NEWSLETTER

LENZ & LÄSSER - 19. / 20. DEZEMBER: WIR KÖNNEN EINE ZUSÄTZLICHE STUHLREIHE STELLEN.
ES IST ALSO WIEDER MÖGLICH, ZU RESERVIEREN.

JÜRG KIENBERGER & UELI JÄGGI
Mi 30. Mai um 20:30 Uhr

JÜRG KIENBERGER & UELI JÄGGI

«DER SPAZIERGANG» NACH ROBERT WALSER

WUNDERBAR LEISE UND HERZZERREISSEND KOMISCH

 

«Auch das Nichtstun ist ein Metier, es stellt sehr viele Anforderung. Nüchterne und fleissige Menschen haben davon keine Ahnung», schrieb Robert Walser. Der 1878 in Biel geborene Schriftsteller war Zeit seines Lebens leidenschaftlicher Wanderer und Spaziergänger. 1917 schrieb er eine seiner schönsten Novellen «Der Spaziergang», eine Geschichte von leiser Melancholie und verspielter Heiterkeit, «in einer glücklichen Mischung aus Einfalt und höchster Klugheit», wie die NZZ schon damals schrieb.
 
Ueli Jäggi rezitiert knorrig und verschmitzt die vordergründig harmlosen Monologe des Spaziergängers und stimmt auch mal ein französisches Chanson an... Jürg Kienberger als der sanft-ironische Gegenton greift sachte in die Tasten... Ein poetischer Theaterabend mit zwei wunderbaren Bühnenkünstlern, eine intime Annäherung an den bekannten, aber immer noch wenig gelesenen Schweizer Schriftsteller.
 
juergkienberger.ch
uelijaeggi.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
NEVILLE TRANTER
Mi 23., Do 24. und Fr 25. und Sa 26. Mai um 20:30 Uhr
So 27. Mai um 17:30 Uhr

NEVILLE TRANTER

«BABYLON»

PUPPENSCHAUSPIEL DER EXTRAKLASSE



In seinem neuen Stück «Babylon» präsentiert Neville Tranter eine moderne biblische Geschichte über den Menschen und sein Schicksal. Eine Gruppe von Flüchtlingen versucht um jeden Preis, auf einem Boot nach Babylon, in das gelobte Land zu kommen. Einige erobern sich einen Platz an Bord. Andere bleiben zurück. Der Teufel und Gott versuchen einzugreifen. Das Boot geht unter. Wer überlebt?
 
Neville Tranter hat mit (wieder) wunderbaren Gross-Klappmaulpuppen alle Hände voll zu tun und das Migranten-Thema energisch angepackt. Ein Konflikt, zu dessen Bewältigung man sowieso den Mund, warum also nicht das Klappmaul aufmachen muss. Der heftige Porträt-Satiriker, der im Laufe der Jahre zwischen Dracula, Schicklgruber und King Elvis etwas ins Beliebige abgedriftet war, ist wieder ganz bei sich! Die Schärfe der Gründerjahre ist mit «Babylon» der Altersmilde entkommen. Wo Tranter diese geniale Groteske auch spielt - er löst Begeisterungsstürme aus.
 
In leicht verständlicher englischer Sprache
 
NEVILLE TRANTER STELLT SEINE GEMÄLDE AUS IM THEATER TICINO.
 
stuffedpuppet.nl

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«NACH LAMPEDUSA»
Sa 19. Mai um 20:30 Uhr
So 20. Mai um 17:30 Uhr

«NACH LAMPEDUSA»

WANDERERFANTASIEN

ROMANTISCH-DOKUMENTARISCHES MUSIKTHEATER



Seit vier Jahren spielt diese Produktion in Kirchen, Schulen, Kammermusiksälen und auf Theaterbühnen. Das Radio hat mit dem Künstler-Trio ein gleichnamiges Hörspiel produziert. Was macht «Nach Lampedusa - Wandererfantasien» so besonders?
 
Dokumentarisches Material aus dem Schweizerischen Flüchtlingswesen trifft auf das romantische Kunstlied. Wie passt das zusammen? mögen sich viele fragen.
Es passt erstaunlich gut zusammen. Der Abend ist so geschickt gebaut, dass die unerwartete Kombination von Musik und Text neue Seh- und Hörgewohnheiten hervorruft.
Zwischen Stapeln von Akten und Interviews, sowie Anklageschriften aus laufenden Asylverfahren begeben sich ein Pianist, ein Sänger und eine Schauspielerin auf die Suche nach den Menschen hinter den Aktennotizen. Ihre Werkzeuge sind die Sprache und die Musik, mit denen sie die Grenzen zwischen Vertrautem und Fremdem durchlässig machen.
 
Die Presse schreibt:
«...ein bewegender Abend über die Verletzlichkeit des Menschen»
«...umfassende Recherche, kluge Montage, hochmusikalische Umsetzung»
 
Ursina Greuel: Konzept/Text/Regie/Spiel
Daniel Hellmann: Konzept/Gesang
Samuel Fried: Piano
 
Musik: Franz Schubert
 
Eine Matterhorn Produktion
 
matterhorn.li

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
LINARD BARDILL
Do 17. und Fr 18. Mai um 20:30 Uhr

LINARD BARDILL

«BEST OF 33»

JUBILÄUMSTOUR

 

Für seine Jubiläumstour hat der Bündner Liedermacher, Autor und Geschichtenerzähler seine besten und beliebtesten Lieder zu einem Solo-Erwachsenenprogramm verarbeitet und macht auf seiner Tournée auch Halt im Theater Ticino.
 
Seit 33 Jahren ist Linard Bardill singend und erzählend unterwegs. Zwölf verschiedene Erwachsenenprogramme hat er gemacht und ist nun mit seinen Liedern aus 33 Jahren auf einer Tour durch die Kleintheater der Schweiz. Dabei lotet er seine  Erfahrungen aus und erzählt vom langen beglückenden Marsch zum eigenen Herzen und zum Herzen des Publikums. Vom ersten Gesang in «Tamangur» bis zu seinem vorläufig letzten Album «Scharans» scheint es nur ein kurzer Weg zu sein. Dabei liegt dazwischen die ganze Welt.
 
bardill.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
CHRISTOPH STIEFEL - INNER LANGUAGE TRIO
Mi 16. Mai um 20:30 Uhr

CHRISTOPH STIEFEL - INNER LANGUAGE TRIO

WADIN JAZZ

SINNLICHKEIT, MELODIÖSE ANMUT & RHYTHMISCHE VERTRACKTHEIT - EIN KLAVIERTRIO PAR EXCELLENCE


Gute Klaviertrios gibt es hierzulande quasi am Laufmeter. Darunter gibt es allerdings sehr wenige Trios, die sich seit vielen Jahren der konsequenten Weiterentwicklung und Verfeinerung eines innovativen Konzepts verschrieben haben. Beim «Inner Language Trio» des Pianisten Christoph Stiefel handelt es sich um eine solche Formation.
 
Ausgehend von einer mittelalterlichen Kompositionstechnik (Isorhythmik) stösst Stiefel immer weiter in einen Klangkosmos vor, in dem sich Sinnlichkeit und intellektuelles Flair, melodiöse Anmut und rhythmische Vertracktheit die Waage halten. Im Laufe der Jahre hat Stiefel seine Mitmusiker mehrmals ausgetauscht und so für zusätzliche Lebendigkeit im Trio gesorgt. Nach Wädenswil kommt er mit dem gleichermassen agilen und bodenständigen Bassisten Lukas Traxel und dem durchtriebenen deutschen Groove-Jongleur Tobias Backhaus.

christophstiefel.ch

wadinjazz.ch



Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 25.-
Mitglieder Wadin Jazz

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
THEATER KANTON ZÜRICH «GIFT»
Do 3., Fr 4. und Sa 5. Mai um 20:30 Uhr

THEATER KANTON ZÜRICH «GIFT»

EINE EHEGESCHICHTE VON LOT VEKEMANS

DAS ERFOLGSSTÜCK 
EXZELLENT: KATHARINA VON BOCK & PIT ARNE PIETZ



Beide haben verschiedene Wege eingeschlagen, mit dem Tod des Kindes umzugehen. Er ist nach Frankreich gegangen, hat versucht, ein neues Leben zu beginnen, wird bald ein neues Kind haben. Sie ist zurück geblieben in dem gemeinsamen Haus, fühlt sich einsam in ihrer Trauer und kann den Gedanken an Veränderung nicht ertragen. Der Grund ihres Treffens ist ein Brief, in dem die Umbettung des Kindes angekündigt wird, nachdem man auf dem Friedhof Gift im Boden gefunden hat. Das Elternpaar begegnet sich unsicher, versucht eine Annäherung... eine tastende Suchbewegung zweier Menschen nach der Möglichkeit, die Vergangenheit zu akzeptieren, in gemeinsamer Erinnerung Ruhe zu finden und Vertrautes wieder zuzulassen. Dabei lässt das Stück selbst in der tiefsten Tragik des Lebens auch komische Momente aufblitzen.
 
«Das Schauspielertheater fesselt das Publikum - wenn es gut gemacht ist. Das Theater Kanton Zürich führt das glänzend vor» NZZ
 
«Es spielen die immer exzellente Katharina von Bock und der Männerdarsteller par excellence Pit Arne Pietz. Regie führt Felix Prader, auch er ein Spezialist für Szenen einer Ehe (Der Gott des Gemetzels)» Der Landbote
 
Mit: Katharina von Bock, Pit Arne Pietz
Regie: Felix Prader
 
theaterkantonzuerich.ch

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
ERIKO KAGAWA & JÜRG EICHENBERGER
So 29. April um 17:30 Uhr

ERIKO KAGAWA & JÜRG EICHENBERGER

«DANZA DE LA VIDA»

DIE WELT DES TANGO & DIE WELT VON ERIK SATIE



Eriko Kagawa (Klavier) und Jürg Eichenberger (Violoncello) stellen ihre neue CD «Danza de la vida» vor.
 
Der «Tanz des Lebens» ist ein Zeugnis der Freundschaft von Jürg Eichenberger mit José Bragato, dem argentinischen Cellisten und Komponisten, der eng mit Astor Piazzolla zusammengearbeitet hat. Er ist letztes Jahr 101-jährig gestorben. Als spielerischen Kontrapunkt zur Welt des Tangos hat Daniel Fueter Klavierstücke von Erik Satie für Violoncello und Klavier arrangiert. Viel Emotion, viel Augenzwinkern, Bekanntes, Unbekanntes und immer: tänzerischer Schwung.
 
Ein wunderbares Ende-April-Sonntagabend-Konzert, das Freude macht!
 
juergeichenberger.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
ANDRES LUTZ IN
Fr 27.  und Sa 28. April um 20:30 Uhr

ANDRES LUTZ IN

«DR. LÜDI-SHOW: LÜDI STEIGT INS MOOR»

IRGENDWO ZWISCHEN WITZ, DADA & POESIE

 

«Was ich mache, ist oft recht einfach, oft recht lustig, manchmal verlangt es ein bisschen... ich mache meine Programme für Leute, die es auch mal als Lust empfinden, nicht permanent den Überblick zu haben, dafür am Ende einen umso tieferen.» Andres Lutz alias Dr. Lüdi
 
Für sein neues Stück hat sich Lüdi von einem Naturschutzgebiet inspirieren lassen, das sich direkt unter einer Autobahnbrücke befindet. Dort schlägt er sein Lager auf und sendet Nachrichten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
 
In einem assoziativen Bilderbogen werden Magie und Zauberei mit der Welt der modernen Kommunikationstechnologie verknüpft; Bereiche also, die nur auf den ersten Blick weit auseinanderliegen.
 
End- und Übergangszeitliches verlieren ihren Schrecken, da offenkundig wird: Fünf nach Zwölf war immer schon.
 
Es sind Spannungsfelder zwischen Weltteilnahme und Weltverzicht, Einstieg oder Ausstieg aus dem Hamsterrad der Informationsgesellschaft, wobei Bilder und Musik dem Ganzen eine unterhaltsame Rasanz verleihen.
 
Lüdi gibt verschiedene Figuren, die das Thema unter Verwendung verschiedener Tonfälle, sprachlicher Färbungen und Dialekte beleuchten.
 
Immer mal wieder werden Werbepausen geschaltet, in welchen die Segnungen der Konsumwelt eine Möglichkeit bekommen, sich auch hier zu präsentieren, bis in unsere Träume hinein.
 
luedishow.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
BEA VON MALCHUS
Fr 20. und Sa 21. April um 20:30 Uhr

BEA VON MALCHUS

«QUEENS»

RESPEKTLOS & KLUG - EIN FURIOSER SOLOTHEATERABEND

 

Elizabeth I. & Maria Stuart im Kampf um Englands Thron.
 
Die Einpersonenstücke von Bea von Malchus haben Fleisch am Knochen, sind legendär.
 
