincent Zanetti : Djembe, Gitarre, Zena 

FESTIVALPASS VIER KONZERTE FR. 120.-

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
MARIO BATKOVIC (CH)
Sa 26. März um 20:30 Uhr

MARIO BATKOVIC (CH)

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

SOLO AKKORDEON GRANDE CLASSE


Ein Mann, sein Akkordeon, fertig! Batkovic solo, das ist akustische Aktmalerei, aufs Skelett abgespeckte Instrumentals ohne Retuschen und Kosmetik. Der als Rampensau von Rockabilly bis Russendisko erprobte Batkovic kratzt als Ein-Mann-Symphonieorchester jede Nuance aus dem Instrument. Selbst vermeintliche Störgeräusche wie das Klicken der Register integriert er in die Arrangements. Jene klanglichen Narben und Muttermale, die im Studio gewöhnlich ausgemerzt werden. Dank innovativer Aufnahmetechnik hören wir hier alles genauso wie der Musiker selbst. In dieser Intimität entfaltet das «Handörgeli», das vielleicht uncoolste Instrument diesseits von Bümpliz, die Urgewalt eines Vulkanausbruchs. Und auf dem Krater vollführt Batkovic einen Teufelstanz der radikalen Stimmungswechsel. Die Musik keucht und schnaubt, prügelt uns fette Bässe in den Magen, kitzelt lieblich das Trommelfell und entfaltet in ihrer Dynamik eine cineastische Tiefenwirkung.

MARIO BATKOVIC HÖREN

11. OSTERN PÂQU’SON FESTIVAL 
Lange war die Osterzeit tabu für Veranstal-tungen aller Art.  Die Zeiten haben sich geändert – vor einigen Jahren fiel das  Verbot für Tanz und Musik an Feiertagen... so entstand die  Idee eines exklusiven Festivals an Ostern, eine musikalische  Reise in nahe und ferne Gegenden... und doch alles vor der  Haustüre. Eine Einladung, anstelle sich mit Verkehrsstau und Touristenherden zu plagen, das lokale Ticino zu geniessen –  den Espresso gibt’s an der Bar und die Hörenswürdigkeiten  sind auf der Bühne. Seit 2006 haben wir schon etliche musikalische Gegenden bereist – und freuen uns, wiederum vier  spannende Musikabenteuer anbieten zu können.
 
batkovic.com

Mario Batkovic : Akkordeon

FESTIVALPASS VIER KONZERTE FR. 120.-

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
PLAISTOW (CH)
Fr 25. März um 20:30 Uhr

PLAISTOW (CH)

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

UNERHÖRT – EIN TRIO UNTER HOCHSPANNUNG


Die Westschweizer Band Plaistow verhilft der althergebrachten Form des Piano-Trios zu ungekannter Grösse. Die drei Genfer durchschreiten mit ihrer Musik die Extreme: von annähernd stillen und düsteren bis zu feurig-wütigen Momenten schlägt die Band einen Bogen. Das Fundament bilden repetitiv-minimalistische Muster, schwebende Pianolinien und eine Palette an wahrlich unerhörten Klängen. Von da aus gehts in alle Himmelsrichtungen, von Noise über Jazz bis zu psychedelischen Rockmustern – akustische Musik, die unweigerlich unter die Haut fährt und in ihrer Dramatik kaum zu überbieten ist. Am Schweizer Jazz-Himmel leuchtet der Plaistow-Stern äusserst hell.

PLAISTOW HÖREN

11. OSTERN PÂQU’SON FESTIVAL 
Lange war die Osterzeit tabu für Veranstal-tungen aller Art.  Die Zeiten haben sich geändert – vor einigen Jahren fiel das  Verbot für Tanz und Musik an Feiertagen... so entstand die  Idee eines exklusiven Festivals an Ostern, eine musikalische  Reise in nahe und ferne Gegenden... und doch alles vor der  Haustüre. Eine Einladung, anstelle sich mit Verkehrsstau und Touristenherden zu plagen, das lokale Ticino zu geniessen –  den Espresso gibt’s an der Bar und die Hörenswürdigkeiten  sind auf der Bühne. Seit 2006 haben wir schon etliche musikalische Gegenden bereist – und freuen uns, wiederum vier  spannende Musikabenteuer anbieten zu können.

plaistow.cc

Johann Bourquenez : Flügel
Vincent Ruiz : Doublebass
Cyril Bondi : Drums

FESTIVALPASS VIER KONZERTE FR. 120.-

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
ZAKOUSKA (F)
Do 24. März um 20:30 Uhr

ZAKOUSKA (F)

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

TRANSEUROPÄISCHE WELTMUSIK


Zwei Musikerinnen und zwei Musiker aus Strassburg und Brüssel treffen sich per Zufall in der Strassburger Kneipe «La Hache». Aus Jux beginnen sie miteinander zu spielen, zu improvisieren und zu harmonieren. Das Projekt Zakouska ist geboren. In der Folge entwickeln die vier hochmusikalischen und versierten Instrumentalisten eine neue, europäische Folklore, die rumänische Tradition, Balkan-Klänge französische Chansons und Jazz vereint und sich mit Violinen, Gitarren und Akkordeon auf lustvolle Reisen quer durch unseren Kontinent aufmacht. Dank den unterschied-lichen Erfahrungen der Bandmitglieder wird musikalische Tradition hier auf natürliche Art und Weise wie selbstverständlich mit der Moderne verbunden. Im Frühling 2014 erscheint das Album «À dos de géants», mitreissende Musik – nichts weniger als neuer, transeuropäische Weltmusik. Die französische Kritikergilde ist begeistert und überhäuft das Quartett mit Lobeshymnen. Jetzt kommen Zakouska nach Wädenswil.

