NEWSLETTER

JETZT AUCH AUF INSTAGRAM:
#theaterticino

«MEIN LIEBLINGSBUCH»
Di 19. November um 20:00 Uhr

«MEIN LIEBLINGSBUCH»

KOPRODUKTION LESEGESELLSCHAFT, KAFISATZ, THEATER TICINO

NATIONALRAT GERHARD PFISTER, JURIST MATTHIAS ACKERET & JOURNALIST RETO KOHLER IM GESPRÄCH


Es braucht Mut, sich zu entscheiden. Der legendäre englische Radio-DJ John Peel hatte ihn. Obwohl er Hundertausende von Songs kannte, hatte er ein Lieblingslied: «Teenage Kicks» von den Undertones. Persönliche Favoriten gibt es auch bei Büchern. Das Lieblingsbuch des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki war Berthold Brechts «Hauspostille». Haben auch Sie ein Buch, das Sie mehr angesprochen hat als jedes andere, das Sie je gelesen haben? Diese Frage möchten wir mit Ihnen diskutieren.

GERHARD PFISTER ist Germanist, Nationalrat und Parteipräsident der CVP. Er hat eine Dissertation zu Peter Handke geschrieben. Gerhard Pfister wohnt im Kanton Zug.

MATTHIAS ACKERET ist Jurist, Journalist und Verleger des Branchenmagazins persoenlich.com. Er hat eine Dissertation zum dualen Rundfunksystem geschrieben. Matthias Ackeret wohnt in Zürich.

RETO KOHLER ist Molekularbiologe und Journalist beim SRF. Er hat eine Dissertation zur Embryonalentwicklung des Fadenwurmes geschrieben. Reto Kohler wohnt im Tessin.

Koproduktion
Lesegesellschaft Wädenswil, Buchladen Kafisatz, Theater Ticino
 
lesegesellschaft.org
kafi-satz.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 25.-
Ermässigt:  keine Ermässigungen

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
KNUTH & TUCEK
Di 5. und Mi 6. November um 20:30 Uhr
Mi 20., Do 21. und Fr 22. November um 20:30 Uhr
Sa 23. November um 18:00 Uhr

KNUTH & TUCEK

«HEIMAT»

EINE HEIMSUCHUNG, EIN AMMENMÄRCHEN


Hochtheatralisches Kabarett mit gewaltig weiblicher Satire und barbarischer Musikalität.

Kontinente driften, Polkappen schmelzen, Millionen wandern, Unionen brechen, Drohnen fliegen, Algorithmen regieren und Volksversteher brüllen, während auf helvetischen Balkonen immer noch die postfaktischen Geranien blühen: Zuhause ist, wo nichts gesprengt wird. Knuth und Tucek, die Königinnen dunkler Märchenstunden, knallen liederliche Farbbeutel an Patrias stahlgraue Fassade, zersingen patridiotische Schierlingsbecher und migrieren musengeküsst und zaunreitend über die Grenzen unheimeliger Vaterländer - eine Heimsuchung der weiblichsten Art, eine Un-Hymne an die Kraft der Kunst.
 
Mit Nicole Knuth & Olga Tucek

knuthundtucek.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
LES TROIS SUISSES
Mi 27. und Do 28. November um 20:30 Uhr

LES TROIS SUISSES

«TANDEM»

MUSIK-KABARETT


LES TROIS SUISSES, ein Tandem welches die Zuschauer auf eine amüsante Reise durch die Höhen und Tiefen sportlicher Befindlichkeiten mitnimmt: die Freuden und Leiden des Radfahrers als Parabel für das Leben schlechthin.

Die Welt des Radsportes hält viele Träume, Erlebnisse und Geschichten bereit. LES TROIS SUISSES beschreiben sie auf ihre schelmische Art und sparen nicht mit satirischen Seitenhieben und optischen Überraschungen.

Mit viel Schalk und nie um einen Spruch oder Song verlegen, eifern LES TROIS SUISSES auf der Bühne den Rad-Helden ihrer Jugendzeit nach: Coppi, Bartali, Kübler, Koblet und Co. Tricots, Lederhelme und Startnummern werden montiert, doch es kommen auch Zweifel auf. Kann man die Zeichen der Zeit so einfach wegradeln? Wie geht Mann mit Enttäuschungen, Schmerzen, rasanten Abfahren und mühseligen Aufstiegen um? Doch eines ist sicher: die Hoffnung macht zuletzt schlapp. Und mögen sie auch den Pokal nicht gewinnen, so ganz sicher die Herzen des Publikums...
 