Auch in «Queens» hat Elizabeth I. die Fäden in der Hand. Dafür hat Maria Stuart Dynamit! Damit jagt sie ihren Mann in die Luft. Herrlich! Er hat es verdient! Elizabeth hat zwar keinen Mann, dafür aber ein Schafott; muss Maria besteigen - aber erst später. In der Zwischenzeit werden Könige in Garderoben eingesperrt, Highlander galoppieren im Faltenrock durchs Heidekraut, winzige katholische Spione kotzen sich auf die Schuhe, und Schiller fragt sich, ob er Maria Stuart je gelesen hat.
 
YOU CAN’T ALWAYS GET WHAT YOU WANT!
...but you must see Queens!
It‘s scottish! It‘s british! It‘s musikalisch!
 
Bea von Malchus kann Geschichte mit Geschichten erzählen wie keine zweite! Rasante Rollenwechsel, eine enorme Stimmenvielfalt, atemberaubende Mimik und ihr wandelbares Kostüm machen dieses Ein-Frau-Theater zu etwas ganz Besonderem!
 
beavonmalchus.de

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
JÜRG KIENBERGER & UELI JÄGGI
Di 17. und Mi 18. April um 20:30 Uhr
Mi 30. Mai um 20:30 Uhr

JÜRG KIENBERGER & UELI JÄGGI

«DER SPAZIERGANG» NACH ROBERT WALSER

WUNDERBAR LEISE UND HERZZERREISSEND KOMISCH

 

«Auch das Nichtstun ist ein Metier, es stellt sehr viele Anforderung. Nüchterne und fleissige Menschen haben davon keine Ahnung», schrieb Robert Walser. Der 1878 in Biel geborene Schriftsteller war Zeit seines Lebens leidenschaftlicher Wanderer und Spaziergänger. 1917 schrieb er eine seiner schönsten Novellen «Der Spaziergang», eine Geschichte von leiser Melancholie und verspielter Heiterkeit, «in einer glücklichen Mischung aus Einfalt und höchster Klugheit», wie die NZZ schon damals schrieb.
 
Ueli Jäggi rezitiert knorrig und verschmitzt die vordergründig harmlosen Monologe des Spaziergängers und stimmt auch mal ein französisches Chanson an... Jürg Kienberger als der sanft-ironische Gegenton greift sachte in die Tasten... Ein poetischer Theaterabend mit zwei wunderbaren Bühnenkünstlern, eine intime Annäherung an den bekannten, aber immer noch wenig gelesenen Schweizer Schriftsteller.

EBENFALLS EINE VORSTELLUNG AM
MITTWOCH, 30. MAI UM 20:30 UHR
 
juergkienberger.ch
uelijaeggi.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
SCHWESTER CORDULA
Do 12., Fr 13. und Sa 14. April um 20:30 Uhr

SCHWESTER CORDULA

LIEBT ARZTROMANE

SATIRE MIT VIEL MUSIK UND SASKIA KÄSTNER

 

Diese Groschenheftsatire ist eine schauspielerische Kür für eine Krankenschwester und einen Arztroman. Schockierend. Leidenschaftlich. Virtuos. Das wahre Leben.
 
Ein verliebter Oberarzt der Inneren Station, auf dem Gebiet der Herzchirurgie ebenso brillant wie bei Gehirn-Operationen, eine sanfte und bildschöne Fachärztin für Kinderheilkunde, ein französisches Biest, ihres Zeichens Tochter des Klinikbesitzers, eine russische Ärztin, die für ihre Liebe buchstäblich über Leichen geht…
 
Dutzende von Romanen wurden von Saskia Kästner seziert, gefiltert, gerührt und geschüttelt und zum «ultimativen Arztroman» zusammengebraut. In «Schwester Cordula liebt Arztromane» verabreicht die Schauspielerin ihrem Publikum liebevoll, ein zwerchfellerschütterndes, Glückseligkeit spendendes Elixier, getreu dem Motto «Heile Welt fürs kranke Gemüt».
 
Saskia Kästner schlüpft in Sekundenbruchteilen in verschiedenste Rollen. Als Dr. Jürgen Hartmann, Dr. Elke-Maria Dahlberg oder als intrigante französische Chefarzttochter Judith von Roggenkamp entfacht sie in uns das Feuer echter Leidenschaft. Den Stachel der Eifersucht. Die Furcht vor eiskalter Berechnung. Grossen Respekt für wahre medizinische Ethik. Und nicht zuletzt: Romantische Gefühle wie im siebten Himmel. Und das ist komisch.
Unglaublich komisch.
 
DIRK RAVE am Akkordeon
 
schwestercordula.de
dirkrave.de

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
LEO TARDIN | BJÖRN MEYER
Mi 11. April um 20:30 Uhr

LEO TARDIN | BJÖRN MEYER

WADIN JAZZ

PIANO SOLO | BASS SOLO
EIN  DOPPELKONZERT!


Leo Tardin
Bekannt geworden ist Leo Tardin mit dem multistilistischen Projekt Grand Pianoramax. Seit 2013 bestreitet der Pianist auch vermehrt Solo-Rezitale. Bei solchen Auftritten verbindet er Stücke aus seiner Feder mit im Moment kreierten Improvisationen. Tardin nimmt das Publikum mit auf eine Reise und versetzt es in einen Schwebezustand. 
 
Björn Meyer
Das Klischee besagt: Elektrobassisten geben gerne Gas und spielen am liebsten sehr laut. Björn Meyer entspricht diesem Klischee in keinster Weise, sonst wäre der schwedische Wahlschweizer mit seinem ersten Solo-Album wohl kaum auf dem renommierten Wohlklang-Label ECM gelandet (Meyer ist auch auf ECM-Alben von Nik Bärtsch und Anouar Brahem zu hören). Im Bassspiel Meyers treffen hypnotische Patterns auf schwerelose Schwebeklänge, vermischt sich Volksliedhaftes mit virtuosen Vexiermustern.

leotardin.com
bjornmeyer.com

wadinjazz.ch

Eintritt

Fr. 30.-
Ermässigt Fr. Fr 25.-
Mitglieder Wadin Jazz

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
RALF SCHLATTER LIEST AUS
Samstag, 7. April um 18:00 Uhr

RALF SCHLATTER LIEST AUS

«STEINGRUBERS JAHR»

KNACKIG, WITZIG, FRECH - SEIN NEUER ROMAN
LIVE-MUSIK MIT MICHAEL WERNLI

 

Ralf Schlatter, geboren 1971 in Schaffhausen, lebt als freier Autor und Kabarettist in Zürich.
Für seine Romane, Erzählungen, Hörspiele und Kurzgeschichten fürs Schweizer Radio erhielt er diverse Auszeichnungen.
 
Ralf Schlatter ist die eine Hälfte von schön&gut.
 
In seinem neuen Roman «Steingrubers Jahr» blickt Schlatter in die Seele eines 54-jährigen Tagebuchschreibers, der die Widersprüche des Lebens mit voller Wucht zu spüren bekommt. Knackig, witzig, frech: Ein Buch voll bittersüsser Anekdoten über Sinn und Unsinn des Lebens.
 
«In die sparsamen Tagebuchaufzeichnungen seines Protagonisten steckt Schlatter alle Komik, Tragik und Absurdität der menschlichen Existenz, verpackt in die banalen Kleinigkeiten des Alltags und in lakonischen Worten skizziert von einem, der selbst eher Beobachter ist und dennoch irgendwie immer auf der Suche nach dem Sinn. Feine, kluge und sensibel-humorvolle Lektüre» Dagmar Härter vom deutschen Bibliotheksservice.
 
«’Am Ende geht es immer um die Liebe’, trägt Steingruber in sein Tagebuch ein. Und um Leben und Tod, wie man beim Lesen von Ralf Schlatters neuem Roman feststellt. Der Autor versteht es, Todtrauriges und Groteskes, tiefen Ernst und Komik mit leichter Hand zusammenzuführen» Schaffhauser Nachrichten

VORSCHLAG:
Besuchen Sie die Lesung um 18:00 Uhr, dann ein feines Nachtessen um 19:00 Uhr und anschliessend die Vorstellung von schön&gut um 20:30 Uhr
Ein vollumfänglicher Ralf Schlatter-Abend im Theater Ticino!
 
Michael Wernli an der Gitarre
 
ralfschlatter.ch
michaelwernli.ch

Eintritt

Fr. 12.-
Ermässigt Fr. keine

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
SCHÖN&GUT
Mi 4., Do 5., Fr 6., und Sa 7. April um 20:30 Uhr

SCHÖN&GUT

SPIELT «MARY»

POETISCHES UND POLITISCHES KABARETT



Agneta, die Lettin, soll eingebürgert werden. Heute Abend, von Kellenberger persönlich, Gemeindepräsident von Grosshöchstetten. Sein Herz schlägt für sie. Sie schmeisst seinen Haushalt. Er aber glaubt, sie gehe fremd. Mit Metzger Schön. Schweizerin werden und dabei fremd gehen? Geht gar nicht. Dafür geht Schön, in die Fremde, und überlässt sein Haus den Fremden. Was Kellenberger, gelinde gesagt, befremdet. Und Frau Gut? Der wird's irgendwann zu bunt, und kurz vor der Gemeindeversammlung hält sie den Dörflern auf ungeahnte Weise den Spiegel vor...
 
Der fünfte Streich von schön&gut bringt einmal mehr Wortwitz, Gesang, geistreiche Satire und grenzenlose Fantasie. schön&gut sind Anna-Katharina Rickert und Ralf Schlatter. Seit 2003 stehen sie mit ihrem poetischen und politischen Kabarett auf den Kleinkunstbühnen der Deutschschweiz - und das mit verdient grossem Erfolg.
 
Regie: Roland Suter
 
schoenundgut.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
THE DEAD BROTHERS
So 1. April um 20:30 Uhr

THE DEAD BROTHERS

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

WITHOUT DEATH, LIFE WOULD MAKE NO SENSE 



Europa 2017 – um den Puls dieser besonderen Zeit einzufangen, zogen die Dead Brothers in die Vogesen, nach Saintes Marie aux Mines, um das nun vorliegende Album «Angst» einzuspielen. Mit dem ersten Ton, dem ersten Rhythmus verfällt man in eine magische Atmosphäre wie sie nur die Dead Brothers schaffen können.

Sie stimmen ein mit dunklen Chansons, graben uralte Schweizer Jodler aus oder stampfen zielstrebig ins musikalische Neuland. Mit Texten des verstorbenen Robert Walser und des underground Cineasten Marcus Aurelius Littler, erzählen die Dead Brothers dreizehn Geschichten von Freude, von Elend und der Schwierigkeit, in schwierigen Zeiten Mensch zu bleiben.

Hunderte von Noten gespielt von Geigen und schweren Tubas, Banjos und Wurlitzern, Emmentaler Zittern und Schweizer Dudelsäcken. Das positive Klima in den Bergen der Vogesen, Calypso spielende Acid-Guitars und Voodoo-Chöre – all das findet im neusten Werk der legendären Dead Brothers zusammen. Die Scheibe hat Rhythmus. Diesen verdammten Rhythmus der auf dem letzten Album auf den Einsatz lauerte, hier endlich wiederlosrumpelt und unaufhaltsam rollt. 

Alain Croubalian: Gitarre, Banjo, Gesang
Matthias Lincke: Geige
Dide Marfurt: Bouzouki, Gitarre
Leon Schätti: Helikon
Jane Mumford: Perkussion
Resli Burri: Piano

deadbrothers.com

PÂQU’SON FESTIVAL-PASS FÜR VIER KONZERTE - FR. 130.-

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
QUINTET BUMBAC
Sa 31. März um 20:30 Uhr

QUINTET BUMBAC

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

EINE VOGELFREIE KLANGREISE DURCH DEN BALKAN 



Die Balkanroute kennen wir langsam zur Genüge – Akkordeon, Klarinette, Trompete, Tuba, Hochzeitsgesang, Trauermarsch, in allen Stilen und Variationen. Und da kommt der Musiker David Brossier aus Lyon mit seinem Quintet Bumbac und erfindet den Sound des Südostens sozusagen neu. Er stimmt den Tanz mit der Viola d’amore an und lässt sich ausschliesslich von Streichinstrumenten begleiten, Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass.

Die Wirkung ist verblüffend: Der Klang des Dorfplatzes vermischt sich mit der Aura der Kammermusik, die Stimmung ist ernst und verspielt, feierlich und ausgelassen zugleich. Dabei kommt die instrumentelle Virtuosität nie zu kurz, in den von Brossier komponierten Stücken klingen Klezmer und Zigeunerjazz, ja selbst keltische Weisen nach.

Der Violinist hat die Balkanmusik schon in seinen Jugendjahren schätzen gelernt, hat später oft in Rumänien musiziert, seine vier Begleiterinnen sind alle klassisch ausgebildet. «Freie Reise durch die Musik des Balkans» heisst das Debütalbum der Gruppe. Quintet Bumbac – abenteuerlich und offenherzig.  