ZAKOUSKA HÖREN

11. OSTERN PÂQU’SON FESTIVAL 
Lange war die Osterzeit tabu für Veranstal-tungen aller Art.  Die Zeiten haben sich geändert – vor einigen Jahren fiel das  Verbot für Tanz und Musik an Feiertagen... so entstand die  Idee eines exklusiven Festivals an Ostern, eine musikalische  Reise in nahe und ferne Gegenden... und doch alles vor der  Haustüre. Eine Einladung, anstelle sich mit Verkehrsstau und Touristenherden zu plagen, das lokale Ticino zu geniessen –  den Espresso gibt’s an der Bar und die Hörenswürdigkeiten  sind auf der Bühne. Seit 2006 haben wir schon etliche musikalische Gegenden bereist – und freuen uns, wiederum vier  spannende Musikabenteuer anbieten zu können.

zakouska.com

Fabien Bucher : Gitarre, Tamburin
Aline Haelberg : Geige
Elodie Messmer : Geige
Arthur Bacon : Akkordeon 

FESTIVALPASS VIER KONZERTE FR. 120.-

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
WERNER BÄRTSCHI - FLÜGEL & STIMME
So 20. März um 17:30 Uhr

WERNER BÄRTSCHI - FLÜGEL & STIMME

«CON VOCE»

EINE SOLOPERFORMANCE


Ist Klassik eine steife Angelegenheit? Werner Bärtschi, kreativer Wilder und graue Eminenz der Schweizer Pianisten zugleich, bricht einmal mehr zu neuen Ufern auf. In seinem neusten Klavierabend fängt er an zu reden und sogar zu singen, und dies gleichzeitig zu seinem bravourösen Klavierspiel. Eine Soloper-formance, zum Lachen und zum Weinen, die ihm nicht so leicht einer nachmachen wird.
 
«conVoce» mit Werken von Erik Satie, Charles Ives, Girolamo Frescobaldi, Ludwig van Beethoven, Max von Schillings, Werner Bärtschi (Rap für sprechenden Pianisten) u.a. 
  
Werner Bärtschi ist ein Kommunikator und Vermittler, sein Vokabular ist die Musik. Als Pianist, Komponist, Konzertveranstalter, Lehrer - und nun auch Sprecher & Sänger, zeigt er mit Leidenschaft, was in der Musik steckt und überrascht damit nicht zuletzt sich selbst immer wieder am meisten. Vielleicht deshalb klingen seine Interpretationen oft so neu und wie aus dem Moment heraus gestaltet, immer auf der Suche nach Unerhörtem, nach dem Besonderen.

wernerbaertschi.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
DUO MEIERMOSER & DER HUBER
Fr 18. und Sa 19. März um 20:30 Uhr

DUO MEIERMOSER & DER HUBER

«GALGENBRUDERS ERBEN»

MUSIKTHEATER - EINE HOMMAGE AN CHRISTIAN MORGENSTERN


100 Jahre nach Christian Morgensterns Tod unternimmt das Duo MeierMoser – verstärkt durch den vielseitigen Huber – einen ausgedehnten ‚Tauchgang’ in die groteske, wunderbare Welt der Galgenlieder. Inspiriert durch das enorm komische und tiefsinnige Potential der Morgenstern’schen Gedichte, ziehen die drei alle Register und bündeln ihre Kräfte für einen exquisiten Musiktheater-Liederabend auf den Spuren der Galgenbrüder.
 
Die beiden Jazzvagabunden Martin Schumacher und Christoph Gantert spielen auf einer un-glaublichen Ansammlung von Instrumenten. Die kleinste Bigband der Welt kennt keine Grenzen, sondern schlittert ohne Wimpern-zucken durch jedes stilistische Nadelöhr. Lukas Roth bewegt sich an den Kanten der Fassbarkeit mit einem ungebändigten Hang zu absurden Zwischenräumen.

martin-schumacher.ch
lukasroth.ch

Christoph «Meier» Gantert: Trompete, Tuba, Concertina, Schlagzeug, Gesang usw.
Martin «Moser» Schumacher: Klarinetten, Maultrommeln, Toy Piano, Gesang etc.
Lukas «Huber» Roth: Stimme, Ukulele, Baritonsaxophon, Singende Säge usf.
 