Von und mit
Pascal Dussex & Resli Buri

Regie: Paul Steinmann

lestroissuisses.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr.30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
BODO KRUMWIEDE
Fr 29. November um 20:30 Uhr
Sa 30. November um 18:00 Uhr
So 1. Dezember um 17:30 Uhr

BODO KRUMWIEDE

«NIETZSCHES REGENSCHIRM» VON THOMAS HÜRLIMANN

ERZÄHLTHEATER


Sils-Maria 1881: Friedrich Nietzsche bricht im Sommer zu einer folgenschweren Wanderung auf. Wie immer dabei: sein roter Regenschirm. Mal als Spazierstock, mal als schützendes Dach wird er zur farbenreichen Projektionsfläche philosophischer Denkräume. Siebeneinhalb Jahre später: der Philosoph bricht zusammen, mit seinem Schirm auf einer Piazza im winterlichen Turin. Hat er ihn fallenlassen? Und wo ist er geblieben?

Die Kulturgeschichte des Regenschirms leitet über zu einer Hinführung in die elementare Philosophie des Denkers. Aufgelockert und unterstützt werden die Gedankengänge durch Abschweifungen des Autors Hürlimann über Spaziergänge mit seinem Kater Mufti: So wird aus dem schweren, philosophischen Stoff ein tiefgehender und doch leichter, ja sogar heiterer Spaziergang.

Ein wahres Feuerwerk an Fragen, Ideen und Geschichten entzündet sich an «Nietzsches Regenschirm», und ihr Erzähler weiss sie leicht zu einer Sternstunde der Philosophie zu verbinden. Ein hinreissender, (auto-)biografischer Text von Thomas Hürlimann mit dem tollen Schauspieler Bodo Krumwiede als Ich-Erzähler: dichtes Erzähltheater, zum Denken nachhallend...
 
Regie: Rudolph Jula

bodokrumwiede.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
KAPPELER | ZUMTHOR
Mi 4. Dezember um 20:30 Uhr

KAPPELER | ZUMTHOR

WADIN JAZZ

Vera Kappeler – Piano & Harmonium
Peter Conradin Zumthor - Schlagzeug


In der seltsamen Musik von Vera Kappeler und Peter Conradin Zumthor trifft Tingeltangel auf Traurigkeit, Schönheit auf Skurrilität, Extravaganz auf Naivität, Slapstick auf Horror und Abgründigkeit auf Herzlichkeit. Da haben sich zwei eigenbrötlerische Geister gefunden, die definitv zusammengehören! Aus schrägen Sounds und suggestiven Melodien bastelt dieses tüftlerisch-subversive Duo musikalische Minidramen.

Schon bevor sich ihre Wege gekreuzt haben, waren Kappeler und Zumthor auf eher abgelegenen Pfaden unterwegs. Kappeler ergötzte sich an alten Volksliedern, sie verbeugte sich vor dem Niederdorfopfer-Komponisten Paul Burkhard und sie liess immer mal wieder eine Affinität für archaische Ausdrucksformen wie etwa den Delta-Blues erkennen. Und Zumthor bildet bspw. mit dem Hammondorgel-Berserker Dominik Blum ein Zwölfton-Grindcore-Duo, das sich Azeotrop nennt, zu dem aber der Name Einstürzende Neubauten besser passen würde (wäre er nicht bereits vergeben).
 
kappelerzumthor.ch

wadinjazz.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 35.-
Ermässigt:  Fr. 25.-
Mitglieder Wadin Jazz

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
TINA TEUBNER
Do 5., Fr 6. und Sa 7. Dezember um 20:30 Uhr

TINA TEUBNER

«STILLE NACHT BIS ES KRACHT»

KABARETT & LIEDER ZUR WEIHNACHTSZEIT


Weihnachten kommt. Ob wir wollen oder nicht. Wir können es lieben, wir können es hassen - der Erwartungsdruck bleibt. Grund genug, sich gründlich vorzubereiten. Tina Teubner, studierte Melancholikerin mit starker Tendenz zu humorvollen Lösungen, weiss: Wer den Weihnachts-GAU in all seinen Varianten schon vorher durchgespielt hat, ist gewappnet für das Fest der Liebe. Schenken, Essen, Trinken, Liedgut - und das alles im Angesicht des Erlösers: Diesen Wahnsinn übersteht nur, wer darüber lachen kann. Und wer selber kein Gedicht kennt, sollte wenigstens den Vortrag der Anderen stören.