David Brossier: Viola d’Amore; 
Ariane Cohen-Adad: Geige 
Aline Haelberg: Geige, Bratsche; 
Léonore Grollemund: Cello 
Anita Pardo: Bassgeige 

quintetbumbac.com

PÂQU’SON FESTIVAL-PASS FÜR VIER KONZERTE - FR. 130.-


Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
LALALA NAPOLI
Fr 30. März um 20:30 Uhr

LALALA NAPOLI

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

AMOR, SOL, LIBERTAD



François Castiello, langjähriger Sänger und Akkordeonist der aufgelösten französischen Weltenbummler Bratsch, hat unlängst seine neapolitanischen Wurzeln wiederentdeckt. Seit 2012 unterhält er die Gruppe Lalala Napoli, ein kunterbuntes, elektrisierendes Ensemble, das die Tarantella und die Serenade, den Tanz und das Lied der Vesuvstadt, geradezu neu erfindet.

Mit einer an Folk und Punk, an Jazz und Minimal Music genährten Verve intoniert das Sextett Originalweisen wie die famose Seilbahnhymne «Funiculì Funiculà» oder Renato Carosones «Maruzella», aber auch Eigenkompositionen, die der neapolitanischen Volksmelodie nachempfunden sind. Da reichen Trance und Nostalgia einander die Hand, da sind Hitze und Lärm der Stadtgassen nachzuspüren, da ist die Grundstimmung des mediterranen Lebens herauszuhören, diese Mischung aus Heiterkeit und Tragik, die im Titel des Zweitalbums der Gruppe so gut zu Ausdruck kommt: Disperato. Lalala Napoli – eine musikalische Reise an die multikulturellen Gestade des Vesuvs, unter der Führung von sechs virtuosen Franzosen.

François Castiello: Gesang, Akkordeon
Julien Cretin: Akkordeon
Thomas Garnier: Flöten, E-Gitarre
Florent Hermet: Bassgeige
Nicolas Lopez: Geige
François Vinoche: Schlagzeug

lalalanapoli.blogspot.ch

PÂQU’SON FESTIVAL-PASS FÜR VIER KONZERTE - FR. 130.-

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt Fr. Fr. 34.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
SOUSTA POLITIKI
Do 29. März um 20:30 Uhr

SOUSTA POLITIKI

MUSIKFESTIVAL PÂQU'SON

REMBETIKO, SOUSTA UND LIEDER AUS ISTANBUL

 

Aus der Türkei geflüchtete Griechen haben vor knapp 100 Jahren die Rembetiko-Musik, diesen «griechischen Blues», durch die Verschmelzung piräischer (Athen) und smyrnischer (Izmir) Volksweisen begründet. Also durch die Begegnung von Europa und Asien. So gesehen bringt das Strassburger Quartett Sousta Politiki, dem zwei Türk(inn)en und zwei Franzosen angehören, den Rembetiko zurück zu seinen östlichen Wurzeln. Zur klassischen ottomanischen Musik, zu den Tänzen der ägäischen Inseln, zu den Gesängen Istanbuls, zu den Liedern anatolischer Wandersänger.

Diesen Hintergrund suchen die vier Musiker(innen) in einer sehr persönlichen Leseart auf, indem sie nicht nur tradierte sondern auch selbst komponierte Stücke aufführen. Sparsam aber virtuos gespielt auf Akkordeon, Violoncello und iranischer Perkussion. Und gesungen von der charismatischen, mit vielen Sounds gewaschenen Zeynep Kaya (von der Noiserockband «Hermetic Delight»).

Ein ziemlich politischer Volkstanz (Sousta) zwischen Griechenland und der Türkei.
 
Zeynep Kaya: Gesang
Yves Beraud: Akkordeon
Anil Eraslan: Violoncello
Etienne Gruel: Perkussion

soustapolitiki.bandcamp.com

PÂQU’SON FESTIVAL-PASS FÜR VIER KONZERTE - FR. 130.-

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
MERET BECKER IN CONCERT
Sonntag, 25. März um 20:00 Uhr

MERET BECKER IN CONCERT

«DEINS & DONE»

ENDLICH WIEDER IM THEATER TICINO!



Meret Becker ist eine Künstlerin mit vielen Gesichtern: Schauspielerin, Komponistin, Sängerin, Performing Artist, Produzentin. Berliner Tatort-Kommissarin. Ein Multitalent.

Die Musikerin Meret Becker ist immer für eine Überraschung gut. Ihre verträumte Lyrik beeinflusste eine ganze Generation von jungen Frauen, die deutsche Lieder singen. Die Stücke, die sie auf die Bühne bringt, sind wie immer sehr persönlich - und gerade deshalb so universal. Als Schauspielerin sei sie im Wesentlichen fremd gesteuert, sagt Meret Becker. Mit ihren eigenen Songs in der eigenen Show könne sie sich ungebremst öffnen. Die KonzertbesucherInnen freuen sich an ihrer Verwandlungskunst von zart und zerbrechlich bis frech und frei heraus. Von gehaucht bis volle Kraft voraus. Eine Performance, die man in Erinnerung behält.

Unbedingt zentral zu erwähnen: Merets kongenialer Mitmusiker BUDDY SACHER. Der Wundermensch an der Gitarre - ehemals Ars Vitalis.

Genau wenn Meret ins Theater Ticino kommt, wird die Zeit auf die helle Jahreshälfte umgestellt...!

An diesem Abend ist das Nachtessen ab 18:30 Uhr
 
Meret Becker: Gesang
Buddy Sacher: Gitarren
Uwe Breunig / Tayfun Schulzke (tba.): 1x Percussion
David Gaffney / Christiane Hommelsheim / Olivia Uhlig (tba.): 2x Background-Gesang

meretbecker.de

Eintritt

Fr. 48.-
Ermässigt Fr. Fr 40.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
KNUTH & TUCEK
Mi 14., Do 15., Fr 16. und Sa 17. März um 20:30 Uhr
So 18. März um 17:30 Uhr
Di 20., Mi 21., Do 22. und Fr 23. und Sa 24. März um 20:30 Uhr

KNUTH & TUCEK

«HEXE!»

EIN RITT AUF DEM ZAUNPFAHL



Satire ist weiblich, lehren uns die beiden Kabarettistinnen Olga Tucek und Nicole Knuth. Was jahrhundertelang passierte, wenn die Weiblichkeit sich der patriarchalen Unterdrückung widersetzte, zeigen uns die beiden in ihrem Programm «Hexe!» - an zehn Abenden. In einer sorgfältig recherchierten und auf Wädenswil massgeschneiderten Version.

Drei junge Menschen und ein iPhone unterwegs in der Schweiz: Auf leisen Converse-Gummisohlen in den Fussstapfen der Schweizer Hexen wandelnd, erforschen, erfragen, filmen und finden sie, was sie nie zu glauben gewagt hätten, und werden immer tiefer in die finstere Vergangenheit hineingezogen.

Durch den Einbezug des Spielorts in die Geschichte und durch die Aufarbeitung der lokalen Hexenverfolgungen, entsteht an jedem Spielort ein neues Stück – ein rasanter Nachtflug auf dem Satirebesen, ein wirbelnder Tanz über dem schwelenden Feuer der Vergangenheit, eine An-Klage gegen Ausgrenzung, Gewalt und Machtmissbrauch; brachialmusikalisch, stimmgewaltig, wild, widerborstig, weiblich.

«Eins ist sicher: Mit ihrer Scharfzüngigkeit, mit ihrer Art, kein Blatt vor den Mund zu nehmen, anzuklagen, aufzuzeigen und zu enthüllen, hätten die beiden das Mittelalter nicht überlebt.» Gabriela Bucher, Journalistin

knuthundtucek.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
JENS NIELSEN
Do 8. März um 20:30 Uhr PREMIÈRE
Fr 9. und Sa 10. März um 20:30 Uhr

JENS NIELSEN

«ICH UND MEIN PLURAL - BEKENNTNISSE»

URAUFFÜHRUNGEN DES NEUEN PROGRAMMS



Ein fantastischer Theaterabend über den unsinnigen Versuch, sich zu behaupten.

Ein Ich-Erzähler tritt aus einem Dunkel. Er erzählt von seiner Aufspaltung in eine Mehrzahl - in Ich und Ich und Ich. Es liege am Gehirn, berichtet er zu Anfang. Sein Hirn habe sich fehlentwickelt. Die eine oder andere Begebenheit in seinem Leben mag dazu beigetragen haben. Jedenfalls - ob absichtlich, ob aus Versehen - der Erzähler baut sich aus mehreren Personen neu zusammen, die wir alle kennenlernen. Das kann schön grotesk werden. Denn aus seiner Sicht erzählt er die Wahrheit. Aus seiner Sicht gibt es keine Aufspaltung...

Der Spoken-Word-Autor und Schauspieler Jens Nielsen hinterfragt in seinen Texten Alltagsrituale und scheinbar Selbstverständliches. Er bringt den Menschen als verletzlichen Antihelden auf die Bühne und zeigt sein Scheitern, seine Vergeblichkeit und seine Endlichkeit auf eine geistreiche und humorvolle Art. Ihm zuzuhören ist ein buchstäbliches Ereignis, eine helle Freude für alle Liebhaberinnen der gepflegten Sprache und der geistreichen Unterhaltung.

Sein neues Bühnenprogramm «Ich und mein Plural – Bekenntnisse» erscheint gleichzeitig und inhaltlich erweitert unter demselben Titel in Buchform. Verlag Der gesunde Menschenversand. Luzern 2018  

jens-nielsen.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
GOTTFRIED BREITFUSS «IM WEISSEN RÖSSL»
Sonntag, 4. März um 17:30 Uhr

GOTTFRIED BREITFUSS «IM WEISSEN RÖSSL»



DIESE VORSTELLUNG IST LEIDER ABGESAGT

Eintritt

Fr.
Ermässigt Fr.
 
GOTTFRIED BREITFUSS «DU BIST MEINE MUTTER»
Freitag, 2. März um 20:30 Uhr
Samstag, 3. März um 18:00 Uhr

GOTTFRIED BREITFUSS «DU BIST MEINE MUTTER»

EIN THEATERSTÜCK VON JOOP ADMIRAAL

PRODUKTION THEATER TICINO
 
WIEDERAUFNAHME



Der hinreissende Schauspieler Gottfried Breitfuss (Ensemble Schauspielhaus Zürich) hat das berührende Theaterstück «Du bist meine Mutter» bereits mehrfach im Theater Ticino mit grossem Erfolg gespielt. Mit Überzeugung bieten wir nochmals zwei Vorstellungen an.

Der Sonntag ist ritualisiert: Joop besucht seine an Alzheimer erkrankte Mutter. Sie lebt in einem Heim. Jeden Sonntag lockt er sie mit Gesprächen für ein paar Momente zurück in die «normale Welt».

«Du bist meine Mutter» ist eine wunderbar poetische Parabel über das Vergessen und das Abschiednehmen, über Alter und Krankheit, Nähe und Distanz. Mit leisem Humor, viel Liebe und wohltuender Ehrlichkeit hat der niederländische Schauspieler, Autor und Filmemacher Joop Admiraal (1937-2006) seiner Mutter ein zutiefst berührendes Denkmal geschaffen, das einem bei aller Schwere auch immer wieder von und im Herzen schmunzeln lässt.

«Mutter, ich hab ein Stück über Dich und mich gemacht, es heisst 'Du bist meine Mutter'. Und alles, was ich darin sage, denn ich spiele Dich, hast Du in Wirklichkeit auch gesagt, also hast eigentlich Du das Stück für mich geschrieben. Und den meisten Menschen gefällt es. Ich bin sehr glücklich, und das hab ich Dir zu verdanken.» Joop Admiraal

Das Stück für einen Schauspieler, der zugleich Mutter und Sohn spielt, hat über dreissig Jahre nach der Uraufführung nichts an Aktualität verloren. Vor dem Szenario des demographischen Wandels erlebt dieses Theaterstück eine neue, uns alle betreffende Bedeutung.

«Theaterstück und Schauspieler imponieren dem Publikum... mit grosser Empathie spielt Gottfried Breitfuss auch die Mutter...» Zürichsee-Zeitung

Künstlerische Mitarbeit: Tobias Herzberg
Technik: Martin Burkhardt & Jens Mathiessen

Neueinrichtung nach einer Inszenierung von
Siegfried Bühr

Produktion Theater Ticino

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
FERRUCCIO CAINERO
Sa 24. Februar um 20:30 Uhr
So 25. Februar um 17:30 Uhr

FERRUCCIO CAINERO

«TIC TAC»

ERZÄHLKABARETT MIT CHARMANTEM ITALIENISCHEM AKZENT



Ferruccio Cainero gilt als grossartiger Kabarettist und Meistererzähler, dem es auf wunderbare und höchst köstliche Art gelingt, mit viel Tiefgang und italienischer Leichtigkeit die Absurditäten des Alltags aufzuzeigen.