Regie: Delia Dahinden
Komposition: Martin Schumacher

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
ROM SCHAERER EBERLE
Mi 16. März um 20:30 Uhr

ROM SCHAERER EBERLE

WADIN JAZZ

VOKALE HÖHENFLÜGE - UNVERWECHSELBARE ELEKTROGITARRENSOUND - EINFÜHLSAM VIRTUOSES TROMPETENSPIEL


So ein Jazz-Trio kann es eigentlich gar nicht  geben: Stimme, Gitarre und Trompete! Aber was Rom-Schaerer-Eberle bietet, lehrt einen das Staunen. Seit der Gründung 2009 besticht das schweiz-österreichische Trio in unkonven-tioneller Besetzung: Vokale Höhenflüge treffen auf unverwechselbare Elektrogitarrensounds und einfühlsam virtuoses Trompetenspiel. Die Stücke der drei Musiker strotzen nur so vor Spielwitz und Einfallsreichtum. Swing, Afrikanisches, Blues oder gar Hip-Hop meint man zu erkennen. Doch in dieser Besetzung klingt alles anders. Es ist ein fulminantes Miteinander: Schaerer ist ein Stimmakrobat erster Güte und ein Vollgas-Performer, Eberle und Rom sind seine kongenialen Gefährten, mal lyrisch  und virtuos, mal permissiv und explosiv. 1000 geniale Einfälle!

romschaerereberle.com
wadinjazz.ch

Peter Rom: guit
Andreas Schaerer: voc
Martin Eberle: trp, flh
 

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. 25. (Mitglieder Wadin Jazz)
 
ANNAMATEUR & THE BEUYS
Fr 11. und Sa 12. März um 20:30 Uhr

ANNAMATEUR & THE BEUYS

«PROTOKOLL EINER DISKO»

...DIE WOHL GEILSTE STIMME SEIT NINA HAGEN!


Annamateur ist diese grossartige, wundersame Erscheinung, die mit ihrem sagenhaften Stimmvolumen und abgrundkomischen Witz-Ernst alles in den Schatten stellt, was sich hierzulande als Gross-Kunst, Klein-Kunst, Neben- oder Zwischen-Kunst zu behaupten versucht. Annamateur ist: Sonder-Kunst!
 
Jetzt kommt sie mit neuem Programm ins Theater Ticino. Enttarnt das Groteske der Normalität, das Monströse des Mittelmasses und den Zusammenhang von Komfort und Konformismus… All das mit den Mitteln der Gebrauchskunst: Liedgut unchained. Cover. Songs.
 
Wunderstimme oder Mordsorgan, Stimmakro-batin oder Ausnahmesängerin wurde sie genannt, mit Nina Hagen, Janis Joplin oder Zarah Leander wurde ihre Stimme verglichen – stimmt alles und reicht nicht, dieses Naturwunder zu beschreiben.
 
Sie tanzt, singt, schreit und röchelt, sie grunzt, stampft und flötet, ist dabei an Kraft und Originalität nicht zu überbieten. In ihrem neuen Programm übertrifft Anna Maria Scholz alias Annamateur sich selbst, mit ihren «Beuys» legt sie eine Performance hin, die einmalig ist.
 
anna-mateur.de

Annamateur: Gesang
Samuel Halscheidt: Gitrre
Kim Efert: Gitarre
 

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt Fr. Fr. 34.-
 
JAAP ACHTERBERG
Mi 9. und Do 10. März um 20:30 Uhr

JAAP ACHTERBERG

«DIE ENTDECKUNG DER CURRYWURST»

ERZÄHLTHETER NACH DER NOVELLE VON UWE TIMM - EINE WUNDERBARE LIEBESGESCHICHTE


Eine wunderbare Liebesgeschichte im Hamburg der letzten Kriegstage. In Erinnerung an seine Kindheit macht sich der Erzähler auf die Suche nach der ehemaligen Besitzerin einer Imbiss-bude am Hamburger Grossneumarkt. Er findet die hochbetagte Lena Brucker in einem Altersheim und erfährt die Geschichte ihrer «schönsten Jahre» und wie es zur Entdeckung der Currywurst kam. Der Bogen spannt sich weit zurück in die letzten Apriltage des Jahres 1945 und beginnt in einem Kino auf der Reeperbahn, wo Lena den jungen Soldaten Hermann trifft….
 
Jaap Achterberg begeisterte bereits mehrmals im Theater Ticino, zuletzt mit «Der alte König in seinem Exil» von Arno Geiger. Er wird das Publikum wiederum mit Augen und Ohren an die Bühne fesseln, denn er erzählt Geschichten mit Leib und Seele.
 
Uwe Timm zeichnet – literarisch meisterhaft – das Leben einer starken Frauenfigur nach, in einer scheinbar alltäglichen Geschichte von Liebe, Trennung und Neuentwurf.
 
«Meisterliche, wortdramatische Nacherzählung» Tages Anzeiger

«Ein starker Auftritt.» AZ
 
achterberg.ch
 
Spiel & Textbearbeitung: Jaap Achterberg
Regie: Klaus Henner Russius
 

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
Impressum
Termine 326 bis 390 von 618  [ <<  3 4 5 6 7 8 9  >> ]