Zwei Stunden Tina Teubner sind so schön wie die erste Liebe. So böse wie die geheimsten Wünsche. Und so wirksam wie zwei Jahre Couch.

Mit dem unvergleichlichen BEN SÜVERKRÜP am Flügel.
 
tinateubner.de

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 40.-
Ermässigt:  Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
NIKOLA WEISSE & BENJAMIN ENGELI
So 8. Dezember um 17:30 Uhr

NIKOLA WEISSE & BENJAMIN ENGELI

«EDWARD UND DER KNABE IM MOOR»

ANNETTE VON DROSTE-HÜLSHOFF & JOHANNES BRAHMS

BALLADENSOIRÉE


Ein feiner, ruhiger und kontemplativer Abend mit NIKOLA WEISSE, der Grande Dame des Schweizer Theaters.
Sie stellt Texte einer der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen vor: Annette von Droste-Hülshoff (1797 bis 1848).
Benjamin Engeli spielt Balladen von Johannes Brahms und Robert Schumann.

Nikola Weisse war als Schauspielerin an wichtigen deutschsprachigen Bühnen tätig: Staatstheater Hannover, Theater am Neumarkt Zürich, Theater Bremen, Schaubühne Berlin, Theater Basel, Schauspielhaus Bochum und am Schauspielhaus Zürich.

Benjamin Engeli war Mitglied des Tecchler Trios und seit 2007 des Gershwin Piano Quartet. Er unterrichtet Kammermusik an der Basler Musikhochschule.
 
nikolaweisse.ch
benjaminengli.com

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr.30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
ZAPZARAP
Mi 11. Dezember um 20:30 Uhr - ausverkauft
Weitere Vorstellungen:
Mi 22. Januar 2020 um 20:30 Uhr
Di 5. Mai 2020 um 20:30 Uhr

ZAPZARAP

«HOHENSTEIN»

EIN TRIO, EIN A-CAPPELLA-THEATER


Zapzarap bieten seit Jahren (dies ist ihr neuntes Programm) ausgezeichnete Schauspielkunst und originelle Musiktheaterstücke mit starken A-cappella-Stimmen.

Fredis Tankstelle läuft nicht mehr, seit die Autobahn eröffnet wurde. Tinu will nach Paris und erfindet hundert Gründe, nicht zu gehen. In Marlies’ und Georgs Einfamilienhausquartier ist es mit der Ruhe vorbei, seit eine neue Handyantenne das Funkloch stopfen soll. Ein Tankdeckel geht auf Reisen, und die Ruine Hohenstein steht über dem Ganzen und fürchtet das Ende nicht.

Das Trio beweist geistreich, witzig und mit viel Musik, dass nicht die Grenzmauern unserer Welt, sondern die Mauern unserer Gewohnheit am schwierigsten zu überwinden sind. Und dass die Zustände der kleinen Menschen, wie die Geschichten der grossen Welt, sich immer wieder verändern...

Programm ist in Mundart
 
Jan Hubacher: Schauspiel, Gesang, Musik
Marion Mühlebach: Schauspiel, Gesang, Musik
Kristian Trafelet: Schauspiel, Gesang, Musik

Roland Suter: Regie

zapzarap.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
HANSPETER MÜLLER-DROSSAART
Fr 13. Dezember um 20:30 Uhr
Sa 14. Dezember um 18:00 Uhr
So 15. Dezember um 17:30 Uhr

HANSPETER MÜLLER-DROSSAART

«DER TRAFIKANT»

EIN ERZÄHLTHEATER NACH DEM ROMAN VON ROBERT SEETHALER

WIEDERAUFNAHME


Vom Blitz getroffen stirbt der Liebhaber der Mutter. Von einem Tag zum anderen entfällt damit dessen finanzielle Unterstützung. Und so schickt die verwitwete Mutter ihren Sohn Franz nach Wien zum Trafikanten Otto Trsnjek, der ihr noch einen Gefallen schuldet und den arglosen Landjungen anstellt.