Leben wir die Zeit oder lebt sie uns? Im neusten Stück von Ferruccio Cainero dreht sich alles um die Zeit. «tic tac» ist nostalgisch und visionär zugleich. Cainero verknüpft die Hugenotten mit der Schweizer Pünktlichkeit, die Uhrenindustrie mit der Reformation der Kirche. Er folgt der Geschichte des eigenen Vaters, der Uhrmacher war. Geschickt fädelt der Erzählkünstler in seine Geschichten eigenwillige Geräusche und Musik, welche er dem «nostalgofono akkusmatico», einem seltsamen Apparat auf der Bühne entlockt, allesamt Kompositionen von Mario Crispi. «tic tac» ist humorvoll, lyrisch, komisch, witzig, berührend, poetisch und schönst satirisch.

ferrucciocainero.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr.30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
THEATER HORA
Do 15., Fr 16. und Sa 17. Februar um 20:30 Uhr

THEATER HORA

«BOB DYLANS 115TER TRAUM»

EIN VOLKS-MUSIKTHEATER ZUM 25STEN HORA-GEBURTSTAG

 

Theater HORA wird 25. Und feiert sich selbst in einer grossen Bühnenshow mit einer Hommage an den nach wie vor unangepasstesten aller Popstars: Bob Dylan. Ausgehend von dessen Abstürzen und Höhenflügen, Spleens und Unberechenbarkeiten, Identitätswechseln, Grenzüberschreitungen und seinem lebenslangen Kampf gegen das Erfüllen von Erwartungen und für die Freiheit des Eigensinns reflektiert HORA seine eigene Rolle in einer immer normfixierteren Gesellschaft. Eine wilde Mischung aus Totaltheater und Konzert, minimalistischer Improvisation und Kostümorgie, Tableau vivant und Radikalperformance, ausgehend von den Songs und dem Leben von Bob Dylan – dessen 115ter Traum am Ende vielleicht HORA selbst ist.

Theater HORA aus Zürich ist das einzige professionelle Theater der Schweiz, dessen Ensemblemitglieder alle eine IV-zertifizierte «geistige Behinderung» haben.

Mit dem HORA-Ensemble und der HORA’BAND

Regie: Michael Elber
Musikalische Leitung: Roland Strobel
hora.ch

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«EIN BUCH. VIER MEINUNGEN»
Di 13. Februar um 20:00 Uhr

«EIN BUCH. VIER MEINUNGEN»

PRÄSENTIERT VON LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL

BÜHNE FREI FÜR DEN LITERATURCLUB WÄDENSWIL


Sie alle lesen gerne und viel. Und was sie besonders mögen: über Bücher zu reden.
 
Sie stammen aus unterschiedlichen beruflichen Richtungen, aber etwas haben sie gemeinsam: lesen. Andrea Elmer, Patrick Ilg, Valérie Arato Salzer und Reto Kohler geben seit 2015 dem Literaturclub Wädenswil ein Gesicht. Bereits zum dritten Mal wollen sie zusammen in literarische Welten eintauchen und diese mit einem wachen Publikum teilen. Auf dem Programm stehen Neuerscheinungen genauso wie Klassiker – jedes Buch gibt zu reden!
 
Andrea Elmer ist Germanistin und schreibt ihre Doktorarbeit über das Staunen und die staunenswerten Welten, in die Kunst und Literatur versetzen. Andrea Elmer lebt in Sursee.
 
Patrick Ilg ist Ökonom und bei einem Architekturbüro als Kommunikationsspezialist tätig. Er empfindet jedes gelesene Wort als Bereicherung. Patrick Ilg lebt in Zürich.
 
Valérie Arato Salzer ist Kunsthistorikerin. Sie arbeitet als Kulturbeauftragte beim Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund SIG. Valérie Arato Salzer lebt in Zürich.
 
Reto Kohler promovierte in Molekularbiologie und arbeitet heute als Produzent und Redaktor beim Schweizer Radio und Fernsehen. Reto Kohler lebt in Zürich.

lesegesellschaft.org
 
 

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt Fr. Fr. 20.-
Mitglieder Lesegesellschaft

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
PETER SPIELBAUER
Do 8. Februar um 20:30 Uhr PREMIÈRE
Fr. 9. und Sa 10. Februar um 20:30 Uhr

PETER SPIELBAUER

«dunkHELL»

URAUFFÜHRUNGEN SEINES NEUSTEN PROGRAMMS!



«Nutze den Raum am Rand der Verzahnung, trinke die Milch vor ihrer Verrahmung. Sprühe vor Geist, auch wenn das Hirn leer ist. Geniesse dein Essen, auch wenn's nur Verzehr ist.»
Spielbauer

Es erwarten den Zuschauer tanzende Teller, klingende Tassen und löffelweise abstruse Gedanken. Unter Verwendung teilweise selbst gemachter physikalischer Gesetze und der Einbeziehung von geplanten Zufällen. Durchaus Bezug nehmend auf soziale Umstände, allerdings mit kaum nachvollziehbaren Lösungsvorschlägen. Im Ergebnis jedoch eine äusserst positive Grundstimmung verbreitend und Lächeln auf die Gesichter zaubernd.

Peter Spielbauer ist unterwegs mit philosophisch-komischen Soloprogrammen von Hamburg bis Bozen und Bern bis fast Wien (...und natürlich mehrmals schon und immer furios in Wädenswil, im Theater Ticino!)

Spielbauer ist ein uneinordentlicher Mensch, dem viel Unerklärliches einfällt und er bringt es auf geniale Weise unter die Leute.

Grosse Première mit Spielbauers neustem Programm «dunkHELL»!

spielbauer.net

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
THE GREAT HARRY HILLMAN
Mi 7. Februar um 20:30 Uhr

THE GREAT HARRY HILLMAN

WADIN JAZZ

EINE BRAVOURÖSE BAND - LUSTVOLL, ERFRISCHEND, RESPEKTLOS


Harry Hillman war ein amerikanischer Hürden- läufer. Dass sich eine Gruppe, die lustvoll und manchmal auch erfrischend respektlos stilistische Hürden überwindet, nach diesem Sportsmann benennt, macht also durchaus Sinn. Bei «The Great Harry Hillman» handelt es sich allerdings nicht um eine Ansammlung egoistischer Einzelgänger, sondern um eine bravouröse Band, die sich voll und ganz dem Team-Gedanken verschrieben hat. Mit anderen Worten: Eine Vielzahl individueller Impulse fliesst hier auf absolut überzeugende Weise  zu einem beeindruckenden Band-Sound zusammen, der mehr ist als die blosse Summe der Einzelteile. Dabei bewegen sich die produktiven Protagonisten scheinbar schwerelos zwischen druckvoller Groove-Grandezza und atmosphärischer Klangmalerei, zwischen melodiöser Anmut und abstrakter Action – und lassen die Grenzen zwischen komponierten und improvisierten Teilen verfliessen.

Nils Fischer: Reeds
David Koch: Guitar
Samuel Huwyler: Bass
Dominik Mahnig: Drums

thegreatharryhillman.ch

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
Mitglieder Wadin Jazz

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«IL POSTINO» THEATER ARIANE
Do 25., Fr 26. und Sa 27. Januar um 20:30 Uhr
So 28. Januar um 17:30 Uhr
Di 30. und Mi 31. Januar um 20:30 Uhr
Do 1. und Fr 2. Februar um 20:30 Uhr
Sa 3. Februar um 18:00 Uhr

«IL POSTINO» THEATER ARIANE

MIT RACHEL MATTER, ANTONIO DA SILVA U.A.

NACH DEM ROMAN «BRENNENDE GEDULD» VON ANTONIO SKÁRMETA



Ein Theaterstück mit Livemusik über Freundschaft und Liebe, über Poesie und Leidenschaft, über Freiheit und Politik - mit schauspielerischem Können, klarer Sprache und grosser Lebendigkeit - wunderbar umgesetzt vom Ensemble des Theaters Ariane.


Der bekannteste Roman des chilenischen Schriftstellers Antonio Skármeta, «Brennende Geduld» erlangte 1994 Weltruhm durch die Verfilmung mit Philippe Noiret unter dem Titel «Il Postino».

Wenn der berühmte chilenische Dichter und Politiker Pablo Neruda im Sommer sein Landhaus in Isla Negra bezieht, hat Briefträger Mario aufregend viel Post auszutragen. Jeden Tag überreicht er ein grosses Bündel Briefe aus aller Welt. Besonders die Post aus Schweden macht Mario neugierig. Wird «sein» Dichter den Nobelpreis erhalten? Eines Tages braucht Mario die Hilfe des berühmten Mannes. Er bittet Neruda, ihm einige seiner herrlichen Liebesgedichte zu «leihen», um die schöne Beatriz zu umwerben. Er, der sonst eher Sprachlose, versucht, ihre Zuneigung durch Gedichte und Metaphern über ihre Schönheit zu erringen.

Die hoffnungsvolle Geschichte von brennender Liebe und geduldiger Freundschaft ist ein Plädoyer für die Macht der Poesie, die Kraft der Sprache, die Individuen und ganze Gesellschaften prägen und beeinflussen kann.

Spiel: Rachel Matter, Antonio da Silva, Kristian Trafelet, Sandra Zellweger
Akkordeon: Andy Schnider

Regie: Jordi Vilardaga

Produktion Theater Ariane Winterthur

theaterariane.ch

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 22. Januar um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«ALLES FAKE ODER WAS?»

«LÜGEN, TÄUSCHUNGEN UND TRICKSEN IN DER LITERATUR»

EINE GEMEINSAME VERANSTALTUNGSREIHE
LESEGESELLSCHAFT, KAFISATZ UND THEATER TICINO


Lügen haben Hochkonjunktur in diesen post-faktischen Tagen. Ginge es zu wie in Carlo Collodis Märchen von Pinocchio, müssten Staatsmänner und private Nutzer sozialer Medien sich längst mit ihren langen Nasen ineinander verkeilen und verheddern. Aber Achtung: Wer sich zu den Lesenden zählt, sollte nicht vorschnell mit Steinen werfen. Seit dem Lügenbaron Freiherr von Münchhausen, dem begnadetem Hochstapler Felix Krull oder dem talentierten Mr. Ripley wissen wir: In der Literatur wird gelogen und betrogen, dass es kracht. Was sich jedoch ziemt für Thomas Mann oder Patricia Highsmith, für Peter Bichsel oder Jurek Becker und andere, das gehört sich noch lange nicht für Mr. President. Warum nicht? Sie erfahren es an diesem Abend.

Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.

lesegesellschaft.org
kafi-satz.ch

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 28.-
Ermässigt Fr. Keine Ermässigungen

Reservationen:
Datum anklicken
 
«DÄ ANDERSCHT VO ANDERSWO»
Mi 21. Januar um 15:00 Uhr

«DÄ ANDERSCHT VO ANDERSWO»

PRÄSENTIERT VON LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL

EINE AUFFÜHRUNG DES THEATER DAMPF, FÜR ALLE AB 4 JAHREN


Mäus ist ein Frühaufsteher und mit ihm erwachen auch alle Accessoires seiner Behausung: Wecker, Fahnenaufzug, Gartenbeet-Entfaltung etc. Sein Nachbar Chümel dagegen ist ein Langschläfer, dazu unordentlich und unpünktlich. Eines haben sie gemeinsam: Beide wohnen in einer Kiste. Eines Tages beschliesst Chümel sein Haus zu verändern und nach dem geglückten Umbau wollen beide ein Fest feiern.

Mitten hinein ins Festgelage platzt ein Fremder, der gierig auf die Festspeisen schielt und dazu noch eine andere Sprache spricht. Mäus will ihn fortjagen. Chümel aber ist neugierig und will mehr von diesem Fremden erfahren. Er könnte ja ein neuer Freund werden? Das weiss man zum Voraus nie. Und dann wäre plötzlich alles ganz Anderrscht.
 
theaterdampf.ch
lesegesellschaft.org


Ensemble Theater Dampf:
Regie und Dramaturgie: Ueli Bichsel
Spiel: Rico Koller, Barbara Stehli und Marc Locatelli


Eintritt

Fr. 20.-
Ermässigt Fr. Kinder Fr. 15.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
OTTO LECHNER & PETER ROSMANITH
Mi, 17., Do 18., Fr 19. und Sa 20. Januar um 20:30 Uhr

OTTO LECHNER & PETER ROSMANITH

«DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED»

STUMMFILM MIT LIVEMUSIK



Ein Gesamtkunstwerk mit zwei Weltmusikern: Otto Lechner ist der wohl vielseitigste und eigenwilligste Akkordeonist Österreichs. Der Perkussionist und musikalische Tausendsassa Peter Rosmanith bringt an diesem Abend ein besonderes Instrument auf die Bühne: Das Hang vermag Klänge von überirdischer Schönheit zu zaubern. Gemeinsam spielen sie live zu einem atemberaubend schönen Stummfilm: «Die Abenteuer des Prinzen Achmed» erzählt Motive aus «Tausendundeine Nacht» und ist der erste animierte Langfilm der Filmgeschichte.

Lotte Reiniger schaffte 1926 mit ihrer von fernöstlichen Schattenspielen inspirierten Silhouettentechnik und der Animation von Scherenschnitten ein unvergleichliches Werk voller zeitloser Poesie. Prinz Achmed, der Sohn des Kalifen von Bagdad, steigt auf das fliegende Pferd eines mächtigen Zauberers. Er landet auf den Zauberinseln von Wak-Wak und begegnet dort der schönen Fee Pari Banu, in die er sich verliebt. Diese wird vom Zauberer kurz darauf an den Hof des Kaisers von China entführt, um die Frau des Hofzwerges zu werden. Wird es Achmed gelingen, sie zu retten?

Lechner und Rosmanith weben mit ihrer Musik einen bunten Klangteppich mit kraftvollen Farben, zarten Mustern und präzise gewebten Strukturen. Bild und Ton verbinden sich zu einer Einheit, die einen Zauber über das Theater Ticino legt und die BesucherInnen in die Welt des Orients entführt.

Otto Lechner: Akkordeon, Keyboard, Gesang
Peter Rosmanith: Perkussion, Hang

ottolechner.at
peter-rosmanith.at

Eintritt

Fr. 42.-
Ermässigt Fr. Fr. 34.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
JAAP ACHTERBERG
Sa 13. Januar um 20:30 Uhr
So 14. Januar um 17:30 Uhr

JAAP ACHTERBERG

«PFERDE STEHLEN» VON PER PETTERSON

PACKENDES ERZÄHLTHEATER

 

Wenn man zusammen Pferde stehlen kann, so heisst dies, dass man sich auf einander verlassen - sich blind vertrauen kann. Ein Mann erzählt, wie er als 15-jähriger Junge in einer Waldhütte irgendwo im hohen Norden mit seinem geliebten und bewunderten Vater einen unvergesslichen Sommer erlebt; wie ihm dort das Urvertrauen in seine Liebsten abhanden kommt, und wie er neues Vertrauen ins Leben findet. Es ist eine Geschichte übers Erwachsenwerden, über Liebe und Abschied, über unbändige Lebenslust. Mitreissend, berührend und tröstlich. Ein packender Abend.

«Achterberg entwickelt beim Erzählen einen so unwiderstehlichen Sog, dass man ihm an den Lippen hängt, und als das Stück endet, fühlt man sich, wie wenn man ein sehr gutes Buch zu Ende gelesen hat. Und man ist ein bisschen traurig, dass man aus dem fiktiven Ostnorwegen wieder in die Realität zurückkehren muss.» Tages-Anzeiger

achterberg.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
SPASSPARTOUT LIVE–SRF 1
Mi 10. Januar um 19:45 Uhr

SPASSPARTOUT LIVE–SRF 1

«OBEABE UND UNEUFE» DAS BESTE FÜR 2018

RADIO-LIVESENDUNG AUS DEM THEATER TICINO




Mit dabei sind:

Bastler & Grautier - das Kabarettduo & die Zweimannband sind zweistimmig doppeldeutig

Lillemor Kausch -  die Slampoetin geht dem Leben selten aus dem Weg

Joël von Mutzenbecher - der Comedian pflegt seinen Status als Halbidiot

Günter Struchen - der Meeresbiologe mit den unglaublichen Briefen
 
Wir haben sie! Hier bei uns! Junge Künstlerinnen und Künstler, die (noch) nicht überall bekannt, aber mit dem, was sie machen, aussergewöhnlich und umwerfend sind. Das Jahr 2018 wird ihr Jahr. Garantiert!
 
Moderation: Anette Herbst

srf.ch
bastlerundgrautier.ch
lillemorkausch.com
joelvonmutzenbecher.ch
schlafwandler.ch (Günter Struchen)

Eintritt

Fr. 25.-
Ermässigt Fr. KEINE ERMÄSSIGUNGEN

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«EIN (G)LIEDERABEND»
So 31. Dezember um 22:00 Uhr

«EIN (G)LIEDERABEND»

VON KOPF BIS FUSS AUF LIEDER EINGESTELLT

MIT FUETER, ROSSI, KOST, VOGEL, BENTZ
LIEDER, COUPLETS, SCHLAGER & SONGS

WIEDERAUFNAHME

 

Daniel Fueter (Klavier) hat mit dem «gLiederabend» einen unerhörten, unvergleichlichen, und unvergesslichen Abend arrangiert. Die Feier des menschlichen Körpers huldigt nicht nur den menschlichen Stärken, sondern auch dessen Schwächen. Es werden keine Heldenepen erzählt, sondern Alltagsgeschichten, Skurriles und Abseitiges. In der hohen Zeit des Six Pack und des Peelings, der Fitness und des Glamours macht dieser Gegenentwurf gewiss Sinn und irrsinnig Spass. Die Erkundung der menschlichen Physis erfolgt pausenlos vom Scheitel bis zur Sohle.
 
«Was für ein beschwingter Abend! Alle Beteiligten sind in Hochform. Serviert wird eine wahrlich geballte Ladung bekannter und weniger bekannter, wunderbarer Lieder, Couplets, Schlager und Songs aus den letzten zwei Jahrhunderten. Vorgetragen in witzig ironischer, musikalisch perfekter Form. Der menschliche Körper als Objekt der Begierde und Vorlage für textliche und musikalische Höhenflüge. Ein Augen- und Ohrenschmaus. Hingehen, geniessen und glücklich sein!»
Rolf Lyssy, Filmregisseur
 
«Schräge Texte waren es schon, auf die ihr gestossen seid; schlüpfrig hie und da, kitschig-derb, aber immer auch zum Lachen. Selten hat mir ein Theaterabend so viel Freude bereitet und zugleich so nachdenklich gestimmt über die Vergänglichkeit des Körpers, der Liebe, des Lebens...»
Werner van Gent, Korrespondent / Journalist
 
Mit Graziella Rossi, Rea Claudia Kost, Daniel Bentz und Helmut Vogel
Daniel Fueter: Idee, Konzept und am Klavier
Philip Bartels: szenische und musikalische Beratung

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«EIN (G)LIEDERABEND»
So 31. Dezember um 18:00 Uhr

«EIN (G)LIEDERABEND»

VON KOPF BIS FUSS AUF LIEDER EINGESTELLT

MIT FUETER, ROSSI, KOST, VOGEL, BENTZ
LIEDER, COUPLETS, SCHLAGER & SONGS

WIEDERAUFNAHME

 

Daniel Fueter (Klavier) hat mit dem «gLiederabend» einen unerhörten, unvergleichlichen, und unvergesslichen Abend arrangiert. Die Feier des menschlichen Körpers huldigt nicht nur den menschlichen Stärken, sondern auch dessen Schwächen. Es werden keine Heldenepen erzählt, sondern Alltagsgeschichten, Skurriles und Abseitiges. In der hohen Zeit des Six Pack und des Peelings, der Fitness und des Glamours macht dieser Gegenentwurf gewiss Sinn und irrsinnig Spass. Die Erkundung der menschlichen Physis erfolgt pausenlos vom Scheitel bis zur Sohle.
 
«Was für ein beschwingter Abend! Alle Beteiligten sind in Hochform. Serviert wird eine wahrlich geballte Ladung bekannter und weniger bekannter, wunderbarer Lieder, Couplets, Schlager und Songs aus den letzten zwei Jahrhunderten. Vorgetragen in witzig ironischer, musikalisch perfekter Form. Der menschliche Körper als Objekt der Begierde und Vorlage für textliche und musikalische Höhenflüge. Ein Augen- und Ohrenschmaus. Hingehen, geniessen und glücklich sein!»
Rolf Lyssy, Filmregisseur
 
«Schräge Texte waren es schon, auf die ihr gestossen seid; schlüpfrig hie und da, kitschig-derb, aber immer auch zum Lachen. Selten hat mir ein Theaterabend so viel Freude bereitet und zugleich so nachdenklich gestimmt über die Vergänglichkeit des Körpers, der Liebe, des Lebens...»
Werner van Gent, Korrespondent / Journalist
 
Mit Graziella Rossi, Rea Claudia Kost, Daniel Bentz und Helmut Vogel
Daniel Fueter: Idee, Konzept und am Klavier
Philip Bartels: szenische und musikalische Beratung

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. 32.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
«EIN (G)LIEDERABEND»
Fr 29. und Sa 30. Dezember um 20:30 Uhr

«EIN (G)LIEDERABEND»

VON KOPF BIS FUSS AUF LIEDER EINGESTELLT

MIT FUETER, ROSSI, KOST, VOGEL, BENTZ
LIEDER, COUPLETS, SCHLAGER & SONGS

WIEDERAUFNAHME

 

Daniel Fueter (Klavier) hat mit dem «gLiederabend» einen unerhörten, unvergleichlichen, und unvergesslichen Abend arrangiert. Die Feier des menschlichen Körpers huldigt nicht nur den menschlichen Stärken, sondern auch dessen Schwächen. Es werden keine Heldenepen erzählt, sondern Alltagsgeschichten, Skurriles und Abseitiges. In der hohen Zeit des Six Pack und des Peelings, der Fitness und des Glamours macht dieser Gegenentwurf gewiss Sinn und irrsinnig Spass. Die Erkundung der menschlichen Physis erfolgt pausenlos vom Scheitel bis zur Sohle.
 
«Was für ein beschwingter Abend! Alle Beteiligten sind in Hochform. Serviert wird eine wahrlich geballte Ladung bekannter und weniger bekannter, wunderbarer Lieder, Couplets, Schlager und Songs aus den letzten zwei Jahrhunderten. Vorgetragen in witzig ironischer, musikalisch perfekter Form. Der menschliche Körper als Objekt der Begierde und Vorlage für textliche und musikalische Höhenflüge. Ein Augen- und Ohrenschmaus. Hingehen, geniessen und glücklich sein!»
Rolf Lyssy, Filmregisseur
 
«Schräge Texte waren es schon, auf die ihr gestossen seid; schlüpfrig hie und da, kitschig-derb, aber immer auch zum Lachen. Selten hat mir ein Theaterabend so viel Freude bereitet und zugleich so nachdenklich gestimmt über die Vergänglichkeit des Körpers, der Liebe, des Lebens...»
Werner van Gent, Korrespondent / Journalist
 
Mit Graziella Rossi, Rea Claudia Kost, Daniel Bentz und Helmut Vogel
Daniel Fueter: Idee, Konzept und am Klavier
Philip Bartels: szenische und musikalische Beratung

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
VERA KAPPELER SPIELT PAUL BURKHARD
So 24. Dezember um 20:30 Uhr

VERA KAPPELER SPIELT PAUL BURKHARD

«OH HETT I FLÜGEL»

EIN HEILIGKLAVIERABEND

 

Die wohl vielseitigste Jazz-Pianistin der Schweiz ist Vera Kappeler. Sie entzieht sich jeglicher Schubladisierung. Mit ihrer Vorliebe für Ideen aus Volksmusik und Chanson schafft sie skurrile wie auch tief berührende Momente. In all ihren Produktionen zeigt sich Vera Kappelers unbändige Kreativität.
 
«Vera Kappeler ist nicht naiv und nicht kompliziert, sie ist schräg, und zwar buchstäblich - als kämpfte sie ständig ums Gleichgewicht und würde die Kurve immer gerade noch so kriegen. Auf ihre verquere Weise ist sie gewiss die spannendste Pianistin zur Zeit.»
Peter Rüedi, Schriftsteller und Journalist
 
Das Programm «Oh hett i Flügel» ist eine solistische Hommage an Paul Burkhard (1911–1977), dem wir unter anderem das in über 40 Sprachen übersetzte Lied «O mein Papa», «D Zäller Wienacht» und «Die kleine Niederdorf Oper» verdanken. Er war ein Schweizer Komponist der Gegensätze, neben Operetten und populären Liedern schrieb er auch sakrale Gesänge und ernste Bühnenmusik. Seit langem beschäftigt sich Kappeler mit Burkhard’s Werk. Sie entwickelt seine Ideen weiter, macht etwas Eigenes daraus und verbindet/verwandelt seine wunderbaren Melodien mit feinster Sentimentalität, Sensibilität und schönst klingender Schrägheit.