Zu Sigmund Freund, einem Stammkunden der Trafik (Kiosk), entwickelt Franz eine ungewöhnliche Freundschaft. Im Prater verliebt er sich in Anezka, eine Böhmin, und da schadet es nicht, jemanden an seiner Seite zu haben, der sich mit der Psyche des Menschen etwas auskennt. «Junger Mann», sagte Freud, «man muss das Wasser nicht verstehen, um kopfvoran hineinzuspringen!» All das passiert inmitten politischer Katastrophen. Im März 1938 erfolgt der ‚Anschluss’ Österreichs an das Deutsche Reich. Nichts ist wie vorher und Franz muss schnell erwachsen werden.

Vielstimmig und bildhaft kommen Robert Seethalers Romanfiguren in der monologischen Dramatisierung von Hanspeter Müller-Drossaart auf die Erzählbühne.

Nach drei ausverkauften Vorstellungen vor einem Jahr, zeigen wir Ihnen diesen Theaterabend gerne nochmals.
 
Szenische Bearbeitung und Spiel:
Hanspeter Müller-Drossaart

Technische Einrichtung: Martin Burkhardt
Regie: Buschi Luginbühl

hanspeter-mueller-drossaart.com

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
UTA KÖBERNICK
Di 17. Dezember um 20:30 Uhr

UTA KÖBERNICK

«ICH BIN NOCH NICHT FERTIG»

KABARETTISTIN, SCHAUSPIELERIN & LIEDERMACHERIN

WIEDERAUFNAHME


Uta Köbernick ist vieles: Eine Schauspielerin, eine Liedermacherin, eine Kabarettistin, die fragt, sagt und singt. Und das subtil und eindringlich, scharf und kritisch. Köbernick ist eine politische Lyrikerin, die ihr Publikum ins Nachdenken, Träumen und Schmunzeln singen kann.

Als scheinintegrierte Deutsche in der Schweiz schlägt die gebürtige Europäerin ihre Ostberliner Wurzeln tief in die Blumentöpfe unserer Vorurteile. Aus der Sicht Merkurs lebt sie hinterm Mond. Diese Einsicht stattet sie mit einer Demut aus, die sie gekonnt zu verbergen weiss, denn dass die diplomierte Schauspielerin mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik und dem Salzburger Stier ausgezeichnet wurde, ist dem Merkur zwar egal, doch hinterm Mond einleuchtend.
 
koebernick.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 38.-
Ermässigt:  Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
PEDRO LENZ & MAX LÄSSER
Do 19. und Fr 20. Dezember um 20:30 Uhr

PEDRO LENZ & MAX LÄSSER

«MITTELLAND»

WORTE & GITARREN


Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer mit seinen Gitarren und Lenz mit seinen Geschichten reisen seit vielen Jahren durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tief- und Widersinn.
 
pedrolenz.ch
maxlaesser.com

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 42.-
Ermässigt:  Fr. 34.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
JAAP ACHTERBERG & BAND
Mo 30. Dezember um 20:30 Uhr
Silvester 31. Dezember um 18:00 und 22:00 Uhr

JAAP ACHTERBERG & BAND

CHANSONS & DAS LEBEN VON JACQUES BREL

SCHÖN, KLUG, MUSIKALISCH & MIT FORTUNE!


Jaap Achterberg ist im Theater Ticino vor allem bekannt mit seinen bravourös gespielten Solotheaterabenden. Nachdem er mit dem Tom Waits-Balladenprogramm überall Erfolge feiern konnte, wurde die Lust auf weitere musikalische Abenteuer geweckt. Der Klarinettist und Saxophonist Franco Mettler - bereits Initiant des Waits-Projekts - konnte Achterberg von Jacques Brel überzeugen.

Erneut ist ein Programm entstanden, worin es - Gott bewahre! - nicht ums Kopieren geht. Zur Aufführung gelangen ausgewählte Chansons, umrahmt mit Anekdoten und Wissenswertem aus dem Leben des unnachahmbaren Künstlers Jacques Brel. Auch die von Brel in flämischer Sprache getexteten Lieder interessieren den Niederländer Achterberg; er wird einige davon in seiner Muttersprache - dem Niederländischen - singen. Ein Programm fürs Gemüt: schön, klug, musikalisch und mit Fortune!
 
Jaap Achterberg: Stimme
Franco Mettler: Klarinette, Saxophon
Daniel Sailer: Kontrabass
Marco Schädler: Flügel

achterberg.ch

Eintritt

Veranstaltung weiterempfehlen

Fr. 42.-
Ermässigt:  Fr. 34.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
Reservieren
Impressum