Dieses Konzert ist ein Heiligabendgeschenk....

kappelerzumthor.ch

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
«SCHUBERT’S WINTERREISE -  BARFUSS, IM HEMD, SCHWARZWEISS»
Do 21. Dezember um 20:30 Uhr

«SCHUBERT’S WINTERREISE - BARFUSS, IM HEMD, SCHWARZWEISS»

ZUR WINTERWENDE

ULRIKE ANDERSEN, HANS ADOLFSEN, ANNE CIRKOLA

 

Ein Liederabend als musikalisch-grafisches Erlebnis - passend zum kalendarischen Winterbeginn. Die Wirkung der Lieder von Schubert’s Winterreise ist bis heute anhaltend.
 
Die Malerin Anne Cirkola liess sich von den Seelenlandschaften der Winterreise-Lieder inspirieren und schuf mit dem Tuschpinsel grafische Landschaften, die an japanische Zen-Malerei erinnern. Die Altistin Ulrike Andersen wird im Raum dieser Schwarzweiss-Grafiken barfuss im Hemd den Weg durch Schubert’s Winterreise unternehmen, gemeinsam mit ihrem langjährigen Duo-Partner Hans Adolfsen am Flügel.
 
Bei seinen Liedprogrammen ist das Duo Andersen/Adolfsen immer wieder auf der Suche nach Präsentationsformen, die den traditionellen Rahmen des «Liederabends» öffnen für eine «modernere» Vermittlung der Liedinhalte, sei es durch Dialog-Formen oder, wie in diesem Fall, durch die Zusammenarbeit mit einer Grafik-Künstlerin.
 
Anne Cirkola ist seit frühester Jugend an der Kunst Japans interessiert und hat sich ausgiebig mit Zen-Malerei beschäftigt. Für sie gibt es faszinierende Verbindungen zwischen der europäischen Romantik und den Werten der Zen-Malerei, die Ausgangspunkt für die energiegeladene Zusammenarbeit mit den Interpretierenden sind.
 
hansadolfsen.ch
cirkola.dk

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
 
ANDREAS REBERS
Mo 18. und Di 19. Dezember um 20:30 Uhr

ANDREAS REBERS

«WEIHNACHTEN MIT ONKEL ANDI»

KABARETT

 

Wir leben in einer Zeit, in der für viele junge Menschen Halloween und Silvester die wichtigsten christlichen Feiertage sind. Deshalb kommt Onkel Andi, um mit uns Weihnachten zu feiern. Und er bringt viele Freunde mit. Den niedersächsischen Fliesenleger, Frau Flüchtling aus Syrien, Paddy O´Shonassey aus Irland und jede Menge Clowns, die uns das Leben schwer machen wollen. Also: Ihr Kinderlein kommet zuhauf, denn ab 20:30 Uhr ist die Herberge auf.
 
Andreas Rebers ist ein streitbarer Geist, der sich mit den scharfen Waffen der Satire gegen Dogmen, Doofheit und politische Manipulation zur Wehr setzt und Dinge benennt, die eigentlich niemand hören will. Ein simples Weltbild von Gut und Böse, Rechts und Links, Richtig und Falsch verweigert Rebers. Seine Satire kann jeden treffen, der es verdient hat. Mal bitterböse und mal versöhnlich, mal ernsthaft und mal albern, vielschichtig und absurd wie das Leben selbst.
 
andreasrebers.de

Eintritt

Fr. 45.-
Ermässigt Fr. Fr. 37.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
CHRISTIAN KOHLUND
So 17. Dezember um 20:00 Uhr

CHRISTIAN KOHLUND

«WEIHNACHTSBLUES»

DAS (BE)SINNLICHE PROGRAMM ZUR ACH SO STILLEN JAHRESZEIT
MIT AUCH NEUEN GESCHICHTEN



Das Nachtessen ist an diesem Abend um 18:30 Uhr

Während Christian Kohlund mit seiner schönen, sonoren Stimme weihnachtliche Geschichten aus der Weltliteratur liest (im diesjährigen «Weihnachtsblues» auch neue Geschichten), begleitet ihn der österreichische Meistergitarrist Klaus Pruenster mit subtilen Gitarrenklängen. Au contraire zum allgemeinen Trubel zur Hektik, welche die stillste Zeit im Jahr zur dezibelstärksten gemacht haben, beschwören Pruenster und Kohlund die Entschleunigung herauf. Sie steigen vom Konsumschlitten des Weihnachtsmannes ab und zeigen Kitsch, Silberlametta und dem Ausverkauf des Festes der Liebe die rote Karte, um sich auf jene Werte zurückzubesinnen, die ursprünglich für Weihnachten standen - Liebe, Familie, Freundschaft.
 
Wenige Tage vor Heiligabend kommt der Weihnachtsblues wie gerufen, den Reset-Knopf zu drücken und Stille Nacht, heilige Nacht wieder mit einer Bedeutung zu versehen.

Mit Klaus Pruenster, Gitarre

kohlund.com
klauspruenster.com

Eintritt

Fr. 45.-
Ermässigt Fr. Fr. 37.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
CHRISTIAN KOHLUND
So 17. Dezember um 15:00 Uhr

CHRISTIAN KOHLUND

«WEIHNACHTSBLUES»

DAS (BE)SINNLICHE PROGRAMM ZUR ACH SO STILLEN JAHRESZEIT
MIT AUCH NEUEN GESCHICHTEN

  

Während Christian Kohlund mit seiner schönen, sonoren Stimme weihnachtliche Geschichten aus der Weltliteratur liest (im diesjährigen «Weihnachtsblues» auch neue Geschichten), begleitet ihn der österreichische Meistergitarrist Klaus Pruenster mit subtilen Gitarrenklängen. Au contraire zum allgemeinen Trubel zur Hektik, welche die stillste Zeit im Jahr zur dezibelstärksten gemacht haben, beschwören Pruenster und Kohlund die Entschleunigung herauf. Sie steigen vom Konsumschlitten des Weihnachtsmannes ab und zeigen Kitsch, Silberlametta und dem Ausverkauf des Festes der Liebe die rote Karte, um sich auf jene Werte zurückzubesinnen, die ursprünglich für Weihnachten standen - Liebe, Familie, Freundschaft.
 
Wenige Tage vor Heiligabend kommt der Weihnachtsblues wie gerufen, den Reset-Knopf zu drücken und Stille Nacht, heilige Nacht wieder mit einer Bedeutung zu versehen.

Mit Klaus Pruenster, Gitarre

kohlund.com
klauspruenster.com

Eintritt

Fr. 45.-
Ermässigt Fr. Fr. 37.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
«SETTEMBRINI»
Do 14. und Fr 15. Dezember um 20:30 Uhr
Sa 16. Dezember um 18:00 Uhr

«SETTEMBRINI»

MIT JAAP ACHTERBERG, NIKOLAUS SCHMID & ANDREA ZOGG

EINE SZENISCHE JAGDPRÜFUNG
VON LEO TUOR - BÜHNENFASSUNG MANFRED FERRARI


Die Jagd! Das einzig wirkliche relevante Bündner Thema. In der szenischen Jagdprüfung SETTEMBRINI widmet sich «ressort k» unter der Regie von Manfred Ferrari diesem kontroversen Stoff. Auf dem Hintergrund der lustvollen literarischen Jagd-Demontage „Settembrini“ des surselvischen Autors Leo Tuor erforscht die illustre Bündner Schauspieltruppe um Jaap Achterberg, Nikolaus Schmid und Andrea Zogg das Wesen der Jagd in einer erweiterten Form. Was hat es auf sich, wenn "Männer gönt go Tiar schüssa!"? Ist es ein ehrenwerter Sport, ein sinnstiftendes Ritual oder einfach ein Massaker?
 
Ein schonungsloser, gleichzeitig aber erheiternder Ausflug in einen amtlichen Schiesskeller. Hier findet, geleitet von zwei stummen Jagdexperten und Musikern (Luca Ramella, Marco Schädler) und in den Kostümen von Ursina Schmid eine skurrile mündliche und praktische Jagdprüfung statt. Im kargen, der Ballistik verschriebenen Schützenkeller des Bühnenbildners Duri Bischoff schält sich heraus, was übrig bleibt, wenn aufsteigende Nebel, dem Tod geweihte Gämsenaugen und Eintagesengel alle Romantik von der Jagd entfernen.
 
Schauspiel: Jaap Achterberg, Nikolaus Schmid und Andrea Zogg
Musik: Luca Ramella und Marco Schädler
Regie und Stückfassung: Manfred Ferrari
Produktion: «ressort k» Chur / Koproduzent Theater Chur

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
STEFANIE KUNCKLER YMONOS
Mi 13. Dezember um 20:30 Uhr

STEFANIE KUNCKLER YMONOS

WADIN JAZZ

VERFÜHRERISCHE WELTMUSIK UND FREIHEITSLIEBENDEN JAZZ - ZWISCHEN OKZIDENT UND ORIENT


Mit ihrem ungewöhnlich instrumentierten Quintett Ymonos kreiert die in Zürich und New York ausgebildete Bassistin Stefanie Kunckler eine vielfarbige und äusserst melodiöse Musik, die zwischen Euphorie und Melancholie oszilliert und dabei eine sanfte Form von Fernweh erzeugt. Während das Akkordeon schluchzt und die Bassklarinette seufzt, fühlt man sich als Zuhörerin oder als Zuhörer an einen verwunschenen und magischen Ort  entführt, den man ganz für sich hat und wo man sich eine Auszeit vom hektischen Alltag gönnen darf.

Stilistisch bewegt sich Kunckler mit Ymonos auf undogmatische Weise zwischen Okzident und Orient, zwischen verführerischer Weltmusik und freiheitsliebendem Jazz. Es verwundert nicht, dass Kunckler auch als Komponistin für Theater und Film gefragt ist, schliesslich evoziert ihre facettenreich klangmalerische Musik am Laufmeter starke Stimmungsbilder.

Thomas Lüscher: Piano
Philipp Hillebrand: Bassklarinette
Raphael Ochsenbein: Akkordeon
Stefanie Kunckler: Kontrabass, Komposition
Marius Peyer: Schlagzeug, Perkussion

stefaniekunckler.com

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
Mitglieder Wadin Jazz

Reservationen:
Datum anklicken
 
HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 11. Dezember um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«WIE ES EUCH GEFÄLLT!»

«NEUES AUF DEM BÜCHERTISCH»

EINE GEMEINSAME VERANSTALTUNGSREIHE
LESEGESELLSCHAFT, KAFISATZ UND THEATER TICINO


Wiederum lockt ein Tisch voller belletristischer Neuerscheinungen, die es in sich haben. Ob thematisch ansprechend und fesselnd, ob sprachlich - literarisch überzeugend: Sie sind der Lektüre und der Rede wert. Das will der Vorkoster Hardy Ruoss kritisch-selbstkritisch einmal mehr belegen; mit Argumenten, Leidenschaft und einer Portion persönlichen Geschmacks.

Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.
lesegesellschaft.org
kafi-satz.ch

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 28.-
Ermässigt Fr. Keine Ermässigungen

Reservationen:
Datum anklicken
 
DÎNER «BUON APPETITO»
Mi 29. und Do 30. November um 19:00 Uhr
Fr 1. und Sa 2. Dezember um 19:00 Uhr
So 3. Dezember um 17:30 Uhr
Di 5., Mi 6., Do 7. und Fr 8. Dezember um 19:00 Uhr

DÎNER «BUON APPETITO»

SILVANA GARGIULO & NINA DIMITRI

EIN LECKERBISSEN MIT ZWEI PRÄSENTEN FRAUEN
INKL. DREI-GANG-MENÜ
DER ABEND FÜR IHREN GESELLSCHAFTSANLASS


Nach dem Programm «Concerto rumoristico» ist dies erneut ein genialer Streich des Duos Gargiulo & Dimitri, unter der Regie von Ueli Bichsel.
 
Schauplatz ist ein italienisches Restaurant mit einer mehrsprachigen Geschäftsführerin und einer neapolitanischen Köchin. Auf dem Programm steht ein fulminantes «Menü», gespickt mit Liedern und amüsanten Texteinlagen. Der unterschiedliche kulinarische Wortschatz der beiden Frauen gibt Anlass zu herzerfrischenden Querelen. Die Mailänderin Silvana Gargiulo überzeugt mit temperamentvoller Italianità und clownesker Schauspielerei, und die Tessinerin Nina Dimitri begleitet sich selbst auf der Gitarre und berührt mit ihrem ausdrucksstarken Gesang.
 
Natürlich wird für das Publikum italienisch gekocht an diesen Abenden - aufgetischt im Theatersaal: Geboten wird ein Drei-Gang-Menü von unserem Koch Sergio Rossi.
 
Das Dîner «BUON APPETITO» ist ein Highlight für Ihre Mitarbeitenden, für Ihren Gesellschaftsanlass oder für eine Feier mit Freunden. Reservieren Sie FRÜHZEITIG!
 
ninadimitri.ch
 
Regie: Ueli Bichsel
Spiel: Nina Dimitri und Silvana Gargiulo
 
Eintritt Fr 88.- inkl. Drei-Gang-Menü & Programm «Buon appetito»

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 88.-
Ermässigt Fr. Keine Ermässigungen

Eintritt inkl. Drei-Gang-Menü
 
FAMILIENALBUM «UNGER ÜS»
So 26. November um 17:30 Uhr

FAMILIENALBUM «UNGER ÜS»

GUY KRNETA & HAUSQUARTETT

EINE LUSTVOLLE JAZZ-SEIFENOPER
 
WIEDERHOLUNG DES GASTSPIELS

 
Ein toller Abend! Im Dezember 2016 spielte das «Familienalbum» bereits einmal im Theater Ticino. Die wunderbare Geschichte, die hinreissende Musik und die verblüffende Sängerin hat uns so was von gefallen, dass wir gleich nach der Vorstellung wieder einen Termin vereinbarten.
 
Die 70er-Jahre aus der Perspektive eines Buben: In der heimatlichen, hintergründig skurrilen Landschaft des Berner Umlandes geschieht - wie an anderen Orten auch - Erfreuliches, Widerwärtiges, Staunenswertes und auch Unerklärliches. Die Landschaft belebt ein Ensemble schrulliger Figuren, liebevoll beschrieben von Guy Krneta. Ein im Ganzen vielfältiges Panorama über die damaligen Möglichkeiten, Schweizer zu sein, Weltoffenheit zu demonstrieren, von Illusionen zu leben, von Chalets, welche einfach so verschwinden. Kurzum ein schillerndes Netzwerk von Beziehungen, Verfehlungen, Lügen, Anekdoten und kleinen Wundern.
 
Das Hausquartett und Guy Krneta haben das «Familienalbum» packend und lustvoll vertont, gelesen und gesungen. Isa Wiss liest, singt impulsiv und schön, dirigiert, führt durch die Episoden. Guy Krneta liest, ergänzt. Christoph Baumann, Hämi Hämmerli und Tony Renold spielen, unterwandern, begleiten mit Drive die Texte auf der Basis von Kompositionen von Christoph Baumann.
 
baumannhaemmerli.ch

Guy Krneta: Geschichte, Lesung, Konzept
Christoph Baumann: Piano, Konzept
Isa Wiss: Stimme, Textbearbeitung, Konzept
Hämi Hämmerli: Kontrabass
Tony Renold: Schlagzeug

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-

Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
PIGOR SINGT. BENEDIKT EICHHORN MUSS BEGLEITEN
Mi 22., Do 23., Fr 24. und Sa 25. November um 20:30 Uhr

PIGOR SINGT. BENEDIKT EICHHORN MUSS BEGLEITEN

«VOLUMEN 9»

SALON HIP HOP - CHANSON DES MONATS - COOL CABARET


Bisher ist es ihnen gelungen, es durch ein raffiniertes Outfit zu verheimlichen - Pigor & Eichhorn möchten ihr Publikum nicht länger hinters Licht führen - ja, die beiden sind älter geworden. Doch die zwei Unruhegeister sind weder Seniorenheim- noch Kreuzfahrt-kompatibel, sondern werden inzwischen von jungen Chansonsängerinnen und -sängern nachgesungen. Es ist diese Mischung aus Provokation und Lust am Neuen, die die beiden so unverwechselbar macht - aus ungewöhnlicher Virtuosität in Texten und Musik, aus präziser Beobachtung und gnadenloser Kommentierung des Zeitgeistes.
Ihre Radiokolumne «Chanson des Monats» ist regelmässig auf SWR2 und Deutschlandfunk zu hören, und so wird die Tagespolitik ebenso zum Thema wie die Idiotien des Alltags - gerappt, geswingt, gesungen und gebrüllt.
 
Die Programme mit den simplen Titeln «Volumen 1» bis «Volumen 8» (alle waren selbstverständlich im Theater Ticino zu sehen) haben Kultstatus. Pigor & Eichhorn sind witzig, intelligent und bösartig und haben dabei einen Charme und eine Unverschämtheit, die einem den Atem verschlägt. Die Süddeutsche Zeitung nannte Pigor jüngst den «besten Chansonnier des Landes».
 
pigor.de

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
CHRISTOF SPÖRK
Fr 17. und Sa 18. November um 20:30 Uhr

CHRISTOF SPÖRK

«AM ENDE DES TAGES»

ABWECHSLUNGSREICH, G’SCHEIT, HELLWACH - MIT MITREISSENDER MUSIK


Mit LANDSTREICH PLUS war er im Juni 17 da (die haben tüchtig abgeräumt...), mit seinem Solo «Ebenholz» im 2015 (brillanter Kabarettabend) und nun: Der österreichische Musiker und Kabarettist CHRISTOF SPÖRK ist mit seinem aktuellen Programm «Am Ende des Tages» zu Gast.
 
Spörk meint dazu: «Leute! Vergesst doch bitte die paar Probleme, die wir gerade haben. Sonst kriegen die noch Kinder. Jetzt einmal unter uns: Ich bin mir sicher. Das kriegen wir schon irgendwie hin. Letztendlich zählt doch die ganz grosse Vision! Und falls die Welt wirklich aus den Fugen gerät? Mein Gott, man kann immer noch Fussball schauen, Rasenmähen oder Kinder machen. Die haben dann zumindest was zum Ausbaden. Am Ende des Tages.»
 
christofspoerk.at

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
«ELF SÖHNE» VON FRANZ KAFKA
Do 16. November um 20:30 Uhr

«ELF SÖHNE» VON FRANZ KAFKA

TRIO III-VII-XII UND HERWIG URSIN

EIN MUSIK-THEATER


«Elf Söhne» bezieht sich auf die Erzählung Elf Söhne von Franz Kafka, die 1916 entstand und im Band Ein Landarzt erschien. Der Inhalt ist schnell erzählt: Ein Vater beschreibt seine elf Söhne. Mit keinem ist er wirklich glücklich. An jedem hat er etwas auszusetzen. Oft beginnen die Beschreibungen positiv, um nach und nach ins Negative zu kippen. Die Söhne werden durch das Auge des Vaters regelrecht seziert, die Schwachpunkte minutiös herausgeschält. Die Sprache Kafkas ist dabei leicht und bilderreich, so dass ein weites und zum Teil rätselhaftes Portrait der elf Söhne entsteht.
 
Das Trio III-VII-XII mit den Musikern Urs Haenggli, Mischa Käser und Daniel Studer, das sich in den letzten Jahren immer wieder mit dem Thema Musik und Sprache auseinandergesetzt hat, und der Schauspieler Herwig Ursin werden sich hüten, diesen Text zu vertonen. Ausgangspunkt ist der vom Schauspieler gesprochene Text, der vom Trio mit elf Variationen rein musikalisch interpretiert werden. Dabei kommt es zu Interaktionen zwischen Instrumentalisten und Schauspieler – im musikalischen wie theatralischen Sinn.
 
Schauspiel: Herwig Ursin
Blockföten und diverse Instrumente: Urs Haenggli
Stimmen und diverse Instrumente: Mischa Käser
Kontrabass: Daniel Studer
 
danielstuder.ch

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
BÄNZ OSTER AND THE RAINMAKERS
Mi 15. November um 20:30 Uhr

BÄNZ OSTER AND THE RAINMAKERS

WADIN JAZZ

AUSTAUSCH SÜDAFRIKA-SCHWEIZ; FURIOSE VOLLBLUTMUSKIER


Der Austausch zwischen der südafrikanischen und der schweizerischen Jazzszene führt seit ein paar Jahren regelmässig zu atemberaubenden Resultaten. Bei den Rainmakers des bravourösen Bassisten Bänz Oester handelt es sich wohl um die spektakulärste Band, die aus diesem Austausch hervorgegangen ist. Seit ihrem umjubelten und denkwürdigen Auftritt am Jazzfestival Willisau vor drei Jahren, den es auch auf CD gibt, bewegt sich diese Band bei ihren Auftritten fast nur noch in ekstatischen Dimensionen: Hier sind furiose Vollblutmusiker am Werk, die auch dann noch bei Verstand bleiben, wenn sie sich um Kopf und Kragen spielen.

Oester und der Schlagzeuger Ayanda Sikade sorgen für eine gleichermassen solide und explosive Groove-Kinetik, in die sich der Pianist Afrika Mkhize und der Saxofonist  Nicolas Masson souverän einklinken und zu Höhenflügen abheben.

Nicolas Masson: Tenorsaxophon
Afrika Mkhize: Piano
Ayanda Sikade: Schlagzeug
Bänz Oester: Bass

rainmakers.info

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
Mitglieder Wadin Jazz

Reservationen:
Datum anklicken
 
HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT
Mo 13. November um 20:00 Uhr

HARDYS MONTAG - DER MIT DEN BÜCHERN TANZT

«EINGESPERRT UND AUSSORTIERT»

«LITERARISCHE RANDEXISTENZEN ZWISCHEN OHNMACHT, ZWANG UND FREIHEIT»

EINE GEMEINSAME VERANSTALTUNGSREIHE
LESEGESELLSCHAFT, KAFISATZ UND THEATER TICINO


Der Mensch will seine Existenz in Freiheit wählen und leben. Aber individuelles Verhalten und gesellschaftliche Vorgaben, der blinde Zufall und das Schicksal setzen ihm Grenzen. Die Spannung zwischen Selbstbestimmung und Zwang spiegelt sich auch in der Literatur. Ob psychiatrisch aussortiert wie Friedrich Glauser, erzieherisch weggesperrt wie Hermann Hesse, gefangen in Alkohol wie Hans Fallada und isoliert in geistig-seelischer Absenz wie Marlen Haushofer oder Christine Lavant: Randständige und Aussenseiterinnen unserer Gesellschaft stehen immer wieder für den existenziellen Einsatz um Selbstbestimmung und Freiheit.

Hardy Ruoss
Geboren 1948 in Celerina GR und aufgewachsen in Buttikon SZ, Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Anglistik an der Universität Zürich; Abschluss mit einer Dissertation über den Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser. Danach zehn Jahre freier Mitarbeiter für die Neue Zürcher Zeitung und die Schweizer Monatshefte; während drei Jahrzehnten zu hören als Literaturredaktor bei Schweizer Radio DRS2 in Kommentaren, Kritiken und Gesprächen mit Autorinnen und Autoren. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er als Juror des renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt und als Kritiker im LiteraturClub des Schweizer Fernsehens. Hardy Ruoss lebt in Richterswil und arbeitet als Referent und Kursleiter.
lesegesellschaft.org
kafi-satz.ch

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 28.-
Ermässigt Fr. Keine Ermässigungen

Reservationen:
Datum anklicken
 
NIKOLAUS HABJAN & FREITAGSAKADEMIE
Fr 10. November 2017, 20:00 Uhr

NIKOLAUS HABJAN & FREITAGSAKADEMIE

HABJAN PFEIFT OPERNARIEN MIT ORCHESTERBEGLEITUNG - MEISTERHAFT

IN DER REFORMIERTEN KIRCHE WÄDENSWIL


Ein Konzert der besonderen Art: Der Wiener Kunstpfeifer, Puppenschauspieler, Theater- und Opernregisseur NIKOLAUS HABJAN wird begleitet vom exquisiten Barockensemble DIE FREITAGSAKADEMIE aus Bern!
 
Je verrückter die Koloraturen, je leidenschaftlicher die Phrasen oder je feiner das Pianissimo - Nikolaus Habjan hat das virtuose Talent, Opernarien schlicht und einfach zu pfeifen - und dies exzellent, hochmusikalisch und vor allem mit viel Spass. Habjan bringt einen fast vergessenen Kulturschatz (das Kunstpfeifen) wieder ans Licht und gestaltet zusammen mit den MusikerInnen der Freitagsakademie einen halsbrecherisch gepfiffenen Abend mit Arien von Händel und Vivaldi.
 
Man glaubt nicht, dass dies funktioniert - man muss es erlebt haben! Zudem moderiert Habjan den Konzertabend mit wienerischem Charme und höchst unterhaltsam.
 
Die Freitagsakademie:
Anais Chen und Sabine Stoffer, Violine
Katia Viel, Viola
Daniel Rosin, Violoncello
Jan Krigovsky, Violone
Katharina Suske, Oboe
Vital Julian Frey, Cembalo
 
In Zusammenarbeit mit «250 Jahre Reformierte Kirche Wädenswil»

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 19:00 UHR
REFORMIERTE KIRCHE WÄDENSWIL

 
nikolaushabjan.com
freitagsakademie.com

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region



Eintritt

Fr. 30.-
Ermässigt Fr. Keine Ermässigungen

KEIN VORVERKAUF
ABENDKASSE AB 19:00 UHR
REF. KIRCHE WÄDENSWIL
 
GOTTFRIED BREITFUSS
Do 9., Sa 11. November um 20:30 Uhr
So 12. November um 17:30 Uhr

GOTTFRIED BREITFUSS

«IM WEISSEN RÖSSL» UNPLUGGED

SINGSPIEL IN DREI AKTEN - IM ALLEINGANG
MIT DEM PIANISTEN TILL LÖFFLER
 
WIEDERAUFNAHME


Dreizehn Rollen bietet «Das weisse Rössl» von Ralph Benatzky - die wohl bekannteste Operette überhaupt, in der Walzer, Foxtrott und schmissige Schlager für gute Laune sorgen.
«Die ganze Welt ist himmelblau, wenn ich in deine Augen schau»: Spielort ist der sommerliche Wolfgangsee im österreichischen Salzkammergut, Postkartenidyll und Sehnsuchtsort vieler.
 
Thierry Frochaux schreibt im P.S. über die Première im Theater Ticino: « ... diese Oneman-Show mit Gottfried Breitfuss ist eine erfrischend froh- und hintersinnige musikalisch-clowneske Nummer ... Selbst bei Witzen, die höchstens dermassen grottenschlecht sind, dass sie sich fast schon wieder in eine Lustigkeit verkehren, ist das Amüsement anlässlich der Interpretation von Breitfuss kolossal ... Gottfried Breitfuss ist dafür eine Idealbesetzung. Gekonnt changiert er zwischen patzigem Clown, souveränem Entertainer, inbrünstigem Sänger, schlüpfrigem Charmeur und exaltiertem Mimen und reizt damit das Zwerchfell im Dreivierteltakt. Wer rumblödelt, ist erst wirklich lustig, wenn immer wieder aufblitzt, dass er auch die ernste Interpretation vollauf beherrscht.»
 
Gottfried Breitfuss: Spiel, Bariton
Till Löffler: Flügel
 
Produktion Theater Ticino

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
NIKOLAUS HABJAN
Mo 6. und Di 7. November um 20:30 Uhr

NIKOLAUS HABJAN

«F. ZAWREL – ERBBIOLOGISCH UND SOZIAL MINDERWERTIG»

AUTHENTISCH – FIGURENTHEATER, DAS UNTER DIE HAUT GEHT…


Ein Theaterstück, das man eigentlich jedes Jahr aufführen sollte: Im April 2013, im Februar 2014 und im November 2016 beeindruckte Nikolaus Habjan im Theater Ticino mit diesem grossartigen Theaterabend, der für alle, die ihn je gesehen haben, immer präsent bleiben wird.
 
Geboten wird ein harter Brocken Geschichte. Das Stück wurde nach den Erzählungen von Friedrich Zawrel (in der Zwischenzeit leider verstorben) entwickelt, es arbeitet seine fast unglaubliche Lebensgeschichte auf. Die grosse Kunst dieses Abends ist, dass die Schwere der Geschichte nicht runterzieht, sondern dass der Mut und die Lebenshaltung des Friedrich Zawrel tief berühren und aus tiefem Respekt immer wieder erzählt werden sollte!
 
Friedrich Zawrel wächst in den dreissiger Jahren des 20. Jahrhunderts in Wien unter schwierigsten Umständen auf. Der Vater ist Alkoholiker, die Mutter kann die Familie unmöglich alleine ernähren. Nach der Delogierung der Familie landet Zawrel in der Krankenanstalt «Am Spiegelgrund», der zweitgrössten «Kinderfachabteilung» des Deutschen Reiches, in der kranke, behinderte und vermeintlich erblich belastete Kinder und Jugendliche behandelt und etwa 700 bis 800 Euthanasiemorde an Kindern begangen wurden. Der Anstaltsarzt Dr. Gross stuft Zawrel als «erbbiologisch und sozial minderwertig» ein. Friedrich Zawrel kann mithilfe einer Krankenschwester aus der Anstalt fliehen...
 
Ein Abend zum Weinen, Denken, Lachen – kurz, eine Katharsis.
 
Figurentheater von Simon Meusburger und Nikolaus Habjan,
basierend auf den Erzählungen von Friedrich Zawrel
Produktion: Schubert Theater Wien
 
nikolaushabjan.com
schuberttheater.at

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 40.-
Ermässigt Fr. Fr. 32.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
TINA TEUBNER & BEN SÜVERKRÜP
Sa 4. November um 15:30 Uhr

TINA TEUBNER & BEN SÜVERKRÜP

ZUSATZVORSTELLUNG

«WENN DU MICH VERLÄSST, KOMM ICH MIT»
WENIGER DEMOKRATIE WAGEN!

ZUSATZVORSTELLUNG WEGEN GROSSEM ERFOLG


Tina Teubner, begnadete Komikerin und Musikerin, Kernkompetenz auf dem Gebiet des autoritären Liebesliedes, hat die Erziehung ihres Mannes erfolgreich abgeschlossen und sucht nach neuen Herausforderungen. Die Grenzen zwischen «privat» und «politisch» sind nicht mehr aufrecht zu erhalten. Die Welt brennt: Tina wagt den Blick ins Innerste.
 
Mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme scheucht sie ihr Publikum auf: Nicht kratzen. Waschen.
 
Tolstoi schreibt: «Alle wollen die Welt verändern, niemand sich selbst.» Wie wäre es mit folgendem Geschäftsmodell: Tina verändert die Welt, Ben muss an sich arbeiten, und das Publikum darf dabei zugucken.
 
«Tina Teubner war, ist und bleibt die aufregendste, nachhaltigste und unterhaltsamste Frau der deutschen Kleinkunstszene.» (HSA)
 
Zwei Stunden Tina Teubner sind so schön wie die erste Liebe und so wirksam wie zwei Jahre Couch.
 
Am Flügel: Ben Süverkrüp
 
tinateubner.de

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
TINA TEUBNER & BEN SÜVERKRÜP
Do 2., Fr 3. und Sa 4. November um 20:30 Uhr

TINA TEUBNER & BEN SÜVERKRÜP

«WENN DU MICH VERLÄSST, KOMM ICH MIT»

WENIGER DEMOKRATIE WAGEN!


Tina Teubner, begnadete Komikerin und Musikerin, Kernkompetenz auf dem Gebiet des autoritären Liebesliedes, hat die Erziehung ihres Mannes erfolgreich abgeschlossen und sucht nach neuen Herausforderungen. Die Grenzen zwischen «privat» und «politisch» sind nicht mehr aufrecht zu erhalten. Die Welt brennt: Tina wagt den Blick ins Innerste.
 
Mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme scheucht sie ihr Publikum auf: Nicht kratzen. Waschen.
 
Tolstoi schreibt: «Alle wollen die Welt verändern, niemand sich selbst.» Wie wäre es mit folgendem Geschäftsmodell: Tina verändert die Welt, Ben muss an sich arbeiten, und das Publikum darf dabei zugucken.
 
«Tina Teubner war, ist und bleibt die aufregendste, nachhaltigste und unterhaltsamste Frau der deutschen Kleinkunstszene.» (HSA)
 
Zwei Stunden Tina Teubner sind so schön wie die erste Liebe und so wirksam wie zwei Jahre Couch.
 
Am Flügel: Ben Süverkrüp
 
tinateubner.de

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Reservationen:
Datum anklicken
 
«SIE & ER - SOIRÉE MIT GEORGE SAND»
Sa 28. Oktober um 18:00 Uhr
So 29. Oktober um 17:30 Uhr

«SIE & ER - SOIRÉE MIT GEORGE SAND»

SPIEL: GRAZIELLA ROSSI - AM FLÜGEL: ERIKO KAGAWA

MIT TEXTEN VON GEORGE SAND UND MUSIK VON FRÉDÉRIC CHOPIN


«Sie & Er» ist eine Reise in die Gedankenwelt George Sands und die Klaviermusik Chopins, ein Spiel mit Worten, Tönen und Puppen, eine Hommage an eine bedeutende Dichterin und Gesellschaftskritikerin. Kann SIE nur als ER SIE sein? Diese Frage beschäftigte George Sand ein Leben lang. Die grosse Schriftstellerin (mit bürgerlichem Namen Amantine Aurore Lucile Dupin de Francueil) hatte Mitte des 19. Jahrhunderts grossen Einfluss auf die literarische und politische Szene in Paris. In ihrem Roman «Gabriel» gerät der Kampf um die Selbständigkeit der Frau zur tragischen Travestie. Der «roman dialogué» entstand nach dem Mallorca-Aufenthalt mit Frédéric Chopin 1839 in Marseille.

Renaud Fletie (1895–1962), jahrzehntelang Biologie- und Französischlehrer am Lycée in Annecy, hat auf Grund dieser Ausgangslage George-Sand-Zitate aus Romanen, Aufsätzen, Briefwechseln und Tagebüchern zu einem abendfüllenden Monolog montiert. In Daniel Fueters Konzept gliedern Chopin Préludes das leicht gekürzte Stück.
 
«Graziella Rossi spielt die George Sand sehr authentisch und mit grossartiger Bühnenpräsenz.» ZSZ
 
«Ihr quirliges Temperament, ihr Enthusiasmus holt die Figur der George Sand aus den Kulissen des 19. Jahrhunderts heraus, macht sie lebendig und aktuell.... Eriko Kagawa widmet sich den Chopin-Préludes, die den Abend wie auf Flügeln tragen...» journal21
 
Mit Graziella Rossi & Eriko Kagawa
Regie: Stefan Viering
Konzept: Daniel Fueter
Ausstattung: René Ander-Huber
 
graziellarossi.ch

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken.
 
ACHTERBERG & BAND
Fr 27. Oktober um 20:30 Uhr

ACHTERBERG & BAND

«ALL THE WORLD IS GREEN»

TOM WAITS’ BALLADEN


Schauspieler sind oft neidisch auf Musiker, weil Musik so unmittelbar kommuniziert und berührt. Nach unzähligen Monologen und Ensemblestücken hat der Schauspieler Jaap Achterberg auch mal Lust: Getragen von der eigensinnig besetzten und wunderbaren Combo «tom and the waiters» lässt er sich auf Tom Waits' Balladen und Texte ein. Einfach so, aus purer Freude.
Seine melancholische Stimme kommt in den Liedern des legendären amerikanischen Songwriters so richtig zum Tragen. Dabei ist er nicht  auf’s Kopieren aus, sondern gibt den Songs eine ganz eigene Prägung.
 
Thierry Frochaux (P.S.) meint: «...der ganze Abend ist ausnehmend charmant, komplett ungekünstelt und schlicht souverän ... Die unprätentiöse Nonchalance, die Jaap Achterberg mit Band auf die Bühne bringt, steckt unausweichlich an und man denkt zuletzt nur: Wirklich, wirklich schade, dass dieser Konzertabend dann irgendwann halt doch aufhören muss...»
 
Stimme: Jaap Achterberg
Klarinette & Saxofon: Franco Mettler
Posaune: Nick Gutersohn
Akkordeon: Thomas Weber
Kontrabass: Jojo Kunz
 
achterberg.ch

Unsere Veranstaltungen sind auch auf kulturzüri.ch
Die Kultur-Online-Agenda für die Stadt und Region

Eintritt

Fr. 38.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
KALEIDOSCOPE STRING QUARTET
Mi 25. Oktober um 20:30 Uhr

KALEIDOSCOPE STRING QUARTET

WADIN JAZZ

KLASSISCHE STREICHQUARTETT-LITERATUR IM EINKLANG MIT JAZZIGEN GROOVES

 
Beim Kaleidoscope String Quartet handelt es sich um eine der ganz wenigen Formationen, die sowohl von Jazzclubs als auch von Klassikfestivals engagiert werden. Was sagt uns das?

Erstens, dass es sich hier nicht um ein normales Streichquartett handelt: Hier wird nicht nur akurat gestrichen, sondern es werden auch hinterlistige Streiche gespielt!

Zweitens, dass die ausschliesslich aus Eigenkompositionen bestehende Musik dieser Gruppe, die vor einem halben Jahrzehnt den renommierten ZKB-Jazzpreis gewann, wirklich wie ein Kaleidoskop funktioniert, also viele Farben und Formen hat, die immer mal wieder kräftig durchgeschüttelt werden.

Drittens, dass  man alle Vorurteile über Streichquartette an der Garderobe abgeben kann, wenn man ein Konzert dieser vier draufgängerischen und  von unerschöpflicher Neugierde geleiteten Querfeldein-Musiker besucht.
 
Simon Heggendorn: Violine, Komposition
Ronny Spiegel: Violine
David Schnee: Viola, Komposition
Sebastian Braun: Cello

wadinjazz.ch
ksq.ch

Eintritt

Fr. 35.-
Ermässigt Fr. Fr. 30.-
Mitglieder Wadin Jazz

Für Reservationen:
Datum anklicken
 
Impressum
Termine 131 bis 195 von 565  [ <<  1 2 3 4 5 6  >> ]